ADAC-Studie Wer zwischen 18 und 20 Uhr tankt, zahlt weniger

Ob Diesel oder Benzin – morgens ist Benzin deutlich teurer als am frühen Abend. Das ist das Ergebnis einer ADAC-Untersuchung. Im August sollten Autofahrer demnach besonders wachsam sein.

Wie viel Sprit Ihr Auto wirklich schluckt
Erschütterndes TestergebnisVon den 91 geprüften Fahrzeugen lag der im Unterschied zu den Herstellerangaben festgestellte Mehrverbrauch bei 55 Wagen teils deutlich über der Marke von zehn Prozent. Diese Grenze muss laut herrschender Rechtsprechung überschritten werden, wenn der Autokaufvertrag erfolgreich angefochten werden soll. Voraussetzung dafür ist in aller Regel auch das Gutachten eines anerkannten Sachverständigen, der die besagte Verbrauchsdifferenz bestätigen muss. Die Bildergalerie zeigt die Testergebnisse ausgewählter Fahrzeuge: Die erste Ziffer gibt immer den Spritverbrauch laut Hersteller an. Die zweite den tatsächlichen Verbrauch im Rahmen des ACE-Tests. Quelle: dapd
Ford FocusFocus 1.6 Ti-VCT: Werksangabe: 6,6 Liter Super - ACE-Test: 7,9 Liter Focus 1.6 TDCi TREND: Werksangabe: 5,1 Liter Diesel - ACE-Test: 5,2 Liter Focus 2.0 TDCi: Werksangabe 4,9 Liter Diesel - ACE-Test 5,1 Liter Quelle: obs
Opel CorsaCorsa 1.7 CDTI Cosmo: Werksangabe: 4,8 Liter Diesel - ACE-Test: 5 Liter Quelle: obs
Audi Q3Q3 2.0 TDI Quattro S tronic: Werksverbrauch: 5,9 Liter Diesel - ACE-Test: 7,9 Liter Quelle: obs
Audi A4 A4 1.8 TFSI: Werksangabe: 7,1 Liter Super - ACE-Test: 8,1 Liter A4 2.7 TDI Avant Multitronic: 6,4 Liter Diesel - ACE-Test; 6,5 Liter Quelle: obs
Audi A6 AvantA6 Avant 2.0 TDI: Werksangabe: 5,8 Liter Diesel - ACE-Test: 6,7 Liter A6 Avant 3.0 TDI quattro: Werksangabe: 5,8 Liter Diesel - ACE-Test: 6,9 Liter Quelle: obs
Škoda RapidRapid 1.9 TDI: Werksangabe: 4,4 Liter Diesel - ACE-Test: 4,6 Liter Quelle: dpa
Renault MéganeMégane dCi 110: Werksangaben: 4,4 Liter Diesel - ACE-Test: 5,1 Liter Mégane 1.5 dCi eco: Werksangaben: 4,4 Liter Diesel - ACE-Test: 5,1 Liter Quelle: dpa
Alfa Romeo MitoMiTo 1.4 TB 16 V MultiAir: Werksangaben: 5,6 Liter Super - ACE-Test: 7 Liter Quelle: dpa
Ford MondeoMondeo Turnier 1.6: Werksangaben: 4,9 Liter Diesel - ACE-Test: 5,2 Quelle: REUTERS
BMW 116d: Werksangaben: 4,4 Liter Diesel - ACE-Test: 4,8 Liter 118d: Werksangaben: 4,4 Liter Diesen - ACE-Test: 4,6 Liter 118i: Werksangaben: 6,1 Liter Super - ACE-Test: 7 Liter 320d: Werksangaben: 4,7 Liter Diesel - ACE-Test: 5,2 Liter 520d: Werksangaben: 4,7 Liter Diesel - ACE-Test: 6,4 Liter Quelle: AP
BMW X1X1 xDrive 18d: Werksangaben: 5,7 Liter Diesel - ACE-Test: 5,9 X1 xDrive 20d Steptronic: Werksangaben: 6,2 Diesel - ACE-Test: 8,2 Quelle: obs
Volvo V40 V40 D2: Werksangaben: 3,6 Liter Diesel - ACE-Test: 4,8 Liter Quelle: dapd
Peugeot 3008 3008 2.0 HDI FAP: Werksangaben: 5,7 Liter Diesel - ACE-Test: 5,9 Liter Quelle: dpa-tmn
DaciaLodgy dCi 90: Werksangaben: 4,2 Liter Diesel - ACE-Test: 4,1 Quelle: dpa-tmn
Citroen C3 PicassoC3 Picasso HDi 90: Werksangaben: 4,6 Liter Diesel - ACE-Test: 5,5 Liter C3 Picasso HDi 110 FAP: Werksangaben: 4,9 Liter Diesen - ACE-Test: 5,3 Liter Quelle: Reuters
ToyotaAuris 2.0 D-4D: Werksangaben: 5,7 Liter Diesel - ACE-Test: 6 Liter Yaris 1.4 D-4D Cool: Werksangaben: 3,9 Liter Diesel - ACE-Test: 4 Liter Quelle: dapd
Renault Twingo Twingo 1.2: Werksangaben: 5,7 Liter Super - ACE-Test: 5,1 Quelle: Blumenbüro Holland/dpa/gms
Skoda FabiaFabia 1.9 TDI DPF: Werksangaben: 5 Liter Diesel - ACE-Test: 5,7 Liter Quelle: AP
Opel MerivaMeriva 1.4 ecoFlex : Werksangaben: 6,2 Liter Super - ACE-Test: 6,9 Liter Quelle: AP

