Weniger Zölle EU und Neuseeland einigen sich auf Freihandelsabkommen

Seit 2018 liefen die Verhandlungen, nun besteht Einigkeit: Der Handel zwischen Neuseeland und der EU soll dank des Abkommens deutlich vereinfacht werden, wie EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen (Foto) glaubt. Quelle: AP

Nach vier Jahren Verhandlung haben sich die EU und Neuseeland auf ein Freihandelsabkommen geeinigt. Die europäischen Investitionen in Neuseeland könnten nach Einschätzung der EU um mehr als 80 Prozent ansteigen.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Die Europäische Union und Neuseeland haben ihre Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen erfolgreich abgeschlossen. Das sagte die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, am Donnerstag nach einem Treffen mit der neuseeländischen Ministerpräsidentin Jacinda Ardern. Die Gespräche dazu waren Mitte 2018 aufgenommen worden. Ziel ist es, den Handel von Waren und Dienstleistungen der beiden Partner um 30 Prozent zu steigern.

Das Abkommen soll nun bei zahlreichen Produkten die gegenseitigen Zölle abschaffen. Es soll auch Strafen vorsehen, sollte eine Seite gegen Umweltauflagen oder bestimmte Arbeitsmindeststandards verstoßen. Vorgesehen ist, dass EU-Exporte etwa für Schweinefleisch, Wein, Schokolade oder Kekse wegfallen. Die EU will im Gegenzug mehr Milchprodukte und Fleisch aus Neuseeland importieren.

Wegen der Sanktionen gegen Russland im Zuge des Krieges in der Ukraine und der starken Abhängigkeit von China sucht Deutschland momentan verstärkt nach Alternativen. Die deutsche Industrie hofft neben Neuseeland auch auf ein Abkommen mit Indien. Allerdings ist die Ratifizierung solcher Deals in der EU meist mühsam und langwierig, weil alle 27 Mitgliedsstaaten zustimmen müssen.

WiWo Coach Gesetzliche Rente oder Versorgungswerk – was ist besser?

Als Anwalt kann unser Leser bei der gesetzlichen Rentenversicherung oder einem Versorgungswerk einzahlen. Was lohnt eher? Rentenberater Markus Vogts antwortet.

Abwanderungswelle bei Sixt „Es beiden recht zu machen, ist eine unlösbare Aufgabe“

Der robuste Führungsstil von Sixt-Gründer Erich Sixt war legendär. Seine Söhne übertreffen ihn wohl noch. Die Abgänge häufen sich. Der Digitalvorstand ist schon weg, ein Finanzchef wird mal wieder gesucht.

Biontech „Das würde ein neues Zeitalter in der Krebstherapie einleiten“

Biontech arbeitet an über zwanzig Medikamenten gegen Krebs. Der Mediziner und Fondsmanager Markus Manns erklärt, wo es Hoffnung gibt, welche Präparate die besten Chancen haben – und wo es noch hakt.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Am Freitag wird sich das Kabinett in Berlin vermutlich mit der Ratifizierung des Freihandelsabkommens Ceta zwischen der EU und Kanada beschäftigen. Insidern zufolge hofft die Bundesregierung, mit der geplanten Ratifizierung in Deutschland auf eine neue Dynamik innerhalb der Europäischen Union, damit das Abkommen endgültig in Kraft treten kann.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%