Premiere der MSC Seaside Kreuzfahrt, quo vadis?

Ein Widerspruch auf Wellen: Das neue Flaggschiff von MSC Cruises, die MSC Seaside, verspricht ihren Gästen mehr Meer. Das ist keine Selbstverständlichkeit in einer Branche, die in Superlativen schwelgt.

MSC Seaside in Triest. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche

Mehr Meter. Mehr Meter in der Länge, mehr in der Breite. Mehr Kabinen, mehr Passagiere. Mehr Schiffe auf den Weltmeeren. Mehr von allem. Nun auch vom Meer. Das ist das Versprechen, dass die private Reederei MSC Cruises den Gästen ihres neuen Flaggschiffs, MSC Seaside, gibt. Es ist das erste von sechs neuen Schiffen, die MSC bis 2020 aufs Wasser schicken will. Und es zeigt die Richtung, in die die Reise gehen soll.

Nur wenige Tage, nachdem die Seaside von der Werft Fincantieri unweit von Triest der Reederei übergeben wurde, beherrscht sie festgezurrt am Pier das Stadtbild – es ist in Wassernähe schlicht das höchst und massivste Haus – und hat auf den ersten Blick überall Balkone. 1315 Kabinen von 2066 haben einen. Platz ist kostbar auf einem Schiff, dessen Bau 800 Millionen Euro gekostet hat.

Ihn für Freiflächen auch in günstigen Kabinenkategorien und Terrassen vor den Restaurants zu nutzen, ist ungewöhnlich in einer mit spitzem Stift rechnenden Branche. Doch das Gefühl, dem Wasser nahe zu sein, ist der entscheidende Punkt der Seaside im Werben um die Passagiere.

Ein Blick in das neue Riesen-Schiff
Die MSC Seaside wirkt im Hafen von Triest mit ihrer Länge von 323 Metern wie ein kompletter neuer Wohnblock. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Von Deck 13 des 72 Meter hohen Schiffs wirkt die Meeresoberfläche weit entfernt. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Zwei Bowlingbahnen gehören zu den zahlreichen Freizeitangeboten an Bord. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
19 Bars stehen den Gästen zur Verfügung - die in Genf ansässige Reederei lässt in unpassenden Tassen Cappuccino servieren, der einer Bar in der Heimatstadt der Werft, dem italienischen Triest, keine Schande machen würde. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Kreuzfahrt - das klingt noch immer für viele Menschen nach exklusivem Luxus. Da darf eine Champagnerbar nicht fehlen. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Für bis zu 5119 Gäste - und natürlich das Personal - wird an Bord täglich gekocht. Das Restaurant Seashore umfasst allein 1670 Quadratmeter. Die Desserts sollen dennoch auch hohen Ansprüchen genügen. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Die MSC Seaside wäre mit ihren verwundenen Fluren weitläufig genug, dass man sich ein Fahrrad wünscht. Die E-Bikes stehen allerdings als Leihfahrräder für Landausflüge zur Verfügung. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Das Selbstbedienungs-Restaurant "Marketplace" mit mehr als 2000 Quadratmetern Fläche bietet das, wonach vielen Reisenden am meisten der Sinn steht. In den oberen Decks wird mit Steak- und Sushi-Bar (gegen Aufpreis) aber auch mehr geboten als Burger, Fritten und Pizza. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Die Flure sind Bordeaux-Rot gehalten. Sie führen zu den 2066 Kabinen. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Elektronische Armbänder mit Verbindung zu einer eigenen App sollen die Orientierung im Schiff erleichtern - statt einer Decknummer können Gäste sich aber auch die Namen merken. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Mensch (rechts), Auto (links), Schiff (im Hintergrund) - die Größenverhältnisse lassen die gigantischen Ausmaße der MSC Seaside ahnen. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Das Heck der MSC Seaside soll an die Architektur von Miami Beach erinnern. Im Vordergrund: Die maltesische Flagge, unter der das Schiff fährt. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Die Gäste des sogenannten Yacht Clubs haben einen eigenen Bereich, der ihnen exklusiv zur Verfügung steht, dazu zählt diese Terrasse oben auf dem Schiff. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Wäre die MSC Seaside ein Gebäude - es wäre das höchste in Triests Innenstadt. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Schaumwein aus dem Weingut von Brad Pitt gehören zur Ausstattung der Restaurants. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
In der Bar des Yacht Clubs werden die Cocktails fachkundig zubereitet. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Wer auf hoher See auf viel Platz in der Kabine spekuliert, muss sich umorientieren. Effizienz bei maximaler Heimeligkeit ist das Konzept einer Doppelkabine mit Balkon. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Wer an Bord der MSC Seaside etwas Ruhe sucht, wählt eine Anwendung im Spa oder zieht sich auf seinen Balkon zurück. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Shoppen gehört zu den wichtigen Themen an Bord eines Kreuzfahrtschiffs. Auf der MSC Seaside gehören dazu auch Gemälde. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche
Wo bin ich? Diese Frage stellt sich dem Passagier rasch. Infotafeln sollen bei der Orientierung helfen. Quelle: Thorsten Firlus für WirtschaftsWoche

