WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Tech-Markt SAP-Chef deutet Zukäufe nach Qualtrics-Börsengang an

Christian Klein sieht Spielraum für Zukäufe bei der SAP-Tochter Qualtrics. Der Mutterkonzern hingegen werde sich nicht zu Übernahmen drängen lassen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

SAP-Chef Christian Klein macht nach dem geplanten Börsengang der Tochter Qualtrics in den USA Spielraum für Zukäufe aus. Es könne bei Qualtrics zu Deals kommen, sagte Klein in einem am Dienstag veröffentlichen Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters.

SAP hingegen werde sich auch nach der fast 28 Milliarden Dollar schweren Slack-Übernahme durch den Konkurrenten Salesforce nicht zu Akquisitionen drängen lassen. „Wir sehen keinen Grund, uns Umsatz kaufen zu müssen“, sagte der 40-Jährige, der seit April den Walldorfer Dax-Konzern allein führt.

Im Sommer hatte SAP angekündigt, die vor rund zwei Jahren für acht Milliarden Dollar übernommene Qualtrics-Sparte an die Börse bringen zu wollen. Bisher sind dazu allerdings kaum Details bekannt. Nun gab Klein ein wenig Einblick und bestätigte, dass der Gang aufs Parkett eine Möglichkeit war, um das Führungsteam rund um den Gründer Ryan Smith an Bord zu halten. Smith hatte der Abgang der vorübergehenden Co-Chefin von SAP, Jennifer Morgan, verunsichert.

Klein führt nun aus der Ferne eine kleine Roadshow durch und sprach von einem großen Interesse der Investoren am Qualtrics-Börsengang. Noch in dieser Woche gehen Airbnb und Doordash an die Wall Street und folgen damit anderen Techfirmen wie Palantir, die diesen Schritt bereits gemacht haben.

Insidern zufolge könnte SAP mit dem Marktdebüt von Qualtrics zwischen ein und zwei Milliarden Dollar einnehmen. Damit würde die Software-Plattform, mit der Organisationen Feedback und Daten von Kunden und Mitarbeitern einsammeln können, um diese in Echtzeit zu analysieren und weiterzuverarbeiten, mit 15 bis 20 Milliarden Dollar bewertet. Klein wollte sich dazu wie auch zum Zeitpunkt des Börsengangs nicht äußern.

Im Oktober hatte SAP wegen der Coronakrise zum zweiten Mal seine Jahresprognose gekappt und erklärt, auch die mittelfristigen Ziele nicht mehr zu erreichen. Die Aktie brach daraufhin um ein Fünftel ein. Klein will die Krise nutzen, um den Wandel von SAP zu einem Cloud-Anbieter voranzutreiben und auch stärker Kerndaten in der Rechnerwolke unterzubringen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%