WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Antwort auf China Europas peinliches Seidensträßchen

Container werden von einem Schiff mit einem Kran entladen. Quelle: imago images

Die EU-Kommission will mit dem Projekt Global Gateway das Vormachtstreben Chinas kontern. Herausgekommen ist ein Seidensträßchen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Europa müsse lernen, die Sprache der Macht zu sprechen, fordert EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Völlig zu Recht. Wie schwer das der EU jedoch fällt, beweist Brüssel mit der Global Gateway Initiative. Ein Gegengewicht zu Chinas ambitionierter Seidenstraßenintiative sollte der Vorstoß der EU-Kommission darstellen. Doch statt Chinas Hegemoniestreben einen ernsthaften Plan entgegenzusetzen, präsentiert Europa nicht mehr als ein Seidensträßchen.

Sicherlich, die EU-Kommission hat nachgebessert. Statt zunächst 40 Milliarden Euro kündigt sie nun ein Finanzvolumen von bis zu 300 Milliarden Euro an. Hinter dem Zusatz „bis zu“ verbirgt sich jedoch ein Problem. Niemand weiß, ob privates Kapital im erhofften Ausmaß angelockt werden kann.

Global Gateway krankt aber nicht nur an der Finanzausstattung. Dem Projekt ist anzumerken, dass es von Beamten entworfen wurde, die nicht in Kategorien der Macht denken. Der Kern des Vorschlags kommt aus der Generaldirektion für Entwicklungshilfe. Gleichzeitig unterstrich von der Leyen bei der Präsentation des Projekts, dass die Europäer damit ihre Werte in die Welt tragen wollen. Entwicklungshilfe, Werte und natürlich auch noch Strategie – die EU-Kommission hat sich zu viele Ziele auf einmal gesetzt, die sich zudem widersprechen.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier


Wer die Sprache der Macht sprechen will, muss sich selbst eine klare Vorgehensweise überlegen. Europa müht sich mit Sprechübungen, kommt aber diesmal nicht über das Stadium des Buchstabierens hinaus.

Dieser Beitrag entstammt dem neuen WiWo-Newsletter Daily Punch. Der Newsletter liefert Ihnen den täglichen Kommentar aus der WiWo-Redaktion ins Postfach. Immer auf den Punkt, immer mit Punch. Außerdem im Punch: der Überblick über die fünf wichtigsten Themen. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%