Jupiter-Chef Edward Bonham Carter "Gigantisches Geldexperiment"

Edward Bonham Carter, Chairman des Fondsanbieters Jupiter erklärt, was erfolgreiche Fondsmanager auszeichnet - und verrät seine zehn wichtigsten Tipps zur Geldanlage.

Edward Bonham Carter, Chairman des britischen Fondsanbieters Jupiter, im Interview mit WirtschaftsWoche. Quelle: Presse

WirtschaftsWoche: Mr. Bonham Carter, Sie wollen mit den Aktien- und Rentenfonds von Jupiter jetzt stärker auf dem deutschen Markt Fuß fassen. Wie soll das gelingen? Fonds haben es hierzulande schwer, weil Anleger sehr risikoscheu sind.

Edward Bonham Carter: Das stimmt, aber wir bemerken in Deutschland einen Appetit für spezielle flexible Anleihestrategien. Deutsche Großanleger haben 2013 immerhin in Spezialfonds rekordhohe 76,7 Milliarden Euro investiert und Publikumsfonds flossen auch 18,7 Milliarden Euro neue Gelder zu. Die Aktienbegeisterung ist verhalten, aber das ist traditionell in Deutschland so. Allerdings erwarte ich einen langsamen Wandel hin zu etwas riskanteren Produkten. Die niedrigen Zinsen sind ein Problem, wenn wir die Renten von immer mehr Menschen finanzieren sollen.

Das Demografieproblem ist altbekannt, ändert aber wenig daran, dass Anleger ihr Geld lieber auf dem Sparbuch lassen.

Ja, ich weiß, es ist, wie über die schmelzenden Gletscher in den Alpen zu reden. Weil es ein so langsamer Prozess ist, ist es ermüdend. Aber das wird die große Frage der nächsten Jahrzehnte werden. Ich denke, die Menschen spüren, das sie jetzt mehr Risiko eingehen müssen. Wer 20 bis 30 Jahre von seinem Gesparten bei den niedrigen Zinsen leben soll, der bekommt das irgendwann zu spüren.

