Autovermieter Europcar versucht Neustart mit Billig-Marke InterRent

Der Autovermieter Europcar versucht mit seiner Billigmarke InterRent einen Neustart. Schon 2004 startete der größte Autoverleiher Europas unter der gleichen Marke ein Discount-Angebot, vier Jahre später wurde InterRent wegen Erfolglosigkeit eingestampft.

Der Autovermieter Europcar versucht seine Billigmarke Interrent wiederzubeleben Quelle: Presse

„Unter dem Motto Save-drive-enjoy belebt Europcar das Niedrigpreis-Segment“, jubelte der Autovermieter Europcar vergangene Woche in einer Pressemitteilung. Eingeführt werden soll die neue Billigmarke InterRent europaweit, im ersten Schritt in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Portugal und Spanien. Die erste Vermietstation in Deutschland ist Hamburg. Gebucht werden kann in drei Fahrzeug-Kategorien, Hauptvertriebskanal ist das Internet, verkauft wird aber auch über Call Center und in den Niederlassungen. Test-Buchungen ergaben kurzfristig Preise ab knapp 50 Euro pro Tag für einen Kleinwagen, wer das Auto ein ganzes Wochenende mietet, zahlt von Freitag früh bis Montag früh ab 65 Euro. One-Way-Mieten sind nicht möglich, wer Navi oder Kindersitz braucht, einen höheren Versicherungsschutz wünscht oder einen zweiten Fahrer eintragen will, zahlt dafür Aufschläge.

Soweit so gut.

Die Billigmarken der Konzerne
Die Autovermietung Interrent eröffnet in diesen Tagen neue Filialen in mehreren deutschen Großstädten. Dahinter verbirgt sich Europacar als Mutter. Auf diese Weise hofft Europcar, nicht jeden Preiskampf mitgehen zu müssen. Interrent bietet keine Extras wie Einwegfahrten, gebucht wird vor allem über das Internet. Im Angebot sind nur Kleinwagen und Kompaktwagen. Quelle: Screenshot
Auf die harte Konkurrenz im Mobilfunk- und Internetzugangsmarkt hatte die Deutsche Telekom im Juli 2007 mit der Tochter Congstar reagiert. Über das Geschäft der Billigsparte teilt die Telekom wenig mit. Im ersten Quartal 2013 seien in Deutschland 144.000 neue Mobilfunkkunden gewonnen worden – gemeinsam unter den Marken Telekom und Congstar. Quelle: Screenshot
Reagiert hatte die Telekom unter anderem auf Simyo, die Billigmarke des Rivalen E-Plus. Quelle: AP
Der französische Autombilkonzern Renault setzt auf die Billigmarke Dacia – hier die Produktion in einem Werk in Marokko. Im Jahr 2012 verkaufte der Konzern 360.000 Fahrzeuge der Marke, was einem Wachstum von fünf Prozent entsprach. Die Hauptmarke Renault gab hingegen deutlich nach. Quelle: rtr
Auch Volkswagen denkt über eine eigene Billigmarke à la Dacia nach. Zwar bietet der Konzern bereits günstigere Alternativen zur Stammmarke an – vor allem die tschechische Marke Skoda ist zu nennen. Doch auch eine deutlich günstigere neue Marke ist in der Diskussion. Quelle: dpa
Bei den Einzelhändlern gibt es nicht nur in den Regalen Billigmarken wie „ja“. Zum Portfolio des Rewe-Konzerns gehört die Discounter-Kette Penny mit 2241 Filialen (Stand: 31.12.2012). Rewe überholt derzeit das Ladenkonzept der Kette und meldete für vergangenes Jahr für Penny ein Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro. Quelle: dpa
Konkurrent Edeka besetzt das Niedrigpreis-Segment mit der Disounter-Kette Netto. Die Filialen erzielten 2012 ein Umsatzplus von fünf Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Quelle: dpa
Die Lufthansa hat ihrer Billigtochter Germanwings zuletzt einen neuen Look verpasst. Grund ist die höhere Gewichtung, die das Segment erhält. Die Lufthansa bündelt derzeit ihren gesamten innereuropäischen Verkehr mit Ausnahme der Flüge zu und von den Drehkreuzen München und Frankfurt unter der Germanwings-Marke. Quelle: dpa
Discount Travel gehört zum Markenportfolio des Tourismus-Riesen Tui. Über die Internetseite werden in Deutschland Reisen verkauft. Nach eigenen Angaben wächst Discount Travel stark. Quelle: Screenshot
Der Stromkonzern RWE tritt auf dem Privatkundenmarkt unter anderem mit der Marke eprimo auf. Bis 2012 hatten eine Millionen Kunden gewonnen werden sollen – das Ziel wurde nach eigenen Angaben bereits im Sommer 2011 erreicht. Quelle: Screenshot
Die Norisbank gehört zur Deutschen Bank und ist als Günstiganbieter positioniert. Die Marke wird zur reinen Online-Bank umgebaut, das ehemalige Filialnetz geht teilweise in der Postbank auf, die ebenfalls zur Deutschen Bank gehört. Quelle: Screenshot

