Geldanlage Die beste Strategie fürs neue Jahr

2016 gibt es ungewöhnlich viele Faktoren, die Anleger zur Vorsicht mahnen. Ob Aktien, Anleihen, Immobilien oder Gold: Die richtige Geldanlage-Strategie für die unsichere Marktlage.

Das Depot für 2016 richtig aufstellen: Etwas weniger Risiko. Quelle: Getty Images, dpa, Montage

Das Börsenjahr 2015 begann mit einem Schock und endete mit einem Erleichterungsseufzer. Im Januar geriet die Schweizer Nationalbank so unter Druck, dass sie die Bindung des Franken an den Euro aufgeben musste. Daraufhin wertete die Schweizer Währung binnen Stunden bis zu 25 Prozent auf. Genau elf Monate, einen Tag und zehn Stunden später beendete wiederum eine Notenbank das Jahr, diesmal ohne Schockwellen auszulösen. Am 16. Dezember wagte Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank Fed, den ersten Schritt und erhöhte den Leitzins um einen Viertelprozentpunkt.

Alle Dax-Aktien im Check für 2016


Auch wenn daraufhin die Kurse stiegen: Die Unsicherheit über die Zinspolitik der Fed dürfte auch 2016 prägen. Insgesamt gibt es ungewöhnlich viele Faktoren, die zur Vorsicht mahnen: Neben den Zinssteigerungen sind das Kriege und Konflikte – bekannte wie in der Ukraine, in Syrien und dem Nordirak, aber auch solche, die kaum im Fokus stehen, wie der im Südchinesischen Meer zwischen China und Japan plus USA.

An zweiter Stelle dürften die Finanzmärkte China beobachten. Pekings Exporte sanken im November bereits den fünften Monat in Folge, zuletzt um 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Nicht nur Chinas Schwächeanfälle, sondern auch der Einbruch in den anderen Schwellenländern dürfte zunehmend auf der Konjunktur lasten. Wegen der Schwäche in für Deutschland wichtigen Ländern wie Brasilien senkte etwa die Commerzbank ihre Wachstumsprognose 2016 für die heimische Wirtschaft von 1,5 auf 1,3 Prozent. „Deutschland erlebt einen konsumgetriebenen Scheinaufschwung“, sagt Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer.


In Moll macht auch Andreas Utermann, Chef von Allianz Global Investors: Die hohe Verschuldung bringe es mit sich, „dass das Wirtschaftswachstum deutlich niedriger als in der Vergangenheit ausfallen und zudem noch anfälliger sein dürfte“.
Und: Weltweit gibt es mehr Ersparnisse als Anlagemöglichkeiten. Das drückt die Ertragsaussichten der angelegten Gelder. Häufig lassen sich mit soliden Anlagen nicht einmal mehr null Prozent nach Steuern und Inflation erzielen. Wer Geld anlegt, bewahrt so nicht mal sein Vermögen.

Mit Aktien ins Risiko

Es sei denn, er hält im Depot auch Schwankungen aus. 2015 legte der Dax inklusive Dividenden erst um fast 30 Prozent zu, stürzte dann um ein knappes Viertel, um danach erneut eine 20-Prozent-Rally hinzulegen. Ein Grund: Vor Jahresfrist schätzten Analysten noch, dass die Gewinne der 30 Dax-Unternehmen 25 Prozent zulegen würden. Nach Milliardenverlusten bei E.On, Deutscher Bank und VW ist es fraglich, ob 2015 unterm Strich überhaupt ein Zuwachs übrig bleibt. Zwar sollte der schwache Euro die Unternehmensgewinne stützen, doch sind Enttäuschungen erneut zu erwarten.

10 Tipps für Börseneinsteiger

These: 2016 wird ähnlich verlaufen wie das Vorjahr. Der Dax nimmt noch einmal richtig Anlauf, schafft aber kein neues Allzeithoch. Am Jahresende dürfte ein kleiner Verlust oder ein nur moderater Zuwachs stehen.

Strategie: Disziplin steht an erster Stelle. Das heißt, in steigende Kurse hinein verkaufen, um den Depotanteil der Aktien an seine persönlich Komfortzone wieder anzupassen. Die kann bei 25, 50 oder 75 Prozent je nach Alter und Anlagehorizont liegen. Das Gleiche gilt bei starken Einbrüchen: Dann sollte mutig Liquidität in Aktien umgeschichtet werden. Langfristanleger sollten Geschäftsmodelle kaufen, keine Indizes und kein Konjunkturszenario. Unternehmen sollten zu ihrer Größe und operativen Ergebnissen passende Schulden haben, sonst Finger weg. Unternehmen mit starken Familien im Hintergrund sind regelmäßig gut geführt, sie bleiben Favoriten. Dazu zählen aus dem Dax Henkel, Beiersdorf und BMW.

Risiko: Eine schnelle zweite Zinserhöhung in den USA, ein noch einmal beschleunigter Verfall der Rohstoffpreise, eine abrupte Abwertung des chinesischen Renminbi und Ausweitungen der Kriege könnten die laufende Erholung der Aktienkurse schnell ins Gegenteil verkehren.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%