IT-Sicherheit Cyberversicherungen sind im Kommen

Die Zahl der IT-Attacken nimmt zu – und immer mehr Versicherer bieten Policen gegen Hackerangriffe an. Doch hierzulande ist die Nachfrage noch mau. Nach der WannaCry-Attacke hoffen die Anbieter auf einen Boom.

Die größten Mythen zur IT-Sicherheit
Mythos: Das Internet ist so unendlich groß. Niemand wird gerade mich angreifen. Quelle: dpa
Mythos: Ich besitze überhaupt keine wertvollen digitalen Informationen. Quelle: dpa
Mythos: Um die Sicherheit kümmere ich mich dann, wenn mich einer versucht anzugreifen. Quelle: dpa
Mythos: AV und Firewall genügen dann aber auch, um meinen Computer sicher zu machen. Quelle: dapd
Mythos: Ich habe die kritischen Daten auf meiner Festplatte gelöscht - nun sind sie weg. Quelle: dpa
Mythos: Gefährliche Websites lassen sich direkt erkennen. Quelle: Fraunhofer SIT
Mythos: Ich bekomme es mit, wenn mein Computer infiziert oder unterwandert wurde. Quelle: REUTERS
Mythos: E-Mails meiner Freunde und Bekannten kann ich gefahrlos öffnen. Quelle: dpa
Mythos: Security und Usability gehen nicht zusammen. Quelle: obs

Fragt man Torsten Jeworrek nach Innovationen in seinem Konzern, fällt als erstes meist das Wort Cyberversicherung. Jeworrek ist im Vorstand der Munich Re zuständig für das Rückversicherungsgeschäft und glaubt, schon in wenigen Jahren könne das weltweite Prämienaufkommen bei den Policen zum Schutz vor Hackerangriffen auf zehn Milliarden Dollar steigen.

Zurzeit fließen weltweit jedes Jahr rund drei Milliarden Dollar an Prämien in Cyberversicherungen, der größte Teil davon allerdings in den USA. Zwar stellen sich in Deutschland immer mehr Versicherer die Policen gegen Cyberattacken und Hackerangriffe ins Regal, die Cyberversicherung ist das große Modethema der Branche. Doch die Nachfrage nach den neuen Produkten ist bislang mau.

Die Allianz-Tochter AGCS etwa, größter Industrieversicherer hierzulande, erzielte mit seinen Cyberprodukten im vergangenen Jahr in Deutschland gerade Mal Prämieneinnahmen im mittleren zweistelligen Millionenbereich. In den vergangenen Monaten stellen die Münchner allerdings eine anziehende Nachfrage fest. „Die Umsetzung der europäischen Datenschutzrichtlinie wird einen weiteren Nachfrageschub bringen“, glaubt Jens Krickhahn, bei AGCS zuständig für das Geschäft mit Cyberversicherungen. Die Allianz-Tochter bietet Unternehmen Versicherungsschutz bis 100 Millionen Euro und zählt vor allem Dax- und M-Dax-Konzerne zu ihren Kunden.

„Die großen Unternehmen haben bei der IT-Sicherheit ihre Hausaufgaben gemacht, die kleineren haben allerdings noch Nachholbedarf“, sagt Krickhahn.

Die Munich-Re-Tochter Ergo hat seit Oktober neben einem Vollprodukt vor allem für den Mittelstand eine Cyberversicherung für Unternehmen mit einem Umsatz bis eine Million Euro im Angebot. Die Police deckt im Wesentlichen die IT-Schäden im eigenen Unternehmen ab, allerdings keine Haftpflichtschäden. „Der Dachdecker, der Handwerker um die Ecke, der sich um sein Geschäft kümmern muss und keine Zeit für IT-Sicherheit hat“, beschreibt Ralf Knispel, bei Ergo unter anderem für das Cybergeschäft verantwortlich, die Klientel. Einige Hundert Policen hat der Versicherer aus Düsseldorf bislang verkaufen können. „Noch nicht der große Hype“, räumt Knispel ein, „aber es tut sich was.“

Angriffsziele von aufsehenerregenden Cyberangriffen

Dabei ist die Gefahr, Opfer einer Cyberattacke zu werden, inzwischen gewaltig. In einschlägigen Umfragen nennen Unternehmen Cyberkriminalität als das Risiko Nummer eins für ihr Geschäft. Weltweit verursachten Netzattacken auf Unternehmen zuletzt wirtschaftliche Schäden in Höhe von 445 Milliarden Dollar; in Deutschland waren es 59 Milliarden Dollar.

Betroffen sind alle: von Großkonzernen wie Yahoo, deren Kundendaten gestohlen wurden, über die Bundesregierung, bis zum kleinen Mittelständler. In den USA bieten Versicherungskonzerne deshalb bereits seit einigen Jahren Cyberversicherungen an, in Europa und in Deutschland entwickelt sich der Markt erst seit etwa zwei Jahren. Insgesamt 15 Anbieter haben hierzulande entsprechende Produkte im Programm, dazu kommen einige europäische Versicherer.

Die Zurich Gruppe bietet seit 2013 eine Cyberversicherung an, seit Mitte 2014 hat auch die französische Axa Versicherung AG eine Versicherung gegen Hackerattacken & Co. im Portfolio. Zunächst sei die Nachfrage nach Byte Protect, so heißt die Police, noch schwach gewesen, sagt Johannes Beckers, Experte für Cyberrisiken bei Axa. Vergleiche man aber die Jahre 2016 und 2017, so habe es einen Nachfrageanstieg von mehr als 500 Prozent gegeben. Angriffe wie Golden Eye oder jetzt WannaCry schüren die Angst der kleinen und mittelständischen Unternehmen – gut für die Versicherer. „Es kommt nicht so oft vor, dass in der Versicherungsbranche Produkte neu auf den Markt kommen, die es so vorher noch nicht gegeben hat“, sagt Beckers. So etwas nennt man Innovation.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%