Neu ist die Idee nicht. Europcar selbst hatte unter dem gleichen Namen schon von 2004 bis 2008 eine Billigmarke mit einem sehr ähnlichen Konzept am Start. Allerdings ohne damit großen Erfolg zu haben: Schon vier Jahre später wurde InterRent wieder eingestellt. Entsprechend vorsichtig geht die Nummer 1 unter den Autovermietern in Europa – in Deutschland steht Europcar auf Platz 2 hinter Sixt – diesmal vor. Reserviert ist für die neu-alte Billigmarke eine Miniflotte von gerade mal 6000 Fahrzeugen – für ganz Europa. Und auch das Stationsnetz ist dünn: Spanien ist mit 14 InterRent-Stationen das größte Land, für Portugal, Frankreich und Großbritannien finden sich im Internet je sieben Stationen, für Deutschland sind neben Hamburg auch Berlin, Köln und Düsseldorf gelistet, Stuttgart soll demnächst folgen. Ein kraftvoller Start für eine neue Marke sieht anders aus.

Wenig Erfolg

Kein Wunder, denn auch andere Autovermieter hatten mit ihren Billigmarken wenig bis keinen Erfolg. Der Vorreiter Navicar, Billigableger der damaligen MVS in Berlin, ist völlig von Markt verschwunden. Sixt, seit Mai 2003 mit der neuen Marke Sixti  im Low-Cost-Segment vertreten, hatte ebenfalls wenig Fortune. Noch beim Start träumte Erich Sixt davon, die Flotte binnen fünf Jahren auf 15.000 Fahrzeuge und den Umsatz auf 100 Millionen Euro aufzustocken. Tatsächlich entschied er sich 2008 aber dafür,  Sixti in ein Car-Sharing-Angebot umzumodeln. Das wurde inzwischen in DriveNow umbenannt und ist ein Joint-Venture mit BMW.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

EasyCar, ein Unternehmen aus dem Firmenverbund des Billig-Konzern-Königs Stelios Haji-Ioannou, und Budget, die Billigmarke von Avis, sind in Deutschland zwar halbwegs flächendeckend vertreten.  Vor allem EasyCar hat sich aber mit Angeboten von 100 Euro pro Tag für einen Smart längst aus dem  Billigmarkt verabschiedet. Budget mischt dort zwar noch mit – ein Twingo, einen Monat im Voraus gebucht, kostet  60 Euro am Tag – im Gesamtmarkt der Autovermieter in Deutschland spielt die Marke aber nur eine Nebenrolle.

Fazit: Der große Hit wird InterRent sicher nicht werden – selbst bei optimistischer Betrachtung dürfte die Billigmarke höchstens eine ergänzende Funktion haben. Europcar weiß, wie schwierig Billigmarken es hierzulande haben und geht entsprechend zurückhaltend an den Start. Zu Recht: Der deutsche Autovermietmarkt  ist zwar der größte Europas, aber auch der am heftigsten umkämpfte.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%