Brexit BMW warnt Mitarbeiter vor den Folgen eines EU-Austritts

Als erster deutscher Konzern mischt sich BMW direkt in die Debatte um die künftige EU-Mitgliedschaft in Großbritannien ein. Ein mutiger aber riskanter Schritt.

Quelle: BMW

Die Email an die Rolls-Royce-Mitarbeiter im südenglischen Goodwood war unmissverständlich: “Die BMW Group ist der Ansicht, dass es für Großbritannien besser ist, Mitglied der EU zu sein als draußen“, schrieb Rolls-Royce-Chef Torsten Müller-Ötvös wörtlich. Und es folgte die versteckte Warnung vor den Folgen eines Austritts (Brexit): „unsere Belegschaft könnte davon betroffen sein“. Aber auch die rund 8000 Mitarbeiter der übrigen fünf BMW-Firmen erhielten Post von ihrem Arbeitgeber, darunter auch die Mini-Belegschaft, die in der Nähe von Oxford den erfolgreichen Kultflitzer produziert.

In einem BBC-Interview am Mittwochmorgen legte dann sogar BMW-Vorstand Ian Robertson nach. Er bemüht sich dort, die Argumente der Brexit-Befürworter zu entkräften, die behaupten, ein Austritt werde nicht so schmerzhaft sein, da die übrigen EU-Länder Großbritannien nach dem Abschied ein großzügiges Freihandelsabkommen einräumen dürften: Die große Ungewissheit, die in der zweijährigen Übergangsphase auf ein Nein-Votum folgen würde, wäre auf jeden Fall schlecht fürs Geschäft, warnte er.

Der BMW-Vorstand, der selbst Brite ist, gehört zu den rund 200 Unterzeichnern eines offenen Briefs verschiedener hochkarätiger Geschäftsleute, der noch in dieser Woche in den britischen Medien veröffentlicht und dort für die EU-Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs werben soll.

Londons Sonderwege in Europa
1960Als Gegengewicht zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) wird auf Initiative Londons die Europäische Freihandelszone (EFTA) gegründet, die keine politische Integration anstrebt. Im Bild: Der damalige EFTA-Generalsektretär Kjartan Joahnnsson (rechts) mit seinem Vorgänger Georg Reisch (links) zu den Feierlichkeiten zum 40-jährigen BEstehen der EFTA in Genf. Quelle: REUTERS
Charles de Gaulle Quelle: AP
Premier Harold Wilson Quelle: REUTERS
Margaret Thatcher Quelle: AP
1990Die EG-Länder beschließen im Schengener Abkommen die Aufhebung der Passkontrollen an den Binnengrenzen. Großbritannien macht nicht mit. Quelle: AP
John Major, ehemaliger Premier Großbritanniens Quelle: REUTERS
Premier Tony Blair Quelle: AP
Großbritanniens Premier Tony Blair mit Frankreichs Präsidenten Jacques Chirac Quelle: AP
2004 Premier Tony Blair Quelle: REUTERS
Der EU-Vertrages von Lissabon wird ratigiziert Quelle: dpa
britische Premier David Cameron Quelle: REUTERS
Premier David Cameron Quelle: dapd
Großbritanniens Premier David Cameron Quelle: dpa
London Houses of Parliament Quelle: dpa

Der Vorstoß von BMW ist ein mutiger und richtiger Schritt. Er birgt allerdings auch Risiken, weil Aktivisten der Nein-Kampagnen ihn als Einmischung in die Souveränität Großbritanniens kritisieren werden.

Der britische Premierminister David Cameron hatte die Unternehmen zwar aufgerufen, die Vorteile einer EU-Mitgliedschaft für Großbritannien zu erklären, doch die Gegner argumentieren, im Falle eines Austritts seien auch erhebliche Vorteile zu erwarten. Anders als im Vorfeld des schottischen Referendums im September 2014, wo die Industrie lange zögerte, bevor sie Flagge zeigte, wagen sich nun zunehmend Großkonzerne aus der Deckung. Denn schon am 23. Juni wird über die Zukunft Großbritanniens in der EU entschieden.

Eine Intervention in die innenpolitischen Angelegenheiten eines anderen Landes ist für ausländische Konzerne jedoch eine heikle Gradwanderung. Sie wollen sich nicht dem Vorwurf der politischen Einflussnahme aussetzen. Auch könnte sich die Stellungnahme eines Unternehmens als Eigentor erweisen, wenn der Eindruck entstehen sollte, die Wirtschaftselite versuche einseitig ihre Interessen durchzusetzen. Davor hatte auch BDI-Chef Markus Kerber vor einigen Wochen in London bei einer Diskussion gewarnt.

Die schwierige Beziehung der Briten zu Europa

Kein Wunder also, dass man sich bei BMW um Sachlichkeit und nüchterne Argumente bemühte. Natürlich sei es ganz allein Sache der Briten, wie sie am 23. Juni abstimmten. „Die britischen Wähler entscheiden im Juni über einen Verbleib in der EU… Aber es ist wichtig, dass alle Rolls-Royce-Mitarbeiter die Haltung der Muttergesellschaft verstehen“, hieß es in der Email. Ein freier Handel sei für internationale Unternehmen von großer Bedeutung: mehr als die Hälfte aller Minis und praktisch alle Motoren und Komponenten, die die BMW Gruppe in Großbritannien herstelle, würden in die EU exportiert.

Gleichzeitig würden umgekehrt mehr als 150.000 neue Autos und mehrere hunderttausend Autoteile eingeführt. Ein Brexit könne zu höheren Zöllen und damit zu höheren Kosten für BMW führen. Bisher habe der Konzern auch davon profitiert, dass Arbeitskräfte sich frei zwischen Großbritannien und Deutschland bewegen können.

In Goodwood, wo Rolls Royce seine Luxuskarossen produziert, arbeiten nach Angaben von Müller-Ötvös 30 verschiedene Nationalitäten. Das ist nicht weiter erstaunlich: Die deutschen Autobauer auf der Insel bemängeln seit Jahren, dass sie vor Ort nicht die nötigen Fachkräfte finden können und Techniker und Ingenieure aus anderen Teilen Europas holen müssen.

Die BMW Gruppe allein beschäftigt in Großbritannien rund 8000 Mitarbeiter in ihren Autofabriken und weitere 11.000 Angestellte im Vertrieb. Schließt man die Zulieferer ein, so hängen rund 46.000 Jobs im Vereinigten Königreich von BMW ab, seit dem Jahr 2000 investierte der deutsche Konzern rund 1,76 Milliarden Pfund auf der Insel.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%