WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Brexit

Die Briten haben im Rahmen eines Referendums am 23. Juni 2016 mit einer knappen Mehrheit für den EU-Austritt gestimmt. Befürworter des Brexit erhoffen sich eine größere Freiheit und Unabhängigkeit Großbritanniens. Am 29. März 2017 reichte das Vereinigte Königreich daraufhin den Antrag zum Brexit ein. Die Regierung um Premierministerin Theresa May und die Europäische Union verhandeln seitdem über einen Rahmenvertrag für ein geordnetes Verlassen der EU. Nachdem ein Austrittsvertrag zwischen Theresa May und der Europäischen Union erzielt wurde, wurde dieser prompt vom britischen Unterhaus abgelehnt. Auch eine neue Version mit kleineren Zugeständnissen von seiten der EU lehnten die Abgeordneten entschieden ab. Das Parlament stimmte kurz darauf aber auch gegen die Möglichkeit eines EU-Austritts ohne Abkommen, einen sogenannten No-Deal-Brexit. Premierministerin Theresa May geriet damit in eine missliche Lage, da die Europäische Union zuvor bereits signalisiert hatte, dass sie nicht zu weiteren Zugeständnissen bereit sei. Um Zeit zu gewinnen, beantragte Großbritannien bei der EU eine Fristverlängerung und bekam bis zum 22. Mai Zeit, aus der EU auszuscheiden, wenn das Parlament in einer dritten Abstimmung für das Austrittsabkommen stimmt. May musste jedoch erneut eine Niederlage hinnehmen. Am 11. April 2019 entschied ein EU-Sondergipfel, dass Großbritannien bis zum 31. Oktober in der Europäischen Union bleiben darf, allerdings nur unter der Bedingung, dass Großbritannien an der Europawahl 2019 teilnehme. Weitere Verhandlungen über einen früheren EU-Austritt im Parlament führten zu keinem Erfolg.
Am 24. Mai 2019 gab Theresa May ihren Rücktritt als Parteichefin bekannt.

Mehr anzeigen

Spiel mit den Grenzen Wie Weltmarktführer mit der angespannten Weltlage umgehen

Premium
Protektionismus, Nationalismus und eine schwächelnde Weltkonjunktur erschweren Deutschlands Weltmarktführern das Auslandsgeschäft. Doch die Unternehmen reagieren offensiv.
von Bert Losse, Camilla Flocke und Stefan Reccius

EU-Austritt Großbritanniens Eine Chronik der Brexit-Ereignisse

Fast drei Jahre nach dem Referendum ist noch immer nicht sicher, wie es weitergeht. Die Brexit-Debatte scheint immer chaotischer und unüberschaubarer zu werden. Die wichtigsten Ereignisse finden Sie hier im Überblick.
von Julia Schuppien, Chantal Forßmann, Gero Berndt

Devisen Eurokurs legt weiter zu

Der Euro hat seit Beginn der Woche etwa ein halbes Prozent an Wert gewonnen. Am Freitagmorgen steigt die Währung auf bis zu 1,020 US-Dollar.

Airbus-Chef Faury „Deutschland beschädigt sich selbst“

Premium
Airbus-Chef Guillaume Faury über die Folgen der US-Strafzölle, Vergeltungsmaßnahmen der Europäer, die aktuelle Auftragsflaute – und seinen Wunsch an Ursula von der Leyen.
Interview von Rüdiger Kiani-Kreß und Christian Schlesiger

Staubsauger-Spezialist Dyson gibt E-Auto-Projekt auf – Kein Käufer für Sparte

Der britische Staubsauger-Spezialist begräbt seine ambitionierten Elektroauto-Pläne. Dyson habe erfolglos versucht, einen Käufer für das Projekt zu finden.

Konjunktur Deutsche Exporte schrumpfen um 1,8 Prozent

Die exportabhängige deutsche Wirtschaft leidet weiterhin unter der schwachen Weltkonjunktur. Die Exporte sanken so stark wie seit April nicht mehr.

Rentenmarkt mit Niedrigzins Diese fünf Punkte machen Anleihen problematisch

Anleihen galten über Jahrzehnte als Renditegarant ohne großes Risiko. Doch das ist vorbei. Die fünf wichtigsten Probleme für Anleihekäufer – und wie Privatanleger daraus trotzdem geldwerten Nutzen ziehen können.
von Anton Riedl

BörsenWoche 228 Dauerbaustelle Banken

Premium
Die Europäische Zentralbank will dem Banken-Sektor im Abschwung erhöhte Aufmerksamkeit widmen.
von Hauke Reimer

Brexit-Streit Pfund fällt auf Vier-Wochen-Tief zum Euro

Der näher rückende angepeilte Brexit-Termin macht Anleger nervös: Die britische Währung verbilligt sich am Dienstag um 0,4 Prozent auf 1,2240 Dollar.

Die irische Grenzfrage Wie der Brexit Chlorhühnchen nach Europa bringen könnte

Das Fristende rückt näher und weiterhin kreist der Brexit-Streit um den sogenannten Backstop. Boris Johnson hat eine Alternative vorgelegt. Doch die EU fürchtet ernste Probleme – etwa Chlorhühnchen durch die Hintertür.
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10
WirtschaftsWoche

Nr. 42 vom 11.10.2019

Lohnt sich Leistung noch?

Hohe Steuern, falsche Abgaben und ein überbordender Sozialstaat frustrieren die arbeitende Mittelschicht. Wie die Politik das ändern könnte.

Folgen Sie uns