WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Creditreform-Prognose Insolvenzen sinken 2020 auf niedrigsten Stand seit mehr als 25 Jahren

Trotz der Corona-Pandemie sinkt die Zahl der Unternehmensinsolvenzen Quelle: dpa

Laut einer Prognose der Wirtschaftsauskunftei Creditreform sinkt die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in diesem Jahr auf den tiefsten Stand seit mehr als 25 Jahren. Experten rechnen mit 17.000 bis 18.000 Insolvenzen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Trotz der Corona-Pandemie sinkt die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in diesem Jahr laut einer Prognose auf den tiefsten Stand seit mehr als 25 Jahren, berichtet die WirtschaftsWoche. So rechnen die Experten der Wirtschaftsauskunftei Creditreform für das Gesamtjahr 2020 mit insgesamt nur 17.000 bis 18.000 Unternehmensinsolvenzen. „Das wäre der niedrigste Stand seit mehr als 25 Jahren“, sagte ein Creditreform-Sprecher dem Magazin. Zuletzt gab es demnach 1993 mit rund 15.000 Pleitefällen noch weniger Insolvenzverfahren.

„Ob und wann eine Insolvenzwelle kommt, ist nicht absehbar, denn das Insolvenzgeschehen ist derzeit staatlich gesteuert“, sagte der Vorsitzende des Berufsverbandes der Insolvenzverwalter Deutschlands (VID), Christoph Niering der WirtschaftsWoche. So wurde von März bis September die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen vorübergehend ausgesetzt. Seit dem 1. Oktober ist ein Insolvenzantrag bei Zahlungsunfähigkeit wieder verpflichtend, bei Überschuldung gilt die Befreiung für Firmen zunächst weiter bis Jahresende. Zudem wirken sich das Kurzarbeitergeld sowie finanzielle Unterstützungen wie Überbrückungshilfen auf die Insolvenzzahlen aus.


Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


Douglas ist kein Einzelfall

So schummels sich Ikea, Karstadt & Co. am Lockdown vorbei


„Doppelt so lang schwätzen, halb so viel verdienen“

Warum VW-Händler keine E-Autos verkaufen wollen


Curevac-Gründer Ingmar Hoerr

„Ich dachte, der KGB hätte mich entführt“


Was heute wichtig ist, lesen Sie hier



Niering sieht in den Hilfsmaßnahmen der Politik einen Paradigmenwechsel: „Wo früher die staatliche Unterstützung für Krisenunternehmen eher die Ausnahme war, so ist sie heute die Regel – nicht nur im Einzelfall, sondern massenhaft.“ Ob es im kommenden Jahr mehr Insolvenzen geben werde sei vor allem davon abhängig, wie Bund und Länder die weiteren Unterstützungsmaßnahmen gestalten, so Niering. Jedoch gebe es Branchen, die besonders stark unter den pandemiebedingten Einschränkungen leiden. Die Touristik- und Eventbranche, die Gastronomie und der stationäre Einzelhandel müssten nicht nur mit den Einschränkungen umgehen, sondern sich auch auf ein verändertes Konsumentenverhalten einstellen. „Dies kann nicht mit staatlichen Mitteln aufgefangen werden“, so Niering. „In diesen Branchen werden wohl Insolvenzen unvermeidlich sein.“

Mehr zum Thema: Die 500 heimlichen Weltmarktführer 2021 - der Überblick.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%