WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Diesel-Entschädigungen VW verlängert Registrierungsfrist für Diesel-Vergleich

Diesel-Vergleich: VW schließt Registrierung für Diesel-Vergleich Quelle: dpa

Volkswagen hat die Anmeldefrist für den Vergleich mit Verbraucherschützern für Diesel-Entschädigungen verlängert. Ende Februar stand die prinzipielle Einigung – nun geht es um die tatsächliche Akzeptanz der Verbraucher.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Das mühsam ausgehandelte Angebot für eine Diesel-Entschädigung kommt bei den allermeisten anspruchsberechtigten VW-Kunden gut an. Der Diesel-Vergleich zwischen dem VW-Konzern und dem Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) bietet mehr als 260.000 Autofahrern, die sich durch „Dieselgate“ getäuscht sehen, Schadenersatz für den Wertverlust ihrer Fahrzeuge. Am (heutigen) Montag läuft die Frist zur Registrierung aus. Wer den Kompromiss nicht annehmen will, hat aber noch andere Möglichkeiten. Der aktuelle Stand:

Wie viele VW-Dieselkunden haben Interesse an dem Vergleich gezeigt?

Volkswagen hat sich im Rahmen des mit Verbraucherschützern ausgehandelten Vergleichs mit rund 200.000 Dieselhaltern auf eine Entschädigung geeinigt. An diese werde eine Gesamtsumme von rund 620 Millionen Euro verteilt, teilte der Wolfsburger Autobauer am Montag, mit. Weitere 21.000 Fälle würden noch geprüft. Um weiteren Vergleichsberechtigten eine Registrierung und anderen das Nachreichen von Unterlagen zu ermöglichen, wurde die Frist bis 30. April verlängert. Mehr als 130.000 Einzelvergleiche seien bereits fertig geprüft, hieß es – nach Informationen von VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh war diese Zahl bis zum vergangenen Freitag (17. April) auf über 150.000 gestiegen. Im Laufe des Tages will das Unternehmen die abschließenden Werte nennen.

Wie liefen die Gespräche der Dieselfahrer mit VW?

Die meisten waren offenkundig zufrieden – besonders um und nach Ostern gab es aber auch einige Beschwerden bei den Verbraucherschützern. Laut vzbv beklagten sich rund 2000 Verbraucher, unter anderem, weil sie von VW falsche oder missverständliche Auskünfte bekommen oder keine Zugangsdaten für das Vergleichsportal erhalten hätten. „Volkswagen hat uns zugesagt, dass solche Fälle noch geklärt werden“, hieß es beim vzbv.

Wie sieht das Angebot konkret aus?

Der Vergleich richtet sich an Besitzer von Dieselautos mit dem fraglichen Motor EA 189 – neben Modellen der Kernmarke VW-Pkw also etwa auch von Audi, Skoda, Seat und den leichten VW-Nutzfahrzeugen. Sie sollen je nach Typ und Alter ihres Wagens aus den Modelljahren 2008 bis 2016 Entschädigungen zwischen 1350 und 6257 Euro bekommen. Im Schnitt sollen die Zahlungen 15 Prozent des Kaufpreises abdecken. Die Gesamtsumme liegt etwa bei 830 Millionen Euro, zudem trägt VW die Kosten zur Abwicklung des Vergleichs und zur Rechtsberatung.

Welche Bedingungen gibt es, und wer genau ist berechtigt?

VW hatte Teilnehmer der Musterklage ab Mitte März angeschrieben: Kunden, die „entweder das Kriterium „Kauf vor dem 1. Januar 2016“ oder das Kriterium „Wohnsitz zum Zeitpunkt des Erwerbs in Deutschland“ nicht erfüllen, sind nicht vergleichsberechtigt“, erklärte der Konzern per E-Mail. Die rund 262 000 Dieselbesitzer sind daher nur eine Teilmenge der insgesamt rund 440 000 Einträge für das Musterverfahren. Erst mussten Doppel- und Spaßeinträge abgezogen werden – dann alle, die zum Kaufzeitpunkt im Ausland lebten oder ihr Auto erst nach dem Ende des Jahres 2015 erwarben.

