WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Ludwigshafen

Die deutsche Stadt am Rhein ist die größte Stadt der Pfalz und gehört zum Bundesland Rheinland-Pfalz. Der Chemiekonzern BASF hat seinen Sitz in Ludwigshafen.

Mehr anzeigen

Nach gesenkter Jahresprognose BASF rennen die Anleger davon

Das Niedrigwasser des Rheins macht dem Chemiekonzern BASF zu schaffen. Deshalb hat das Ludwigshafener Unternehmen seine Jahresprognose gesenkt. Anleger reagieren darauf mit Verkäufen.

Chemiekonzern Gewinn von BASF geht stärker zurück als erwartet

BASF wird in diesem Jahr noch weniger Gewinn erzielen als erwartet. Vor allem der niedrige Rheinpegel setzte dem Konzern aus Ludwigshafen mächtig zu.

Städteranking 2018 Wo die digitalsten Firmen sitzen

Eine Analyse der Homepages von 600.000 deutschen Unternehmen zeigt: In Frankfurt befassen sich Firmen am häufigsten mit Digitalisierung und Industrie 4.0 – die rote Laterne geht an Bottrop.
von Bert Losse

Dreckschleudern im Stadtverkehr Ein Bus bläst so viel Stickoxid in die Luft wie 100 Diesel-Pkw

Die Fahrverbote für Diesel-Pkw haben weitreichende Folgen. Dabei wären viele wohl vermeidbar – wenn Busse und Lieferwagen konsequenter auf E-Antrieb umgestellt würden.
von Stefan Hajek

Chemiekonzern BASF legt neues Sparprogramm auf

Seit Mai ist Martin Brudermüller Chef des Chemiekonzerns BASF. Damit sein Unternehmen in den kommenden Jahren mehr verdient, legt er nun ein Sparprogramm auf und will das Chinageschäft ausbauen.

Städteranking 2018 Die besten Städte für Unternehmen

Wo leben Fachkräfte, was kosten und wie produktiv arbeiten sie? Der große Städtetest der WirtschaftsWoche zeigt, wo sich die Wirtschaft am wohlsten fühlt – und womit Außenseiter Unternehmen locken könnten.
von Sophie Crocoll

Städteranking 2018 Hier passt für Familien (fast) alles

Viele Kitas, genügend Ausbildungsplätze und bitte noch Platz zum Spielen und Erholen – die Anforderungen an eine familienfreundliche Stadt sind hoch. Unser Städteranking zeigt, wo es Eltern und Kinder am besten haben.
von Michael Scheppe

Stabilitätspakt Italien nennt Verstoß gegen EU-Regeln „hart, aber nötig“

Italiens Finanzminister Giovanni Tria hat in einem Brief an die EU-Kommission die Haushaltspläne Italiens verteidigt. Man verstoße bewusst gegen den Stabilitätspakt.

Immobilien als Geldanlage Wann es sich lohnt, Vermieter zu werden

Premium
Die anhaltenden Niedrigzinsen treiben immer mehr Deutsche zum Immobilienerwerb. Die meisten setzen dabei aufs Eigenheim. Doch auch Immobilien als Investment werden zunehmend populär. Zu recht?
von Kristina Antonia Schäfer

Unter Druck Welche Lebensversicherer den Niedrigzins meistern

Geringe Erträge, hohe Kosten: Lebensversicherungen haben einen schlechten Ruf – und Niedrigzinsen setzen der Branche zu. Ein exklusives Rating zeigt, welche Versicherungen der Krise standhalten.
von Niklas Hoyer
Seite 1 von 6
Seite 1 von 6
WirtschaftsWoche

Nr. 52 vom 14.12.2018

Notvorrat an Gold

Brexit-Chaos, Konjunkturangst und Handelskonflikte erschüttern die Finanzmärkte. Warum Anleger jetzt das Krisenmetall brauchen.

Folgen Sie uns