WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Tesla-Chef Elon Musk wird zum Vorbild für rebellische Geschäftsinhaber

Musk ist Anführer einer wachsenden Bewegung, die Geschäfte entgegen Regierungsangaben wieder öffnen. Quelle: dpa

Der Unternehmer zeigt sich mit der Öffnung seines Tesla-Werks in Kalifornien von den Behörden unbeeindruckt. Das bringt ihm Kritik ein - aber auch Respekt von Inhabern kleinerer Geschäfte, die Musk zum Vorbild nehmen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Im Fit4Gym in Lebanon (US-Staat Illinois) sieht David Tate in Tesla-Chef Elon Musk einen starken Verbündeten im Kampf gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung. Diese treiben ihn ins Armenhaus, sagt der Fitnessstudiobesitzer.

Tate hat sein Studio für seine 250 Mitglieder trotz Anordnungen des Staates am Montag wieder geöffnet - am gleichen Tag, als Musk die Fertigung in der San Francisco Bay Area wieder anlaufen ließ, obwohl das Gesundheitsamt des Bezirks ihn anwies, es nicht zu tun.

Wie auch andere, schwer von den Maßnahmen zur Eindämmung des neuen Coronavirus getroffene Geschäftsinhaber, sagt Tate, Musk sei Anführer einer wachsenden Bewegung, die Geschäfte entgegen Regierungsangaben wieder zu öffnen, um kleineren Geschäften Schwung zu verleihen und sie wissen zu lassen, dass sie nicht alleine sind. „Wir brauchen jemanden mit so einer lauten Stimme wie ihn, der sich hinstellt und das sagt, was er gesagt hat.“

Musk, dem auf Twitter 34 Millionen Menschen folgen, hat sich öffentlich einer Anordnung des Gesundheitsamtes des Bezirks Alameda widersetzt, nur ein Minimum der Anlage in Fremont (Kalifornien) am Laufen zu halten. Dort arbeiten normalerweise 10.000 Menschen. Auf Twitter machte er spöttische Kommentare über Gesundheitsbeamte. Die Anweisungen, zu Hause zu bleiben, nannte er „faschistisch“, sie würden den Menschen ihre Freiheit nehmen.

Doch während Musk Unterstützung von seinen treuen Followern in den sozialen Medien bekommt, und sogar von US-Präsident Donald Trump, könnten seine Aktionen ihn auf Dauer teuer zu stehen kommen. Viele, die seine teueren Elektroautos kaufen, identifizieren sich politisch eher links und wollen damit ein Statement für den Umweltschutz setzen. Sie haben Musk in der Vergangenheit kritisiert, wenn er sich Trump zu sehr annäherte.

Zu Beginn von Trumps Präsidentschaft wurde Musk kritisiert, weil er in zwei Wirtschaftsberatergremien des Präsidenten tätig war. Er zog sich von diesen zurück, nach dem von Trump entschiedenen Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen.

Doch Musk wird von Geschäftsinhabern, die unter Auflagen öffnen wollen und der Meinung sind, die Regierung solle ihnen dies nicht verbieten, weiterhin unterstützt. Dazu gehört Mike Jellison, der sein Fitnessstudio in Arlington (Washington) am Montag wieder öffnete, obwohl dies gegen Bestimmungen des Staates verstößt. „Ich habe gelesen, was er auf Twitter geschrieben hat, und es klingt so als würde er alle richtigen Vorkehrungen treffen“, sagt Jellison über Musk.

Gesundheitsexperten zufolge haben die Schließung von Geschäften und die Anordnungen, zu Hause zu bleiben, funktioniert, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Dies habe dazu beigetragen, Krankenhäuser vor der Überlastung zu bewahren. Das Coronavirus löst bei den meisten Menschen nur milde oder moderate Symptome aus, hat aber alleine in den USA mehr als 88.000 Menschen das Leben gekostet.

Anthony Fauci, der führende Infektionsexperte der USA, warnte am vergangenen Dienstag deutlich vor Leid, Tod und großem wirtschaftlichen Schaden, wenn die Eindämmungsmaßnahmen zu schnell aufgehoben würden. „Meine Sorge ist, dass wir beginnen werden, kleine Spitzen zu sehen, die in große Ausbrüche umschlagen können“, sagte er Senatoren bei einer Anhörung. „Die Konsequenzen könnten wirklich ernst sein.“ Er sagte, eine zu frühe Öffnung könne „einiges Leid und Tod“ verursachen, aber auch die Wirtschaft auf dem Weg zur Erholung zurückwerfen.

