WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Premiere der MSC Seaside Kreuzfahrt, quo vadis?

Seite 2/2

Angebote zur Zerstreuung auf 20 Decks

Zum Zugang des dezent untergebrachten Areals mit mehr als 70 Kabinen werden sich nur die wenigsten der maximal 5119 Gäste verirren. Wohl aber mit Pech auf ihrem eigenen Flur, der so weitläufig ist und teils mit Abzweigungen in Sackgassen hinein führt, dass sich der Passagier einen Roller wünschen mag. Oder gleich ein E-Bike, wie sie in der Leihstation für Landausflüge zu bekommen sind.

In einigen Jahren sollen diese sogar an ein exklusiv von MSC Cruises gepachtetes Inselchen in der Nähe des Hafens von Miami gehen. Dort will die Linie den Gästen den gleichen Service an Land wie an Bord bieten – und vermutlich auch dem Gedränge aus dem Wege gehen, dass in einigen Jahren an den beliebten Kreuzfahrtstationen noch stärker wird, wenn der Markt für Kreuzfahrten so mitwächst, wie es sich Investoren oder die Eigner von MSC wünschen.

Diesen Luxus bietet das größte Kreuzfahrtschiff der Welt
Harmony of the Seas Quelle: dpa
Harmony of the Sea Quelle: AP
Harmony of the Seas Quelle: AP
„Harmony of the Seas“ Quelle: REUTERS
Ein Blick in den Bauch des gigantischen Schiffes. Quelle: REUTERS
Casino in der Harmony of the Seas Quelle: REUTERS
Theatersaal auf der Harmony of the Seas Quelle: REUTERS

Stationen wie Nassau oder Cozumel stehen auf dem Routenplan der MSC Seaside, die im Innern wie eine kleine blinkende und lärmende Stadt oder von außen wie ein massiver Wohnblock wirkt, der in den Häfen schlagartig hochgezogen wurde. Sieben Tage auf dem Schiff ist die Regel. Da sind natürlich auch Tage ohne Landgang dabei – doch sie sollen auf der MSC Seaside wie ein Tag im Freizeitbad wirken.

Auf Deck 20 führen zwei Rutschen rechts und links über die Bordkante, mit einer 105 Meter langen Seilrutsche können die abenteuerlich veranlagten Gäste mehr oder weniger über das halbe Schiff schweben. Für die Gesetzteren gibt es ein Spielcasino, Bowlingbahn, Boutiquen, Juwelier und natürlich ein eigenes Theater mit 934 Sitzplätzen, in dem Tänzer und Sänger als eine von sieben Shows eine knappe Vergnügungs-Halbe-Stunde bieten – mit Gassenhauern der Musicalwelt.

Langeweile sollen die Gäste schon fast bewusst anstreben müssen. Leicht macht es ihnen die MSC Seaside nicht. Von den glitzernd funkelnden Treppen im Atrium über die sechs Pools, das voll ausgestatte Fitnessstudio bis zu den Catwalks mit Glasböden, die den Puls nach oben treiben können.

Familien werden mit Kabinen speziell für ihre Bedürfnisse gelockt, ebenso mit Babysitting und Kids Club. Sechs Bereiche für Kinder sind untergebracht – die Kunden von morgen sollen stets gute Erinnerungen an die Urlaube haben.

Überfluss an allem, das ist das Konzept, das einen Schritt auf Tritt verfolgt in den öffentlichen Bereichen, die dem Passagier zu Beginn so verwirren, dass er vergessen kann, wo hinten und wo vorne ist. Und nicht immer ist gerade ein Fenster in der Nähe, aus dem man herausschauen könnte, um festzustellen, in welche Richtung das Schiff gerade sanft durch die See gleitet. Das ihm mitteilen könnte, wo er eigentlich ist: Auf dem Meer.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%