WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Klima-Aktivistin Greta Thunberg in Hamburg „Wir werden so lange weiter streiken, bis sie etwas tun“

Greta Thunberg, Klimaaktivistin, während einer Kundgebung auf dem Rathausmarkt in Hamburg. Quelle: dpa

Sie ist die Symbolfigur für den weltweiten Klimaprotest: Greta Thunberg. Jetzt kam die 16-Jährige erstmals nach Deutschland, um mit Schülern in Hamburg zu demonstrieren.

Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg hat von der Politik mehr Engagement gegen den Klimawandel gefordert. „Politiker und Leute an der Macht sind schon zu lange damit durchgekommen, nichts zu tun, um die Klimakrise zu bekämpfen“, sagte die 16-Jährige am Freitag in Hamburg vor rund 3000 begeisterten Schülern auf dem Rathausmarkt. „Wir werden sicherstellen, dass sie damit nicht länger durchkommen.“ Sie kündigte an: „Wir werden so lange weiter streiken, bis sie etwas tun.“

Vor rund einem halben Jahr hatte Thunberg alleine vor dem Reichstag in Stockholm damit begonnen, für stärkere Klimaschutzbemühungen ihres Landes zu protestieren. Durch Auftritte auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz und beim Weltwirtschaftsforum in Davos ist sie seitdem weltberühmt geworden. Schüler und Studenten in aller Welt demonstrieren mittlerweile nach ihrem Vorbild unter dem Motto #FridaysForFuture für mehr Klimaschutz, darunter an jedem Freitag Tausende in Deutschland.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hatte angesichts der anhaltenden Schüler-Demos auf die Einhaltung der Schulpflicht gepocht. Sie begrüße den Einsatz der Jugendlichen sehr, aber „auch unterstützenswertes Engagement gehört in die Freizeit und rechtfertigt nicht das Schulschwänzen“, sagte die Politikerin der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag).

Einen sanfteren Kurs fuhr ihre Kollegin, Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD): Sie verteidigte die Anstrengungen der Schüler. „Wir sollten froh sein“, dass sich die Schüler für ihre Zukunft einsetzten, sagte sie in der SWR-Radiosendung „Tagesgespräch“. Wegen der Schulpflicht könne man das zwar „nicht dauerhaft machen“, aber erst einmal sei das Engagement beeindruckend.

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) plädierte ebenfalls dafür, diesmal ein Auge zuzudrücken. Die Welt brauche mündige und engagierte Bürger. „Und am letzten Tag vor den Ferien sollten wir mit Augenmaß darauf reagieren, wenn jemand aus diesem Grund ein einziges Mal nicht zur Schule geht.“

Grundsätzlich sei das Schuleschwänzen jedoch nicht hinnehmbar, so der ehemalige Lehrer. „Sonst fällt künftig jeden Tag aus irgendeinem Grund die Schule aus – Probleme und Anlässe gibt es genug in der Welt. Niemand verbessert die Welt, indem er die Schule schwänzt.“ Zudem wirke es auf Dauer nicht sonderlich überzeugend, wenn das politische Engagement ausgerechnet während der Schulzeit stattfinde. Auf die Begeisterung auf dem Hamburger Rathausplatz hatte der Streit um die Schulpflicht kaum Auswirkungen.

In Hamburg hatte die Schulbehörde im Vorfeld der Demo eindeutig Stellung bezogen: Wer in der Schulzeit für den Klimaschutz auf die Straße geht, wird als Schulschwänzer betrachtet – mit allen disziplinarischen Konsequenzen: vom Eintrag ins Zeugnis bis zum Gespräch mit den Eltern. Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) indes hatte sich am Freitag unter die Demonstranten gemischt und mit Schülern gesprochen. „Zuhören. Ernst nehmen. Gespräch anbieten“, twitterte der Sprecher des Hamburger Senats dazu.

Ersatzreligion Klimaschutz: Der emotionale Streit zwischen Klimakriegern und Erzkonservativen gefährdet den Standort Deutschland. Dabei gibt es ordnungspolitisch saubere Lösungen. Mehr lesen Sie in der großen WirtschaftsWoche-Analyse.

Mit dem WiWo-Digitalpass lesen Sie alle Premium-Inhalte der WirtschaftsWoche im Browser, in der App und erhalten die aktuelle Ausgabe schon Donnerstagabends als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%