WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Genussscheine Saftige Rendite für Anleger und Genießer

Seite 4/4

Zuverlässige Ausschüttung

Wo es noch Zinsen gibt
Wer derzeit für ein Jahr lang Geld auf einem Tagesgeldkonto parkt, bekommt durchschnittlich nur 0,54 Prozent Zinsen. Wer also 10.000 Euro auf der hohen Kante hat, hat nach einem Jahr lediglich 54 Euro mehr. (Stand: 12. Mai 2014) Quelle: AP
Die besten Anbieter von Tagesgeldkonten sind derzeit die Renault Bank direkt Tagesgeld mit 1,31 Prozent p.a. und MoneyYou Tagesgeld (1,31 Prozent p.a.). Viel mehr als 1,3 Prozent Prozent Jahreszins sind derzeit aber - unabhängig vom Anbieter - nicht drin. Quelle: Tagesgeldvergleich.net Quelle: Screenshot
Beim Festgeld ist die Verzinsung gut doppelt so hoch. Wer 10.000 für drei Jahre festlegt, bekommt schon zwischen 2,1 und 3,3 Prozent Zinsen. Für ein einjähriges Festgeld bekommen Sparer in Deutschland allerdings maximal 1,7 Prozent Zinsen. Besonders hohe Zinsen bieten Tochtergesellschaften ausländischer Banken. Quelle: Blumenbüro Holland/dpa/gms
Im Dezember 2013 hat die Saving­Global GmbH die Onlineplattform Welt­sparen.de gestartet, über die deutsche Sparer Festgeldkonten im Ausland eröffnen können. Die First Investment Bank in Sofia bietet derzeit 2,9 Prozent Zinsen für einjährige Festgeld-Anlagen an, bei einer Laufzeit von 36 Monaten winken 3,3 Prozent. Das Geld wird in Euro angelegt, es gibt also kein Währungsrisiko. Quelle: Screenshot
Künftig sollen auch andere ausländische Banken über die Plattform deutschen Kunden Festgeldkonten anbieten. So soll neben einer italienischen und einer portugiesischen Direktbank auch ein Institut aus Norwegen dazu stoßen, das 2,2 Prozent Zinsen für ein einjähriges Festgeld bei einer Mindestanlage von 15.000 Euro anbietet. Allerdings müssen die Kunden in norwegischen Kronen anlegen. Quelle: dpa
Um ein solches Festgeldkonto eröffnen zu können, müssen Sparer bei Welt­sparen.de Kunde werden, in dem sie online und per Postident-Verfahren ein Konto bei der deutschen MHB Bank eröffnen. Die MHB Bank ist Abrechnungsbank für die Festgeldgeschäfte der Saving­Global und legt das Geld der Sparer bei den ausländischen Partnerbanken an. Sobald das Konto eröffnet ist, können Kunden via Online-Plattform den gewünschten Betrag überweisen. Am Ende der Laufzeit überweist die Partnerbank das Geld mit Zinsen auf das Weltsparkonto bei der MHB Bank zurück. Quelle: Screenshot
Die Kontoführung ist für Kunden der MHB Bank kostenlos. Saving-Global und MHB verdienen an einer Vermittlungsgebühr von den ausländischen Partnerbanken. Wie hoch diese Provision ist, lässt sich nur schätzen. So bekommen beispielsweise bulgarische Kunden bei der Fibank für ein einjähriges Festgeld in Höhe von 10.000 Euro 4,15 Prozent Zinsen, Deutsche dagegen 2,9 Prozent. Die Differenz dürfte der Vermittlungsgebühr entsprechen. Quelle: dpa

Zum Ausgleich für den Mangel an Transparenz gibt es eine hohe Ausschüttung. Deren Historie, immerhin, flößt Vertrauen ein: Für beide an der Börse notierten Genussscheine gab es in jedem Jahr seit Auflegung die versprochenen zwölf Prozent Ausschüttung auf den Nennwert – zwölfmal in Folge für den 1999 aufgelegten ersten und achtmal in Folge für den 2003 aufgelegten zweiten Schein. Außerdem tilgte Magnum insgesamt bereits rund die Hälfte der einst 60 Millionen Euro Nennwert schweren Scheine. Aktuell sind noch 9,5 Millionen Euro an Volumen des Scheines mit der Kennnummer DE0006501554 im Umlauf sowie 21 Millionen des Scheines DE0003255709. Bei Kursen von gut 100 Prozent rentieren die Papiere mit annähernd zwölf Prozent. „Derzeit planen wir keine Auflage von Genussscheinen. Eine Kündigung der sich noch im Umlauf befindlichen Genussscheine durch die Magnum AG ist ebenfalls nicht geplant“, so Vorstandschef Peter Brenske.

Lange am Kapitalmarkt mit Schuldpapieren unterwegs ist auch die Duisburger PCC-Gruppe. Mit Chemie, Energie und Logistik setzte PCC 2013 gut 624 Millionen Euro um, an Überschuss blieben nach noch ungeprüften Zahlen 10,3 Millionen Euro hängen; das Eigenkapital ist mit einer Quote von 19,6 Prozent dünn.

Der Genussschein von PCC ist riskant

PCC gehört seit 1998 zu den Hochzinsschuldnern. Neben Anleihen haben die Duisburger auch einen Genussschein im Angebot, der mit 8,75 Prozent des Nennbetrags verzinst wird. Gezahlt wird die Ausschüttung anteilig alle drei Monate. Bei einem Kurs von gut 100 Prozent liegt die Rendite bei 8,7 Prozent. Sollte in den Jahren 2014 bis 2017 ein Konzernüberschuss von 15 bis 20 Millionen Euro hängen bleiben, gibt es für Anleger noch eine zusätzliche Gewinnbeteiligung von 0,5 Prozent. Schafft PCC 20 bis 30 Millionen Jahresgewinn, gibt es 1,0 Prozent und bei mehr als 30 Millionen Euro 2,0 Prozent extra. Auch vom Jahr 2018 an gibt es weiterhin Extra-Chancen bei hohen Jahresüberschüssen.

Bisher – über 16 Jahre – hat PCC alle an den Markt gebrachten Schuldpapiere ordentlich bedient. Der Genussschein ist aber besonders riskant.

Geldanlage



Im Extremfall, etwa wenn das Unternehmen insolvent würde, könnten Anleger sogar aufgefordert werden, „einen teilweisen oder vollständigen Verlust einzelner oder aller Vergütungen, Nachzahlungen sowie des gesamten Nennbetrages der Genussscheine auszugleichen“. So die Bedingungen.

Im Klartext heißt dies, dass bereits überwiesene Gelder zurückgefordert werden könnten. Inhaber dieser Genussscheine sollten deshalb bereits kassierte Ausschüttungen nicht komplett verfrühstücken, sondern eine stille Reserve vorhalten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%