WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Deutschlands älteste Internetbank IT-Störung treibt Netbank-Kunden zur Verzweiflung

Auch Tage nach dem Umbau bei der Netbank klagen Kunden noch über Probleme beim Onlinebanking. Die Bank will daher jetzt das Zeitfenster für Überweisungen verlängern.

Quelle: dpa

Die Netbank war bei ihrer Gründung 1998 Deutschlands erste Internetbank, ist also ein Vorreiter auf dem Gebiet des digitalen Bankgeschäfts. Aufgebaut wurde das filiallose Geldinstitut nicht etwa von einem der vielen hip-revolutionären Finanz-Start-ups, die seit einigen Jahren die Bankenbranche durcheinanderwirbeln. Nein, die Netbank ist ein Produkt des ganz traditionellen Geldgewerbes, gegründet von sieben genossenschaftlichen Sparda-Banken. Sie bietet Konten, Kredite und Geldanlagen für Privatkunden an, betreut aber auch kleinere Geschäftskunden.

Die hinter der Netbank stehenden Sparda-Banken haben ihre Wurzeln im 19. Jahrhundert als Finanzdienstleister für die Mitarbeiter des einst boomenden Eisenbahngewerbes. Damals waren die Spardas Pioniere, heute gehören sie zum finanziellen Establishment und Umfragen bescheinigen ihnen regelmäßig das höchste Kundenvertrauen in der Bankenbranche.

Ausgerechnet bei der wegweisenden Netbank plagen sich Kunden nun schon seit gut einer Woche mit IT-Problemen herum. Ursache für das Chaos ist eine Migration der Kundendaten von den Rechenzentren der Sparda-Banken auf eine dem privaten Bankensektor angehörige Bank. Die Netbank wurde nämlich 2015 von der Augsburger Aktienbank übernommen, die nicht zur genossenschaftlichen Säule des Bankensektors gehört, sondern zu den privaten Banken. Die Zusammenführung der Kundendaten fand am Wochenende vor dem 9. Oktober statt.

Am folgenden Montag begann dann für einen Teil der 140.000 Netbankkunden die Tortur. Insbesondere scheiterten Kontoabbuchungen per Lastschrift und schlug der für Überweisungen nötige Versand von mobilen Transaktionsnummern auf die Mobiltelefone von Kunden der Bank fehl.

„Eine solche Migration von Kundendaten von einer ehemals genossenschaftlichen Bank auf eine private Bank hat es im deutschen Bankensektor vorher noch nicht gegeben“, sagte ein Netbank-Sprecher der WirtschaftsWoche. Daher gebe es noch keine Praxiserfahrungen mit einem solchen Projekt.

So digitalisieren Banken ihr Geschäftsmodell

Eine Netbank-Kundin berichtet der WirtschaftsWoche von bisher ungelösten massiven Störungen beim Onlinebanking. Sie hat dabei eine fast schon kafkaeske Odyssee durch die Instanzen erlebt: Dass ihr Geburtsdatum falsch in die Stammdaten ihres Kontos übertragen wurde, war da noch das geringste Problem. Denn am vergangenen Samstag, knapp eine Woche nach der Datenmigration wollte die Freiberuflerin laufende Überweisungen über ihr Netbank-Konto in Auftrag geben.

Sie ist dort wegen der sehr vorteilhaften Konditionen für ihre Zielgruppe bereits seit 2008 Kundin. Allerdings dauerte es Minuten, bis die für die Freigabe der Überweisung angeforderte Transaktionsnummer auf dem Smartphone der Kundin ankamen. Das digitale Überweisungsformular hatte sich in der Zwischenzeit deaktiviert, so dass der Auftrag fehlschlug. Solche Verzögerungen hatte die langjährige Kundin bisher nicht erlebt. Auch ein zweiter Versuch schlug fehl.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%