Diese Fondsmanager schaffen Traumrenditen
Platz 20: Moritz Schildt und Claus TumbrägelBeide managen einen Euro-Rentenfonds, den NORDIX RENTEN PLUS (DE000A0YAEJ1). Performance 2012: 23,60 Prozent Fünfjahres-Performance: nicht verfügbar Outperformance unter Euro-Rentenfonds: 15,35 Prozentpunkte Einschätzung des Managements: „In 2012 ist unsere Strategie aufgegangen: Wir waren davon überzeugt, dass die Kursabschläge auf Nachranganleihen großer Banken übertrieben sind – die Vorboten einer Überwindung der Euro-Krise, die systemische Relevanz des Bankensektors und schließlich auch der Anlagedruck großer Investoren haben sehr erfreuliche Kursgewinne ermöglicht. Auch in 2013 werden wir unseren Kurs als „Bondpicker“ beibehalten und unterbewertete Anleihen suchen: Wir sehen unverändert Chancen bei Nachranganleihen aus dem Finanzsektor und finden immer wieder interessante Einstiegsmöglichkeiten bei Emissionen, die kleinere Volumina haben oder zum Beispiel wegen eines Kündigungsrechtes oder eines strukturierten Kupons von anderen Fonds vernachlässigt werden. Um auf dem aktuellen Zinsniveau noch eine Überrendite erzielen zu können, muss man bereit sein, sich auch mit Spezialitäten unter den Anleihen zu beschäftigen und auch einmal den Prospekt genau lesen. Die 2012er Performance von mehr als 20 Prozent werden wir im aktuellen Marktumfeld schwerlich wiederholen können – Das Renditeziel bleibt aber bei 7% und wir werden dieses Ziel auch in 2013 mit Direktinvestments in interessante Euro-Anleihen verfolgen - ohne Einsatz von Leverage, ohne Fremdwährungswetten, ohne Hedging und ohne Beimischung von Schwellenländerrisiken.“            Datenquelle für die Performance: Feri EuroRating Services AG, eigene Berechnungen
Platz 19: Edwin LugoDer Profi von Franklin Templeton managt den Franklin Global Small-Mid Cap Growth A (acc) USD (LU0144644332). Performance 2012: 23,67 Prozent Fünfjahres-Performance: 6,30 Prozent pro Jahr Outperformance in der Kategorie Aktien Welt Mid/Small Caps: 9,35 Prozentpunkte Outperformance über fünf Jahre: 7,60 Prozentpunkte Anlageziel dieses Fonds ist das Kapitalwachstum. Der Fonds investiert vornehmlich in Wachstumswerte mit geringer und mittlerer Marktkapitalisierung von Unternehmen mit Sitz in den Industrieländern auf der ganzen Welt. Fondsvolumen: 104 Millionen US-Dollar. Auflegungsdatum: 15.04.2002
Platz 18: Jean-Jacques DurandManager des Edmond de Rothschild Emerging Bonds C (FR0007021050). Performance 2012: 23,80 Prozent Fünfjahres-Performance: 8,56 Prozent pro Jahr Outperformance in der Renten Emerging Markets: 8,35 Prozentpunkte Underperformance über fünf Jahre: -0,82 Prozentpunkte Klassifizierung: „Rentenpapiere und andere internationale Forderungspapiere“Ziel: den Referenzindex, den Index JP Morgan EMBI Global Index (abgesichert in Euro), über den empfohlenen Anlagehorizont zu übertreffen. Dies soll mit einer diskretionären Verwaltung von Titeln aus sämtlichen Rentenmärkten der Schwellenländer erreicht werden.
Platz 17: Jürg NagelEr und sein Team managen den MIV Global Medtech Fund P1 (LU0329630999) Performance 2012: 24,02 Prozent Fünfjahres-Performance: nicht verfügbar Outperformance unter Aktien Gesundheitswesen Welt: 8,97 Prozentpunkte Kommentar des Management: „Das fünfköpfige (6 inkl. Assistentin), langjährige Team der MIV Asset Management AG besteht aus sehr erfahrenen Finanz- und Medizintechnikanalysten. Wir konzentrieren uns zu 100 Prozent auf die Verwaltung des MIV Global Medtech Fund, einem Anlagefonds der weltweit in Aktien kotierter Gesellschaften der Medizintechnik investiert. Das heißt, wir halten keine anderen Mandate, sondern managen
Platz 16: Peter PechelManager des ISP International Stock Picking Fund (LU0046899927) Performance 2012: 24,18 Prozent Fünfjahres-Performance: -4,35 Prozent pro Jahr Outperformance in der Kategorie Aktien Welt: 13,17 Prozentpunkte Underperformance über fünf Jahre: -2,33 Prozentpunkte Strategie 2012 „Mit einer sehr optimistischen Positionierung befanden wir uns am Jahresanfang angesichts der Finanzkrise in Europa klar in der Minderheit. Das zurückliegende Jahr hat uns in dieser Einschätzung, wie auch in der strategischen Ausrichtung des Fonds, bestätigt. Es hat sich also im Jahresverlauf gelohnt, nicht zu sehr der Tagespolitik und Konjunkturprognosen zu folgen, sondern eher ruhig zu bleiben und im Zweifel gar nichts am Portfolio zu ändern. Die Zeit war für die Unternehmensanalyse besser verwendet. Der ISP hat sich bei der Aktienauswahl auf deutsche und europäische Qualitätsaktien konzentriert.“ Ausblick  2013„Beim Blick voraus gibt es handfeste Gründe, auch nach dem guten Jahr 2012 ein Plädoyer für die Aktie zu halten. Da wären zum ersten die Bilanzen der Unternehmen, die viel besser sind als die der Staaten. Die Aktienbewertungen sind günstig, so sind beispielsweise die Dividendenrenditen von vielen Dax- und MDax-Werten mehr als doppelt so hoch wie die Renditen der Bundesanleihen. Institutionelle Anleger, wie Versicherungen und Pensionskassen, aber auch Privatanleger sind unterinvestiert in Aktien, gleichzeitig sind aber die Alternativen wenig rentabel. Das Bevölkerungswachstum in den asiatischen Ländern wird am besten über Exportweltmarktführer gespielt. Die Konjunkturaussichten sind derweil gut. In den USA scheint der Wachstumsmotor anzuspringen, die chinesische Regierung tut alles, die Wirtschaft zu beleben und selbst in Europa gibt es vermehrt positive Signale. Es könnte sich also als ein großes Risiko herausstellen, im Jahr 2013 nicht in Aktien investiert zu sein. Der ISP behält seinen Fokus auf deutsche und europäische Aktien zunächst bei, hat allerdings einige Gewinne bei besonders erfolgreichen Positionen mitgenommen und dafür andere attraktive Titel aufgestockt.“  
Platz 15: Kay-Peter TönnesManager des Antecedo Independent Invest A (DE000A0RAD42). Performance 2012: 25,80 Prozent Fünfjahres-Performance: nicht verfügbar Outperformance im Bereich „Absolute Return Multi Strategy mit Verlusttoleranz“: 15,35 Prozentpunkte Information des Fondsmanagements: „Der Antecedo Independent Invest ist ein Absolute-Return-Fonds, der auf die Erzielung eines überdurchschnittlichen Wertzuwachses ausgerichtet ist, wobei gleichzeitig bei stark schwankenden Finanzmärkten als Sicherheitsstrategie der Werterhalt im Vordergrund wird, was sich bei stark schwankenden Finanzmärkten für die Anleger als außerordentlich wertvoll erweist. Langfristig wird eine Zielrendite von 6% p.a. über der Verzinsung am Geldmarkt angestrebt. Natürlich ist der Fonds nicht gegen alle Unwägbarkeiten an den Finanzmärkten gefeit. Bislang konnten zeitweilige Rückgänge des Anteilswerts aber jeweils in relativ kurzer Zeit wieder aufgeholt werden. Es gilt die Vorgabe, dass der Independent Invest im Extremfall binnen 12 Monaten jegliche Verluste ausgeglichen und ein neues Allzeithoch im Anteilswert erreicht haben soll. Das Basisinvestment des Antecedo Independent Invest besteht zu etwa 70 Prozent des Kundenvermögens aus kurz laufenden Anleihen hoher Bonität und zu etwa 30 Prozent aus der Options- und Handelsstrategie. Damit hat der Fonds seit Auflegung im Januar 2009 bis Ende 2012 p.a. 10,39 Prozent zugelegt.“ 
Platz 14: Béryl Bouvier di NotaManagerin des Amundi Fds Equity Euroland Small Cap - AE (C) (LU0568607203). Performance 2012: 29,11 Prozent Fünfjahres-Performance: -1,07 Prozent pro Jahr Outperformance in der Kategorie Aktien Euroland Mid/Small Caps: 6,33 Prozentpunkte Outperformance über fünf Jahre: 1,59 Prozentpunkte Kommentar des Fondsmanagements: „Wir sind Stock-Picker. Unser Anlagestil ist es, auf jede Gesellschaft zu schauen, die in der Lage sein könnte, ein Wachstum des Gewinns je Aktie zu liefern. Die Ursache kann eine machtvolle Wachstumsstory sein, aber auch in spezifischen Faktoren liegen, wie eine gute Umsetzung eines Turnarounds oder der Wechsel des Managements. 2012 wurde die Performance des Fonds maßgeblich getrieben von Gesellschaften wie Wirecard in Deutschland.“