Die Entscheidung ist nicht einfach: Es gibt keinen Ansatz, der für alle passt, sagt George Rutherford, ein Professor für Epidemiologie an der Universität von Kalifornien in San Francisco. „Es ist wie eines dieser Rechenprobleme, wo du zwei Gleichungen mit drei Unbekannten hast.“

Rutherford räumt ein, dass es möglich sei, dass die Tesla-Werke wieder starten könnten, ohne die Arbeiter zu gefährden. „Man müsste den Grundriss der Anlage sehen, um es wirklich sagen zu können“, sagt er. „Wenn das eine Fleischverarbeitungsanlage wäre, würde man sagen, auf keinen Fall sollten sie wieder an die Arbeit. Es ist hier nicht so klar.“

Musks Fans, die ihn dafür bewundern, wie er den Automarkt durcheinandergewürfelt hat und Raketen ins Weltall schießt, werden es lieben, wie er sich den Behörden widersetzt, meint Erik Gordon, Professor für Wirtschaft und Recht an der Universität von Michigan. Käufer von Elektroautos, die nicht unbedingt auch Musks Jünger sind, haben nicht notwendigerweise die gleiche Meinung. „Sie sind mehr für Sicherheit und mehr dafür, Arbeiter zu schützen“, sagt Gordon. „Die Gruppe, die ultrareiche CEOs aus der Tech-Elite als Gefahr für die Gesellschaft sieht, werden es verabscheuen.“

In Kalifornien, wo Tesla geboren wurde, hat Musk eine lange Geschichte und verkörpert in gewisser Weise das Ethos des Silicon Valley der Innovation, vom Design der Elektroautos bis zum Bau von Raketen mit seiner Firma SpaceX. Als er die Anlage in Fremont 2010 öffnete, in einer zuvor von General Motors und Toyota gemeinsam betriebenen Anlage, wurde Musk von dem damaligen Gouverneur Arnold Schwarzenegger mit offenen Armen empfangen.

Für Tesla trug die Beziehung Früchte, brachte Musk hunderte Millionen an Subventionen ein, darunter neun Jahre Befreiung von der Verkaufssteuer in Höhe von fast 250 Millionen US-Dollar. Gouverneur Gavin Newsom sagte am Montag, er habe eine lange Beziehung zu Musk. Der Staat habe Tesla viele Jahre lang „substanziell unterstützt“. Er gehe weiterhin von einer guten Beziehung aus.

Doch die Wiederinbetriebnahme bei Tesla steht Newsoms kalifornienweiter Anordnung entgegen, die Bezirken die Wiederöffnung erlaubt, wenn sie bestimmte Ziele beim Testen, der Belegung von Krankenhausbetten und der Verfolgung von Kontakten erreicht haben.

Alameda County hinkt bei mehreren hinterher. Pro 100.000 Einwohner werden dort weniger als 30 Tests durchgeführt; Newsoms Anweisung besagt, dass 200 Menschen täglich getestet werden sollten.

Es wurden mehr als 2100 Fälle und 74 Tote registriert, womit die Infektionsrate bei beinahe 130 Fällen pro 100.000 Einwohner liegt - niedriger als der Durchschnitt Kaliforniens, aber höher als andere Bezirke in der Bay Area.

Musk forderte die Behörden mit der Öffnung am Montag praktisch dazu auf, ihn festzunehmen. Am Dienstag war sie augenscheinlich weiter in Betrieb. Eine Abgabefrist, einen auf die Anlage ausgelegten Plan zum Schutz der Gesundheit der Mitarbeiter einzureichen, hielt Tesla ein, er wurde vom Gesundheitsamt geprüft. Das Amt hatte die Anlage als nicht wesentlichen Betrieb eingestuft, der unter den Bestimmungen wegen des Virus nicht vollständig öffnen kann. Die Anlage in Fremont hatte seit dem 23. März geschlossen.

Am Mittwochmorgen zeichnete sich ein Ende des Disputs ab. Die Anlage in Fremont könne ab Montag den Betrieb auch über grundlegende Abläufe hinaus wieder aufnehmen, wenn Tesla die Maßnahmen zum Schutz der Arbeiter einhalte, teilte die Gesundheitsbehörde des Bezirks mit.

Die 150.000 Mitarbeiter der Detroiter Autofirmen werden von der Gewerkschaft United Auto Workers repräsentiert, die verlangt, zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Teslas Mitarbeiter haben keine Gewerkschaft.

Zum Plan Teslas, die Sicherheit der Mitarbeiter zu schützen, gehören das Tragen von Handschuhen und Masken, Barrieren zwischen den Arbeitern und das Wahren von Abstand. An ausgewählten Stellen soll Tesla zufolge auch die Temperatur gemessen werden.

Mehr zum Thema:
Elon Musk stellt sich gegen die Behörden und öffnet sein Werk trotz Verbot. Egal, wie das Tauziehen um das Tesla-Stammwerk ausgeht, es bekommt interne Konkurrenz – und es wird ein Standort außerhalb Kaliforniens sein. Lesen Sie die Geschichte hier.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%