Morgens auf dem Weg zur Arbeit: Die Spritanzeige blinkt bereits eine Weile rot auf. „Dann eben noch schnell tanken, gestern Abend war Benzin ja recht günstig.“ So zumindest der Gedanke. An der Tankstelle folgt dann die böse Überraschung: Im Vergleich zum Vorabend ist der Benzinpreis um knapp zehn Cent gestiegen.

Jeder Autofahrer hat diese Szene wohl schon Dutzende Male erlebt. Binnen weniger Stunden schwankt der Spritpreis massiv. Der ADAC hat nun eine Untersuchung durchgeführt, die diese gefühlte Wahrheit zur Gewissheit werden lässt. Tanken ist demnach in den Morgenstunden am teuersten, abends zwischen 18 und 20 Uhr dann am günstigsten. Die Ergebnisse beziehen sich auf Benzin und Diesel. Im Tagesverlauf schwanken die Preise durchschnittlich um mehr als acht Cent.

Kraftstoffpreise in Deutschland. (zum Vergrößern bitte anklicken) Quelle: adac.de/tanken

Der Automobilclub hat die Benzinpreise über den Zeitraum von einem Jahr verglichen – vom 1. Oktober 2013 bis zum 30. September 2014. Die Daten der rund 14.000 Tankstellen in ganz Deutschland hat die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe bereitgestellt, die vor einem Jahr beim Bundeskartellamt eingerichtet wurde.

Für Alexander von Gersdorff vom Mineralölwirtschaftsverband (MWV) sind die Ergebnisse keine Überraschung. Aufgrund des hohen Wettbewerbs würden sich die Tankstellenbetreiber im Verlauf des Tages immer stärker unterbieten. „Gegen 20 Uhr ist dann der Nullpunkt erreicht. Dann macht eine Tankstelle keinen Gewinn mehr und muss die Preise wieder anheben“, sagte Gersdorff WirtschaftsWoche Online.

So schwanken die Spritpreise im Tageslauf. (zum Vergrößern bitte anklicken) Quelle: adac.de/tanken

Dieser Analyse stimmt auch ADAC-Kraftstoffexperte Jürgen Albrecht zu. Nach dem Feierabend würde sich zudem die Kundschaft an vielen Tankstellen ändern. Wer abends zur Tankstelle fährt, um beispielsweise Zigaretten oder Alkohol zu kaufen, achte weniger auf den Benzinpreis – so die Logik.

Albrecht hofft, dass die ADAC-Ergebnisse mehr Menschen motivieren, am späten Nachmittag oder frühen Abend zu tanken. „Das würde den Wettbewerb noch weiter verschärfen“, sagte er WirtschaftsWoche Online. Zu welcher Uhrzeit Autofahrer derzeit hauptsächlich tanken, wissen die Experten von ADAC Mineralölwirtschaftsverband aufgrund fehlender Daten jedoch nicht.

Früher galten insbesondere Sonn- und Montage als günstig und Freitage als teuer zum Tanken. Diese Faustformel funktioniert laut ADAC heute aber nicht mehr. „Der Verlauf sieht an jedem Tag der Woche ähnlich aus.“ Lediglich am Sonntag seien die Schwankungen etwas geringer, weil dann insgesamt weniger Menschen ihr Auto nutzen würden.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Neben der Uhrzeit kann sich auch die Wahl der Tankstelle positiv auf den Geldbeutel der Kunden auswirken. So sind freie Tankstellen in der Regel günstiger als Markentankstellen. Eine genaue Übersicht über die aktuellen Spritpreise geben Online-Preisvergleiche wie www.adac.de/tanken oder www.clever-tanken.de. Die Anbieter haben auch Smartphone-Apps auf den Markt gebracht.

Auffällig in der ADAC-Untersuchung sind die Monate April und August: Während im Frühling die Spritpreise lediglich um etwa sieben Cent variieren, ist im Sommermonat ein Schwankungsmaximum von über 10 Cent zu erkennen. Laut ADAC ist dies auf das Kräftespiel von Angebot und Nachfrage zurückzuführen. Wer also im Sommer tankt, kann entweder ein richtiges Schnäppchen machen oder muss mehr Geld als sonst für eine Tankfüllung ausgeben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%