WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Brexit

Die Briten haben im Rahmen eines Referendums am 23. Juni 2016 mit einer knappen Mehrheit für den EU-Austritt gestimmt. Befürworter des Brexit erhoffen sich eine größere Freiheit und Unabhängigkeit Großbritanniens. Am 29. März 2017 reichte das Vereinigte Königreich daraufhin den Antrag zum Brexit ein. Die Regierung um Premierministerin Theresa May und die Europäische Union verhandeln seitdem über einen Rahmenvertrag für ein geordnetes Verlassen der EU. Nachdem ein Austrittsvertrag zwischen Theresa May und der Europäischen Union erzielt wurde, wurde dieser prompt vom britischen Unterhaus abgelehnt. Auch eine neue Version mit kleineren Zugeständnissen von seiten der EU lehnten die Abgeordneten entschieden ab. Das Parlament stimmte kurz darauf aber auch gegen die Möglichkeit eines EU-Austritts ohne Abkommen, einen sogenannten No-Deal-Brexit. Premierministerin Theresa May geriet damit in eine missliche Lage, da die Europäische Union zuvor bereits signalisiert hatte, dass sie nicht zu weiteren Zugeständnissen bereit sei. Um Zeit zu gewinnen, beantragte Großbritannien bei der EU eine Fristverlängerung und bekam bis zum 22. Mai Zeit, aus der EU auszuscheiden, wenn das Parlament in einer dritten Abstimmung für das Austrittsabkommen stimmt. May musste jedoch erneut eine Niederlage hinnehmen. Am 11. April 2019 entschied ein EU-Sondergipfel, dass Großbritannien bis zum 31. Oktober in der Europäischen Union bleiben darf, allerdings nur unter der Bedingung, dass Großbritannien an der Europawahl 2019 teilnehme. Weitere Verhandlungen über einen früheren EU-Austritt im Parlament führten zu keinem Erfolg.
Am 24. Mai 2019 gab Theresa May ihren Rücktritt als Parteichefin bekannt.

Mehr anzeigen

EU-Kommission Alte deutsche Delle

Premium
Deutsche sind in der EU-Kommission massiv unterrepräsentiert. Die Chancen, dass ausgerechnet deren neue Präsidentin Ursula von der Leyen das Ungleichgewicht korrigiert, stehen nicht gut.
von Silke Wettach

Großbritannien Umfragen: Johnson geht als Favorit in britische Parlamentswahl

Premier Boris Johnson hat in mehreren Umfragen einen Vorsprung vor der Labour-Partei. Allerdings ist seine Mehrheit noch nicht gesichert.

Konjunktur Stimmung im deutschen Mittelstand trübt sich weiter ein

Deutschlands Mittelständler erweisen sich dank dicker Kapitalpolster auch in Krisenzeiten als robust. Doch ganz entziehen können sich die Unternehmen dem schwierigen Umfeld nicht.

Großbritannien Britische Brexit-Gesandte in Washington zurückgetreten

Alexandra Hall Hall hat ihren Rücktritt erklärt. Sie könne nicht länger mit „Halbwahrheiten der Regierung hausieren gehen“, so die britische Diplomatin.

Konjunktur Abschwung in der Industrie hält – Produktion sinkt überraschend

Industrie, Bau und Energieversorger haben im Oktober zusammen 1,7 Prozent weniger produziert als im Vormonat. Ökonomen sind besorgt über den Rückgang.

ZVEI Verband: Globaler Halbleitermarkt dürfte 2019 deutliches Minus verzeichnen

Der Halbleitermarkt schwächelt, Gründe dafür sind Handelsstreitigkeiten und die Autoflaute. Experten rechnen damit, dass sich der Markt 2020 erholt.

Bis zu 27 Punkte weniger Deutsche Industrie rutscht tiefer in Rezession

Die Rezession der deutschen Industrie dauert weiter an – das zeigen mehrere aktuelle Konjunkturdaten. Vor allem die Chemie- und die Metallindustrie bereiten der Wirtschaft Sorgen. Doch es gibt auch Hoffnung.

Verdacht auf Steuerhinterziehung Schweizer Gericht veröffentlicht Urteil zum Zugriff auf UBS-Kundendaten

Französische Behörden durften im Juli auf beschlagnahmte Daten von UBS-Kunden zugreifen. Das Gericht hat nun das entsprechende Urteil veröffentlicht.

Autoindustrie Importeursverband rechnet mit Nachfragerückgang um sechs Prozent in 2020

Aufgrund der schärferen CO2-Regulierung in Europa gehen die Autobauer von einem härteren Wettbewerb aus. Das langfristige Niveau bleibe aber stabil.

Deutsche Bahn Bahn will Arriva überraschend an die Börse bringen

Bei der Deutschen Bahn greift nach dem gescheiterten Versuch, die Bahn-Tochter Arriva zu verkaufen, Plan B. Bereits im Mai will Bahnchef Richard Lutz den Bus- und Bahn-Betreiber Arriva an die Börse bringen.
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10
WirtschaftsWoche

Nr. 51 vom 05.12.2019

Das politisch unkorrekte Klimapaket

Der Verzicht auf Inlandsflüge und Fleisch rettet nicht das Klima. Das kann nur radikale Marktwirtschaft - und vielleicht sogar Gentechnik und Atomkraft. Über teure Dogmen und Irrtümer in der Klimadiskussion.

Folgen Sie uns