WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Brexit

Die Briten haben im Rahmen eines Referendums am 23. Juni 2016 mit einer knappen Mehrheit für den EU-Austritt gestimmt. Befürworter des Brexit erhoffen sich eine größere Freiheit und Unabhängigkeit Großbritanniens. Am 29. März 2017 reichte das Vereinigte Königreich daraufhin den Antrag zum Brexit ein. Die Regierung um Premierministerin Theresa May und die Europäische Union verhandeln seitdem über einen Rahmenvertrag für ein geordnetes Verlassen der EU. Nachdem ein Austrittsvertrag zwischen Theresa May und der Europäischen Union erzielt wurde, wurde dieser prompt vom britischen Unterhaus abgelehnt. Auch eine neue Version mit kleineren Zugeständnissen von seiten der EU lehnten die Abgeordneten entschieden ab. Das Parlament stimmte kurz darauf aber auch gegen die Möglichkeit eines EU-Austritts ohne Abkommen, einen sogenannten No-Deal-Brexit. Premierministerin Theresa May geriet damit in eine missliche Lage, da die Europäische Union zuvor bereits signalisiert hatte, dass sie nicht zu weiteren Zugeständnissen bereit sei. Um Zeit zu gewinnen, beantragte Großbritannien bei der EU eine Fristverlängerung und bekam bis zum 22. Mai Zeit, aus der EU auszuscheiden, wenn das Parlament in einer dritten Abstimmung für das Austrittsabkommen stimmt. May musste jedoch erneut eine Niederlage hinnehmen. Am 11. April 2019 entschied ein EU-Sondergipfel, dass Großbritannien bis zum 31. Oktober in der Europäischen Union bleiben darf, allerdings nur unter der Bedingung, dass Großbritannien an der Europawahl 2019 teilnehme. Weitere Verhandlungen über einen früheren EU-Austritt im Parlament führten zu keinem Erfolg.
Am 24. Mai 2019 gab Theresa May ihren Rücktritt als Parteichefin bekannt.

Mehr anzeigen

Rampenlicht gestohlen? So deutet die britische Presse Johnsons Merkel-Besuch

Die britischen Medien reagieren überwiegend positiv auf den Berlin-Besuch von Boris Johnson und auf Angela Merkels angebliches Entgegenkommen. Haben sie die Signale falsch gedeutet?
von Sascha Zastiral

Unabhängigkeit? Die Schotten und der Brexit

Während Boris Johnson einen vermeintlich diplomatischen Brief an die EU schreibt, liegen in Schottland die Befürworter einer Unabhängigkeit ihres Landes vorne. Woran das Erstarken der schottischen Nationalisten liegt.
von Sascha Zastiral

Gaming-Abo Wie Google, Microsoft und Sony an Computerspielern verdienen

Premium
Es braucht weder eine teure Konsole noch nervige Installationen: Google, Microsoft und Sony wollen mit Abos fürs Streaming von Computerspielen die Branche umkrempeln. Drei Kriterien entscheiden, welche Plattform gewinnt.
von Andreas Menn

Nach dem Koalitionsausschuss Liebe GroKo, es wird Zeit!

Die große Koalition demonstriert Einigkeit, aber die drängendsten wirtschaftspolitischen Fragen werden nicht beantwortet.
Kommentar von Max Haerder

Welthandel Die Vorteile der Rückständigkeit

Premium
Innovation, Wettbewerb und wirtschaftliche Freiheit sind entscheidend für die Überwindung der Massenarmut. Die Einschränkung der Armutszuwanderung ist im Vergleich zur der Einschränkung des Freihandels das kleinere Übel.
Gastbeitrag von Erich Weede

Bei ungeordnetem Brexit Großbritannien drohen offenbar Lebensmittel- und Benzin-Engpässe

In Großbritannien wächst die Angst vor einem No-Deal-Brexit mit schweren Schäden für die Wirtschaft und andere Bereiche. Die Folgen zeigt ein Dokument auf. Doch Premier Johnson beharrt auf seiner Position.

Tauchsieder Alles raushauen jetzt!?

Die EZB sorgt für die Rahmenbedingungen. Die Ökonomen besorgen das Framing. Die Politik besorgt den Rest: Schluss mit schwarzer Null und Sparerei! Aber ist das sinnvoll? Vom Nutzen und Nachteil des verewigten Nullzinses.
Kolumne von Dieter Schnaas

Oliver Zipse So spornt der neue BMW-Chef die Mitarbeiter an

Im Münchner Vierzylinder-Hochhaus hat jetzt der bisherige Produktionschef das Sagen. Zum Amtsantritt hat er eine klare Botschaft: Wir sind stark – und haben eine Menge Hausaufgaben.

„Visa ist mein Nestlé“ So gehen erfahrene Börsianer mit Kursschwankungen um

Premium
Rezessionsangst greift um sich, die Börsen beben. Erfahrene Börsianer erzählen, wie sie mit den hohen Kursschwankungen am Aktienmarkt umgehen, welche Aktien sie kaufen und warum sie auf den US-Markt vertrauen.
von Heike Schwerdtfeger

Unruhe an der Börse Der größte Tagesverlust seit 17 Jahren

Das Hin und Her im Handelskonflikt geht weiter. Die Börse reagiert unruhig und eine allgegenwärtige Angst vor einer Rezession macht sich breit.
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10
WirtschaftsWoche

Nr. 35 vom 23.08.2019

Der Fluch des billigen Geldes

Der Nullzins spaltet die Gesellschaft – und verführt Politiker, die jetzt eine Rezession fürchten, zum Schuldenmachen.

Folgen Sie uns