WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Reimer direkt
Österreich lockert Corona-Regeln: Du glückliches Österreich! Quelle: imago images

Du glückliches Österreich

Hauke Reimer
Hauke Reimer Stellvertretender Chefredakteur WirtschaftsWoche

Das kleine Land macht es wie das große China: Erst vertuschen, dann umso härter durchgreifen. Jetzt startet es die Wirtschaft neu. Das hilft auch Deutschland.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Was in China der Markt von Wuhan, wo fernöstliche Feinschmecker Schleichkatzen blutwarm verspeisten, sind in Österreich der Kuhstall und das Kitzloch, in denen Touristen in trunkenfeuchter Après-Ski-Luft auf den Tischen tanzten: Wahre Virenschleudern. In Wuhan sprang das Virus auf den Menschen über, von Ischgl aus streute es Richtung Norden. Die Bonzen in China fürchteten um den Ruf der Partei, Wirte und Lokalpolitiker in Ischgl um ihr Geschäft – und vertuschten die Infektionen. Als sie dann nicht mehr zu leugnen waren, wurden Tausende Touristen schnell aus Tirol gejagt, die das Virus dann über die deutschen Bundesländer, die Skiferien hatten, verteilten. Danke, Österreich!

Als wollten sie wieder einfangen, was sie dem Rest Europas beschert hatten, griffen die Österreicher dann aber heftig durch: früher und brachialer Shutdown, halb Tirol abgeriegelt, Ansammlungen von mehr als fünf Personen verboten, Masken in Supermärkten. Schwarz-Grün hatte noch mehr in der Schublade: In Wien sollten Menschen von Parkbänken vertrieben werden, Kanzler Sebastian Kurz und Minister sinnierten über Tracking-App-Pflicht nach chinesischem Vorbild, und zu Ostern sollte die Polizei in Wohnungen kontrollieren, ob sich auch wirklich nur Kleinstfamilien um den österlichen Hefezopf versammelten. Auch was nicht durchsetzbar war, führte doch dazu, dass die Menschen die soziale Distanzierung ernst nahmen.

Tu felix Austria, du glückliches Österreich, dichtet Europa seit über 600 Jahren. Der Erfolg der österreichischen Politik wurde zu Wochenbeginn sichtbar: Die Zahl der genesenen Coronapatienten lag zuletzt stabil über der der Neuinfektionen. Österreich kann als erstes Land in Europa den Exit konkret machen, das Wiederanlaufen der Wirtschaft, an das alle anderen, wenn überhaupt, nur zaghaft zu denken wagen. Nach Ostern dürfen kleinere Geschäfte öffnen, und dann wird im Zweiwochentakt immer mehr aufgemacht. Unter rigiden Auflagen und jederzeit widerrufbar, aber der Plan steht.

Bei der Vorbereitung seiner Kliniken hat Deutschland, so sehen sie es im schwer geschlagenen Italien, von italienischen Erfahrungen profitiert. Jetzt geht Österreich voran, freiwillig, nicht getrieben, aber erneut mit Erkenntnisgewinn für Deutschland. Bringt Kurz die Wirtschaft schnell wieder in Gang, wird er zum europäischen Helden. Die Schande vom Kitzloch, sie wird dann vergessen sein.

Mehr zum Thema

Der Shutdown der deutschen Wirtschaft muss am 20. April enden, fordert Ferdinand Rüchardt von der Beratungsgesellschaft Ecovis. Denn sonst breche das Rückgrat der deutschen Wirtschaft: der Mittelstand. Seinen Gastbeitrag finden Sie hier.

ie deutsche Wirtschaft stürzt in eine schwere Krise. Unternehmer und Manager sind besorgt – auch weil die Regierung bislang keine Strategie zur Beendigung des „Shutdowns“ erkennen lässt. Lesen Sie hier, welche Wege sie nun selbst aus aus dem Coronastillstand suchen.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%