WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Deutsche Bank Die Deutsche Bank hat ein Strategieproblem

Deutsche-Bank-Vorstandschef John Cryan hält am Investmentbanking fest und denkt offenbar noch über eine Verschärfung des Sparkurses nach. Der Erfolg dieses Kurses ist allerdings zweifelhaft. 

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Problemfälle der Deutschen Bank
Mai 2016Der italienische Staatsanwalt Michele Ruggiero ermittelt wegen Marktmanipulation gegen die Deutsche Bank und fünf aktuelle und ehemalige Top-Manager. Es geht um den Verkauf von italienischen Staatsanleihen im Wert von sieben Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2011. Die Deutsche Bank soll öffentlich versichert haben, dass die italienischen Staatsschulden stabil seien, gleichzeitig aber den Märkten und dem Finanzministerium in Rom verschwiegen haben, dass sie ihre eigenen Bestände drastisch abbauen werde. Quelle: REUTERS
Mai 2016Die Deutsche Bank legt ein Verfahren in den USA außergerichtlich bei. Sie zahlt 50 Millionen Dollar wegen des Vorwurfs der Manipulation des Marktindexes Isdafix. Mehrere Pensionsfonds und Kommunen hatten insgesamt 14 Banken vorgeworfen, den Wettbewerb auf dem Markt für sogenannte Zinsswaps behindert zu haben. Quelle: REUTERS
Mai 2016Die britische Finanzaufsicht FCA wirft der Deutschen Bank grobe Versäumnisse bei ihren Kontrollsystemen vor. Die Aufsicht kritisiert die Vorkehrungen des Instituts gegen Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Sanktionsverstöße. Diese wiesen "systematische Mängel" auf. Führungskräfte seien nicht ausreichend im Kampf gegen Finanzkriminalität engagiert. Quelle: REUTERS
28. April 2016Dieser Ärger ist hausgemacht: Georg Thoma, Leiter des Integritätsausschusses im Aufsichtsrat der Deutschen Bank, legt sein Amt nach massivem Druck seiner Kollegen nieder. Da Thoma vor allem die Aufklärung von Skandalen vorantreiben sollte, verunsichert sein Rückzug die Investoren.    Quelle: dpa
25. April 2016Ausnahmsweise mal ein juristischer Erfolg für die Bank. Das Münchner Landgericht spricht Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen und vier Ex-Spitzenbanker vom Vorwurf des versuchten Prozessbetrugs frei. Die Staatsanwaltschaft hatte den Angeklagten vorgeworfen, im Zivilprozess um die Pleite des Medienunternehmers Leo Kirch gelogen zu haben. Quelle: dpa
22. April 2016Aktionärin Marita Lampatz verlangt eine umfangreiche Sonderprüfung bei der Deutschen Bank. Neben vergangenen Jahresabschlüssen soll ein externer Experte auch Schadenersatzansprüche gegen Aufsichtsratschef Paul Achleitner und andere Topmanager wegen des Libor-Zinsskandals prüfen. Über den Antrag entscheidet die Hauptversammlung am 19. Mai. Quelle: dpa
April 2016Die Veröffentlichung der „Panama Papers“ zeigt, dass rund 30 deutsche Banken in den vergangenen Jahren die Dienste der Kanzlei Mossack Fonseca genutzt und mit ihrer Hilfe Briefkastenfirmen aufgesetzt haben. Auch die Deutsche Bank ist dabei. Quelle: REUTERS

John Cryan steht seit gut einem Jahr an der Spitze der Deutschen Bank. Von seinen Vorgängern hat er nicht nur Milliardenlasten durch Prozesse, eine veraltete Technik, mangelhafte Kontrollsysteme und eine schwache Kapitalbasis geerbt, sondern auch eine Strategie für eine bessere Zukunft. An der hält der Brite trotz zahlreicher Zweifel bisher eisern fest. „Bei allen Schwierigkeiten sollten wir nicht übersehen, dass wir ein gutes Stück vorangekommen sind“, schreibt Cryan aus Anlass der Vorlage der Halbjahreszahlen an diesem Mittwoch an seine Mitarbeiter. Und auch: „Wir sind zufrieden mit unseren Fortschritten.“

Auf einen Blick: Probleme bei der Deutschen Bank

Der Befund mag angesichts der gerade veröffentlichten Ergebnisse verwundern. Mit einem Gewinn von 20 Millionen Euro nach Steuern ist die Bank gerade so an roten Zahlen vorbei geschrammt. Die Eigenkapitalrendite liegt bei 0,1 Prozent, die Kapitalbasis hat sich kaum verbessert. In allen Segmenten gingen die Erträge deutlich zurück. Lediglich die zum Verkauf stehende Postbank konnte zulegen, was aber nur am Verkauf einer Beteiligung lag.

Mit einem Minus von 28 Prozent fielen die Erträge im Handelsgeschäft besonders dramatisch. Zwar weist Cryan darauf hin, dass dieser Rückgang zum Teil gewollt war, weil sich die Bank aus einigen kapitalintensiven Geschäften zurückzieht. Auch die makroökonomischen Unsicherheiten haben das Geschäft belastet. Trotzdem hatten US-Konkurrenten gerade hier zuletzt mit guten Zahlen überrascht.

Das nährt die Zweifel, dass die Deutsche Bank auf Dauer zu schwach ist, um in diesem Geschäft mithalten zu können. Sie will sich als europäische Alternative zu den dominierenden Wall-Street-Investmentbanken profilieren. Doch der Abstand droht immer größer zu werden. Ein Institut wie JP Morgan kann ein Vielfaches der Deutschen Bank für die Modernisierung der Technik ausgeben. Die Investitionen werden mittelfristig das Angebot für die Kunden verbessern. Regionale Verwurzelung ist zwar ebenfalls wichtig, bei der Auswahl einer Bank aber vermutlich dennoch das schwächere Argument.

Doch Cryan denkt offenbar nicht daran, mit grundsätzlichen Änderungen an der Strategie zu reagieren. „Sollte es bei diesem schwachen wirtschaftlichen Umfeld bleiben, müssen wir bei unserem Umbau noch ehrgeiziger werden, als wir es ohnehin schon sind“, schreibt der Vorstandschef am Ende des Mitarbeiter-Briefs.

Wo die Deutsche Bank überall Ärger hat

Nicht nur die Angestellten werden das als Ankündigung einer möglichen Verschärfung des Sparkurses lesen. Das wäre kein gutes Signal. Denn dann droht ein unheilvoller Kreislauf. Die Bank spart, darunter leiden die Erträge, weshalb die Bank weiter sparen muss. Schon jetzt haben etliche wichtige Mitarbeiter den Konzern verlassen, weil die Aussichten anderswo besser sind. Wenn es so weitergeht, muss die Bank den Anspruch aufgeben, bei den Großen der Branche mitzuspielen. Dann wäre endgültig eine neue Strategie fällig. Spätestens dann.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%