Die Berechtigten könnten sich für eine Einmalzahlung entsprechend ihrem individuellen Angebot entscheiden, schrieb Volkswagen. „Im Gegenzug verzichten die Kunden auf etwaige in der Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen vorgebrachte Ansprüche.“

Wie und wann sollen die Vergleichsteilnehmer nun an ihr Geld kommen?

Das Unternehmen versprach, die Beträge nach positiv beschiedener Prüfung möglichst rasch zu überweisen, spätestens ab dem 5. Mai. Dies ist auch der Tag, an dem - unabhängig von dem Sammelverfahren in Braunschweig – eine private Einzelklage eines VW-Dieselfahrers erstmals am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verhandelt wird. Innerhalb von drei Monaten sollen nach Angaben des Konzerns dann alle Vergleichsberechtigten die ihnen zugesprochene Summe erhalten.

Was passiert mit Kunden, die kein Angebot erhalten oder dieses nicht annehmen wollen?

Sie können in Einzelverfahren weiter für Entschädigungen streiten. Diese sollten sie vor dem Oktober einreichen, da sonst Ansprüche verjähren, raten die Verbraucherschützer. Es ist allerdings unklar, ob vergleichbare Bedingungen erzielt werden können - was auch maßgeblich vom ersten Fall am BGH abhängen könnte. „Wer weniger Risiko eingehen möchte, kann den Vergleich annehmen“, sagte vzbv-Chef Klaus Müller. Anwaltskanzleien warben zuletzt weiter um Mandanten, die sie in Einzelprozessen vertreten wollen - in der Regel gegen Gebühren im Fall eines Erfolgs.

An vielen Land- und Oberlandesgerichten gab es schon Dieselverfahren, mit unterschiedlichem Ausgang. Teils wurde VW-Kunden Schadenersatz oder sogar Kaufpreis-Ersatz zugesprochen. Oft bekam aber auch der Konzern Recht in seiner Auffassung, die betroffenen Autos seien sicher und voll verkehrstüchtig. Strittig blieb häufig Frage, ab wann mögliche Ansprüche von Kunden auf Entschädigung verjähren und ob sie im Erfolgsfall einen Betrag für die Nutzung zahlen müssen.

Osterloh erklärte im VW-Intranet, er halte den Vergleich mit dem vzbv für attraktiv - das zeige die Resonanz der Kunden auf die außergerichtliche Lösung. Als Belegschaftsvertreter begrüße der Betriebsrat „alles, was das Vertrauen unserer Kunden fördert und uns hilft, die Folgen der Dieselmanipulationen weiter abzuarbeiten“.

Wie war die Vorgeschichte?

In den USA, wo die Abgasaffäre im September 2015 ans Licht gekommen war, hatte VW Verbraucher, Händler und Behörden mit Milliardensummen entschädigt. Es gab heftige Kritik daran, dass der Konzern dies in anderen Ländern nicht in ähnlichem Umfang tat – es wäre womöglich aber auch an die finanzielle Substanz gegangen. Tausende Kunden in Deutschland entschlossen sich zu individuellen Klagen. Der vzbv zog mit einem Musterfeststellungsverfahren stellvertretend für mehrere Hunderttausend Dieselfahrer vor Gericht. VW zögerte bei dem Vergleich lange mit Verweis auf die vielen unterschiedlichen Einzelfälle.

Mehr zum Thema

Schon seit dem vergangenen Jahr kursieren im VW-Konzern Berichte über Schwierigkeiten bei der Entwicklung des wichtigsten Elektroautos der Wolfsburger, dem ID.3. Sehen sie hier exklusive Satellitenbilder, die zwei Stellen zeigen, an denen der Autobauer zuletzt immer mehr neue Autos parkt.

Die Autoindustrie versucht die Coronakrise zu nutzen, um Rabatte, Prämien und Förderprogramme für Diesel und Benziner durchzusetzen. Die Elektromobilität wird dadurch deutlich ausgebremst. Warum, erklärt WiWo-Redakteur Stefan Hajek in seiner Kolumne „High Voltage“.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%