WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Brexit

Die Briten stimmten im Rahmen eines Referendums am 23. Juni 2016 mit knapper Mehrheit für den EU-Austritt. Brexit-Befürworter erhoffen sich eine größere Freiheit und Unabhängigkeit Großbritanniens. Am 29. März 2017 reichte das Vereinigte Königreich den Brexit-Antrag ein. Die Regierungen um Premierministerin Theresa May und ihren Nachfolger Boris Johnson verhandelten mit der Europäische Union einen Rahmenvertrag für ein geordnetes Verlassen der EU. Nach langen Verhandlungen einigten sich Brüssel und London an Heiligabend 2020 auf ein Handelsabkommen. Das britische Unterhaus und die 27 EU-Mitgliedsstaaten stimmten daraufhin der vorläufigen Anwendung des Brexit-Abkommens ab dem 1. Januar 2021 zu. Nun muss nur noch das EU-Parlament dem Vertrag nachträglich zustimmen, um einen No-Deal-Brexit zu verhindern. Lesen Sie hier aktuelle News und die neuesten Nachrichten von heute zum Brexit.

Mehr anzeigen

Medienbericht USA verzögern offenbar Abkommen mit Großbritannien wegen Nordirland-Frage

Bedenken zum Vorgehen Großbritanniens gegenüber Nordirland behindern offenbar ein Abkommen der beiden Länder, berichtet die Financial Times. Metallzölle sollen zunächst bestehen bleiben.

Kapitalmarktunion EU-Kommission plant zentrale Datenbank für Finanzinformationen

Aus Brüssel kamen Vorschläge zu einem neuen Gesetzespaket zur Vereinheitlichung der europäischen Finanz- und Kapitalmärkte. Es geht dabei vor allem um mehr Transparenz.

Großbritannien London empört: Brexit-Vertrag verhindert Queen-Bäume in Nordirland

Im Rahmen des 70. Thronjubiläums hatte die Queen eine Baumpflanzaktion geplant. Aufgrund der Brexit-Regulierungen gibt es nun Probleme bei der Aktion.

Folgen des Brexit Neue Verhandlungsrunde im Fischereistreit - Eskalation abgewendet

London und Paris können eine Eskalationsspirale im Streit um Fischereirechte gerade noch einmal abwenden. Doch noch ist die Sache nicht ausgestanden.

Vorerst kein Handelskrieg Kampf um Fischereirechte: Frankreich gibt festgesetzten britischen Kutter frei

Nach der Eskalation des Fischereistreits zwischen London und Paris bahnt sich eine Entspannung an. Doch ausgeräumt sind die Konfliktpunkte noch lange nicht.

Fischereirechte Briten stellen Frankreich im Fischereistreit 48-Stunden-Ultimatum

Sollte Frankreich im Streit um Fischereirechte nicht nachgeben, will Großbritannien rechtliche Schritte einleiten und Ausgleichsmaßnahmen fordern.

Brexit „Stromautobahn“ nach Großbritannien soll Handel vereinfachen

Großbritannien braucht Strom aus dem Ausland, auch weil es den heimischen Preis endlich drücken will. Hier kommt Deutschland ins Spiel.

Nordirland-Konflikt Johnson droht erneut mit Aussetzen des Brexit-Abkommens

Der britische Premierminister wolle alles nötige unternehmen, um den „britischen Binnenmarkt zu schützen“. Hintergrund ist der Konflikt um die Grenze zu Nordirland.

Großbritannien Fischereistreit erreicht nächste Eskalationsstufe: London droht Paris mit Vergeltung

Sollte Frankreich im Fischereistreit nicht einlenken, will Großbritannien laut Minister Eustice „in angemessener Weise“ reagieren. Paris ignoriert die Drohung bislang.

Brexit Fischereirechte im Ärmelkanal: Großbritannien bestellt französische Botschafterin ein

Bei dem Streit geht es um die Frage, wie viel ausländische Fischer nach dem Brexit in britischen Gewässern fangen dürfen. Frankreich hatte zuletzt ein britisches Fischerboot festgesetzt.
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10
WirtschaftsWoche

Nr. 49 vom 03.12.2021

Affäre Wirecard: Dr. Ahnungslos

Die absurde Verteidigungsstrategie von Exchef Markus Braun.

Folgen Sie uns