Wirtschaft im Weitwinkel

2017 wird das Jahr der Herausforderungen

Es viele Gründe, beim Blick auf 2017 nicht euphorisch zu werden. Vor allem die politische Entwicklung in der Welt birgt zahlreiche Risiken. Diese könnten selbst die deutsche Wirtschaft vor Herausforderungen stellen.

Ein Mann auf einer Baustelle. Quelle: dpa

In einem heute schon schwierigen internationalen Umfeld hält sich die deutsche Konjunktur seit drei Jahren beeindruckend stabil. Seit 2014 bewegt sich die gesamtwirtschaftliche Wachstumsrate konstant oberhalb von 1,5 Prozent. Die Produktionskapazitäten sind gut ausgelastet, und besonders auf dem Arbeitsmarkt ist die Situation mit rekordhoher Beschäftigung ausgesprochen günstig.

Es gibt derzeit auch wenig Anzeichen dafür, dass diese insgesamt erfreuliche Entwicklung sich in der näheren Zukunft zum Negativen wenden könnte. Im Gegenteil: Die aktuellen Konjunkturindikatoren zeichnen ein freundliches Bild, die Stimmung bei Unternehmen und Verbrauchern befindet sich auf einem ausgesprochen guten Niveau.

Auf der anderen Seite ist die politische Situation in Europa derzeit alles andere als einfach. Und sie wird vermutlich nicht besser. Im Gegenteil: Im kommenden Frühjahr stehen Wahlen in den Niederlanden und in Frankreich an. Bei beiden Nachbarn gibt es starke europakritische Bewegungen, deren Regierungsübernahme nicht ausgeschlossen ist. Und auch in Deutschland wird im kommenden Jahr gewählt.

Eine weitere Herausforderung sind der Brexit und die anstehenden Verhandlungen zwischen EU und der britischen Regierung über die Bedingungen des Ausstiegs. Die politische Lage in den Euro-Ländern Italien, Portugal und Griechenland birgt ebenfalls erhebliche Risiken.

Jenseits des Atlantiks herrscht nach dem Wahlsieg von Donald Trump derzeit noch recht große Ungewissheit, welche seiner zum Teil widersprüchlichen Aussagen aus dem Wahlkampf er wohl tatsächlich umsetzen wird.

Bislang haben diese Risiken im internationalen Umfeld nicht dazu geführt, dass Unternehmen und privaten Haushalten ihre ausgesprochen hohe Zuversicht mit Blick auf die Entwicklung der kommenden Monate abhandenkommt. So hat sich die Stimmung bei den deutschen Unternehmen seit dem Spätsommer sogar sehr positiv entwickelt. Die aktuelle Geschäftslage wird von den deutschen Firmen so günstig eingeschätzt wie nur selten in den letzten Jahren. Auch ihre Erwartungen haben sich nach dem Schock über das Brexit-Votum wieder gut erholt. Das Bild für die kommenden Monate ist durchaus von Zuversicht geprägt.

Auf dem deutschen Arbeitsmarkt hält der kräftige Beschäftigungsaufbau auch im siebten Jahr des Aufschwungs weiter an. Er dürfte sich 2016 sogar noch einmal beschleunigt haben. Frühindikatoren deuten auf eine weiterhin positive Beschäftigungsentwicklung hin. So ist die Arbeitsnachfrage der Unternehmen ungebrochen hoch. Deshalb wird auch im Jahr 2017 die Beschäftigung weiter ansteigen, auch wenn die Wachstumsrate nicht mehr ganz so stark ausfällt wie in diesem Jahr.

Aufgrund der Arbeitsmarktintegration von anerkannten Asylbewerbern dürfte der sinkende Trend der Arbeitslosigkeit im kommenden Jahr jedoch zu Ende gehen. Wir rechnen 2017 wieder mit einer leicht ansteigenden Arbeitslosenzahl.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%