WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Krieg in der Ukraine Der Frieden von Minsk ist Makulatur

Vor genau einem Jahr vereinbarten die Kriegsparteien in der Ost-Ukraine im "Minsk-II-Abkommen" Waffenstillstand und einen Friedensplan für die Ukraine. Heute zeigt sich: es hält sich niemand daran.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Exakt ein Jahr nach dem

Wer mit kerngesundem Optimismus gesegnet ist, sieht sie: die Signale auf ein baldiges Ende des Krieges in der Ost-Ukraine. Kremlchef Wladimir Putin schickt seinen KGB-Kumpel Boris Gryslow in die Kontaktgruppe zur Konfliktlösung – einen Vertrauten, der Vollmachten zum Verhandeln mitbringt und selten Däumchen dreht.

Zudem verzichten Putins Staatsmedien neuerdings darauf, die von pro-russischen Separatisten besetzten ukrainischen Gebiete Donezk und Lugansk als „Neurussland“ oder „Volksrepubliken“ zu bezeichnen. Plötzlich ist von „ukrainischen Autonomiegebieten“ die Rede, von denen man sich distanziert. Der feuchte Traum von „Großrussland“ muss irgendwann über Nacht geplatzt sein.

Doch Vorsicht: Im Kreml mag man längst erkannt haben, dass die Eroberung der Ost-Ukraine nach dem Vorbild der Krim gescheitert ist – aber der Krieg rund um Donezk und Lugansk geht dennoch weiter.

Das denken die Deutschen in Bezug auf die Ukraine über...

Noch immer meldet die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) beinahe täglich Schusswechsel zwischen der ukrainischen Armee und Separatistengruppen, die sich vor allem aus lokalen Kleinkriminellen rekrutierten und Verstärkung von russischen Freiwilligen und regulären Soldaten samt Waffen erhalten.

Exakt ein Jahr nach dem „Waffenstillstand“ des Minsk-II-Abkommens lässt sich festhalten: Minsk ist Makulatur. Keiner der 13 Punkte für den Frieden, die Ukrainer und Separatisten in der Nacht zum 12. Februar unter den Blicken der Staatschefs Deutschlands, Frankreichs und Russlands unterzeichnet haben, ist umgesetzt: Russland rüstet die Aufständischen weiter mit schweren Waffen aus; den verabredeten Abzug kann die OSZE auch mangels Zutritt nicht bestätigen.

Die Ukraine ist weit davon entfernt, die Grenze zu kontrollieren, auch Wahlen sind in den Gebieten momentan undenkbar. Umgekehrt verhindert das Parlament in Kiew die Autonomierechte für die ost-ukrainischen Gebiete, selbst ein Gesetz über lokale Selbstverwaltung schaffte es wiederholt nicht durch die Instanzen.

Und vor allem: Fast jeden Tag sterben Menschen in diesem Krieg – einem Krieg, den viele in Europa gern vergessen, indem sie sich einreden, dass „Minsk-II“ ja irgendwie doch hält. Das ist Selbstbetrug.

Einen Rettungsversuch wird es diesen Samstag in München geben: Am Rande der dortigen Sicherheitskonferenz ist ein Treffen im so genannten „Normandie-Format“ geplant; die Vertreter von deutscher und französischer Seite werden mit den Vertretern aus der Ukraine und Russland verhandeln – letzteres vertritt Ministerpräsident Dmitrij Medwedjew in Vertretung von Putin.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%