WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

iPhone 6 und Apple Watch Apple bleibt Premium – auch beim Preis

Seite 3/3

Auch für weibliche Träger interessant

Im Anschluss an die Präsentation konnten Journalisten in einem eigens errichteten Gebäude im Design der Apple-Stores die neuen Produkte ausprobieren. Was allerdings nur für einen kurzen Eindruck reichte.
Feststellen lässt sich, dass die Apple-Uhr die erste ist, die auch für weibliche Träger in Frage kommt. Nicht nur wegen der Uhrgehäuse in verschiedenen Farben und dazu abstimmbarer Armbänder. Apple bietet neben einem Modell mit 42 Millimeter Gehäuse auch eines mit 38 Millimeter an, das auch an zierliche Arme passt.

Die Apple Watch liegt leicht am Handgelenk und wird mit einem zum Patent angemeldeten Magnetverschluss befestigt. Das Schließen des Armbandes, bei dem beherzt gedrückt werden muss, ist zunächst gewöhnungsbedürftig, funktionierte beim zweiten und dritten Mal schon leichter. Wie gut die Uhr unter direktem Sonnenlicht ablesbar ist, ließ sich leider nicht testen, da die Modelle nicht ins Freie genommen werden durften. In der Eingangshalle wurden allerdings Uhren unter grellem Kunstlicht demonstriert, dabei war die Anzeige immer noch gut lesbar.

Welche Innovationen Apple sich sichert
Akkulaufzeit neu verwaltenApple hat ein neues Patent angemeldet, dass eine neue clevere Funktion beschreibt. Diese merkt sich über die Geoinformationen den Ort, an dem der Nutzer sein Smartphone in der Regel auflädt. Je nach Akkustand und Entfernung zu der gespeicherten Position, werden im Smartphone Funktionen abgeschaltet, um die Stromversorgung bis zur Energiequelle zu sichern. So würden zum Beispiel bestimmte Apps, die selten benutzt werden und im Hintergrund Strom ziehen ausgestellt, um so den Akku zu schonen.
Patente für den iPenNachdem Steve Jobs den Stift für das iPad und das iPhone immer abgelehnt hatte, setzt Samsung voll auf die Möglichkeiten eines intelligenten Stylus. Vor allem Architekten, Ingenieure und Zeichner wissen die Funktion zu schätzen. Auch Drittanbieter haben versucht die Apple-Produkte mit ihren Stiften zu erweitern. Nun legt Apple offensichtlich nach und setzt voll auf Gesten. Laut Patentantrag soll der sogenannte iPen angeblich erkennen, wie er gehalten wird und diese Informationen über Orientierungssensoren direkt an das Tablet übermitteln. Auf diesem Weg könnte der Zeichner zum Beispiel die Strichbreite einstellen – ganz wie beim Halten eines Füllers. Insgesamt soll Apple laut der  Website Patentlyapple bereits über 20 Patente für Stylus-Geräte bekommen haben. Etliche davon dienen wohl auch nur der Absicherung der Rechte. Ob daraus am Ende auch wirklich ein Stift wird, ist bisher noch nicht klar. Quelle: dpa
Kopfhörer mit SensorenApple hat in den USA ein Patent für neue Kopfhörer eingereicht und genehmigt bekommen. Die neuen "In-Ear" sollen mit Sensoren ausgestattet werden, die Körpertemperatur, Puls und Schweißabsonderung messen und die Daten speichern. Der Vorteil gegenüber Fitnessarmbändern: Die Kopfhörer sind kein Extra-Gadget, sie werden von den meisten Sportlern sowieso am Körper getragen. Erstmals hat sich Apple mit so einer Anwendung vor über sieben Jahren beschäftigt, wie der Patentantrag zeigt. Neben der Tracking-Funktion sollen die Sensoren auch Kopfnicken erkennen. Über diesen Weg ließe sich zum Beispiel die Musik steuern. Quelle: WirtschaftsWoche Online
Beim Mac und iPad anklopfenEs wäre eine spannende Erweiterung der Tastatur - zumindest hat Apple einen Patentantrag genehmigt bekommen, in dem beschrieben wird, wie Tablet und Notebook auf akustische Signale reagieren. Gemeint ist zum Beispiel das Kratzen oder Klopfen am Gehäuse der Geräte. Sensoren im Gerät sollen die Töne erfassen und sie zur Auswertung an den Prozessor schicken, der sie interpretiert. Erleichtern könnte die Technik das Markieren von Texten oder das Aufrufen eines Kontextmenüs. Quelle: REUTERS
Krumme Sensoren auf dem iPhoneApple hat in den USA das Patent für gekrümmte Touch-Sensoren zugesprochen bekommen. Die Herstellung der gekrümmten Sensoren ist aufwendig. Zunächst werden die Sensoren als Rohling mit einer leitenden Filmschicht und dem Deckmaterial in flacher Form angefertigt. Durch gleichmäßige Wärmezufuhr wird das Material gekrümmt. So stellen die Handybauer außerdem sicher, dass die Sensoroberfläche den gleichen Abstand zum Deckmaterial behält. Nur so ist die Touch-Oberfläche in der Mitte wie am Rand empfindlich. Quelle: REUTERS
Solardeckel für das MacbookFür einen ganz neuen Notebookdeckel hat Apple in den USA ein Patent erhalten. Der Deckel soll mit einer Solarzelle den Akku des Computers laden und gleichzeitig als zweiter Display mit Touchscreen arbeiten. Bekannt ist die Technik bereits als elektrochromes Glas in Form eines Sonnen- oder Sichtschutzes im Kfz-Bau. Auch als Trennwand in Büros wird die Technik eingesetzt - allerdings ohne die Displayfunktion. Klappt man das Macbook künftig zu, könnten also auf der Außenseite trotzdem Verkehrsinformationen oder Statusupdates aus sozialen Netzwerken eingeblendet werden. Inwieweit das Patent jedoch wirklich zu einem konkreten Produkt wird, ist derzeit noch fraglich. Quelle: dpa
iWatch aus der Entfernung aufladenSamsung hat mit der Computeruhr Galaxy Gear vorgelegt, nun will Apple nachziehen. Angeblich arbeitet der Konzern bereits seit Jahren mit einer hundert Mitarbeiter starken Mannschaft an dem Gadget fürs Handgelenk. Ein Patentantrag gibt den Gerüchten neuen Aufwind, wie das chinesische Magazin ctech berichtet. Demnach soll sich der Akku der iWatch sogar über mehrere Meter hinweg aufladen lassen. Somit ließe sich das Gadget über den Apple-Laptop oder -Computer laden, ohne es abzunehmen. Quelle: REUTERS