Es beißen sich schon andere, in den USA oder Großbritannien erfolgsverwöhnte Fondshäuser, am deutschen Markt die Zähne aus. Darunter sind sehr bekannte Namen die weltweit zu den größten zählen, wie Fidelity, Schroders und Aberdeen. Warum glauben Sie, dass Jupiter erfolgreich sein wird?

Wir haben den Vorteil, dass wir klein sind. Es gibt im Fondsmanagement keine Verbindung zwischen Größe und dem Mehrwert eines Fonds. Es ist anders, als in der Autoindustrie. Wer dort groß ist, der kann die Autos billiger herstellen mit der gleichen Qualität anbieten. Aber das gibt es beim Fondsmanagement nicht. Größere Häuser haben nicht unbedingt mehr Fonds, die ihre Indizes schlagen. 65 Prozent unserer Fonds gehören immerhin zum besten Viertel in ihren Fondsgruppen.

Sie haben Jupiter 2007 von der Commerzbank übernommen. Kurz vor der Finanzkrise war der Preis hoch und die Fondsgesellschaften teuer.

Kurzfristig gesehen könnte man sagen, das Timing war schlecht, aber langfristig betrachtet war die Strategie richtig. Sie verstehen, warum ich immer sage, wir prognostizieren nicht die Volkswirtschaften. Es bringt wenig. Man kann die Ereignisse kaum voraussehen.

Zehn wichtige Tipps für Privatanleger

Unterstützen die Jupiter-Aktionäre das Abenteuer, in Deutschland Fuß zu fassen?

Ja, wenn wir in fünf Jahren unser in Deutschland verwaltetes Vermögen auf etwa sechs Milliarden Euro verdoppeln und den Absatz unserer Produkte in Kontinentaleuropa stärken, dann ist das für sie eine gute Wertschöpfung. Wir wollen die Kundenbasis stärken und erwarten, dass es in Europa ein stärkeres Wachstum geben wird als in Großbritannien.

Ist es für Anleger nicht besser, gleich in die Jupiter-Aktie zu investieren, als in einen der Fonds?

Die Aktie ist aber viel volatiler. Sie ist abhängig von der Entwicklung der Fondsindustrie. Wenn es dort Zuflüsse gibt, dann wird sich die Aktie gut entwickeln. Ich denke für die meisten Anleger sind die Fonds ein besseres Investment, weil sie eine stärkere Risikostreuung bieten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%