Auch wenn es auf dem Kreuzfahrtmarkt derzeit nur ein mehr an Mehr zu geben scheint. Expansionspläne wie die von MSC im Umfang von rund 10 Milliarden Euro sind keine Seltenheit. Die Pläne der großen Kreuzfahrtkonzerne sehen aus wie der überfüllte Wunschzettel eines Kleinkinds. Im März 2015 bestellte die in Panama versteuernde Carnival Corporation neun Kreuzfahrtschiffe, die zwischen 2019 und 2022 bei den Werften Fincantieri, Meyer Turku und der Meyer Werft gebaut werden sollen.

Das Glitzerschiff

Der Kritik zahlreicher Umweltaktivisten und Problemen in den Häfen zum Trotz setzen die Wettbewerber von Aida über Costa bis TUI auf immer größere Kapazitäten. Das neue Flaggschiff MSC Seaside bildet den Auftakt zu einer Verdreifachung der Passagier-Kapazitäten. Kabinenplatz für rund fünf Millionen Passagiere soll bis 2026 geschaffen werden, kurz vor der Vorstellung der Seaside in Triest gab die Reederei einen weiteren Auftrag für ein großes Schiff bekannt.

Von "rasantem Wachstum" spricht der deutsche Vertriebsleiter vor den anwesenden Reisebüro-Mitarbeitern und -inhabern. "Denn ohne Sie geht das nicht", sagt er gut gelaunt in der sogenannten "Haven Lounge", durch die auch schon mal ein Hauch von Schwimmbadduft ziehen kann, während der Gast am Cocktailtisch einen vorbildlich zubereiteten Cappuccino trinkt.

Er schwärmt vom Außenbereich mit gläsernen Brücken von 40 Metern Länge für schwindelfreie Passagiere, aber auch von den Kooperationen mit Unternehmen wie Lego, Samsung oder Technogym, deren Produkte die Gäste umgeben wie die allgegenwärtige Musik.

Die Reederei versucht den Spagat zwischen einem Angebot für den breiten Geschmack mit Burgern, Pommes und Pizza im Selbstbedienungsrestaurant auf der einen, aber auch Sushi unter der Lizenz eines amerikanischen Starkochs und vor allem dem "Yacht Club" auf der anderen Seite. Dahinter verbirgt sich ein im oberen, vorderen Teil des Schiffs abgegrenzter Bereich, der nur den Passagieren zugänglich ist, die einen Aufpreis zahlen für mehr Service, mehr Platz, 24-Stunden-Concierge-Service, 1600 Quadratmeter Sonnendeck – und eben auf Wunsch Abstand zum gewöhnlichen Passagier, der die Woche in der Innenkabine ab knapp 500 Euro pro Person von Miami aus bucht.

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%