Informationen wie Uhrzeit, Wetter und die erste Zeile einer E-Mail ließen sich auch auf dem kleineren Modell gut ablesen, ohne die Augen zusammenkneifen zu müssen. Wie gut die Bedienung der Uhr funktioniert, ließ sich nicht testen. Auf den Vorführmodellen lief nur eine Demoversion. Die digitale Sprachassistentin Siri, mit dem sich die Uhr ebenfalls bedienen lässt, hätte in der Geräuschkulisse ohnehin nicht funktioniert.

Apple hatte Sportler angeheuert, die auf einem Laufband mit der Apple-Uhr ihre Runden drehten. Die Frage, ob verschwitzte Finger das Bedienen der Uhr erschweren, wurden vom daneben stehenden Präsentator zwar verneint. Doch zumindest einer der Athleten hatte genau damit Schwierigkeiten.

Einhand-Bedienung mit Trick in Griff bekommen

Die neuen iPhone 6 Modelle wirken – selbst gegenüber der Vorgängerversion 5s und 5c – riesig. Trotz ihrer Dimensionen lagen die Telefone gut in der Hand, auch die Plus-Variante. Was wahrscheinlich an dessen 7,1 Millimeter Dicke und den abgerundeten Kanten lag – das iPhone 5s misst 7,6 Millimeter. Mit 172 Gramm ist es zwar 60 Gramm schwerer als das iPhone 5s, aber für die Größe noch erstaunlich leicht. Man erwartet rein optisch mehr Gewicht.

Selbst die Einhand-Bedienung, die Cook immer als Maßstab für Bedienerkomfort anlegte und weswegen er jahrelang auf kleineren Bildschirmen beharrte, hat Apple mit einem simplen, aber eleganten Trick im wahrsten Sinne des Wortes in den Griff gekriegt: Hält man das Handy in der Hand, bewegen sich die Inhalte mit einem leichten Klopfen in die Mitte des Schirms und lassen sich dort wiederum mit dem Daumen bedienen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.


Die 88 Prozent mehr Betrachtungsfläche gegenüber dem iPhone 5s nutzt Apple durch das Einblenden von zusätzlichen Informationen aus, beispielsweise wenn das Gerät in den Landschaftsmodus gedreht wird. Dann erscheinen bei der Wetter-App Angaben etwa zur Windgeschwindigkeit und Regenwahrscheinlichkeit, die in der derzeitigen App nicht enthalten sind oder bei der Konkurrenz erst durch Scrollen sichtbar werden. Selbst in die Hosentasche meiner Jeans passte das iPhone 6 – nachdem die zunächst protestierende Hüterin des Geräts ihre Schrecksekunde überwunden hatte.

Der Akku hat in dem größeren Gehäuse mehr Raum bekommen. Laut Apple soll er trotz des größeren Displays und damit höherem Stromverbrauch länger durchhalten als beim iPhone 5s. Das iPhone 6 erlaubt endlich auch das Einbinden von Wifi-Netzwerken für Telefonate, was Konkurrenzmodelle schon seit Jahren bieten.

Die neue iPhone Generation ist eine Revolution – allerdings nur innerhalb von Apples Welt. Dass Apple-Kunden nicht mehr Premium-Preise berappen müssen, wäre eine echte Revolution gewesen. Doch die lässt auf sich warten - wenn sie denn jemals kommt.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%