Bilfinger Blades setzt auf Aufträge aus Trumps Infrastrukturprogramm

Exklusiv

Der Mannheimer Industriedienstleistungskonzern Bilfinger erwartet wachsende Umsätze in den USA und Kanada.

Quelle: REUTERS

„Nordamerika ist für uns eindeutig ein Wachstumsmarkt, den ich gut kenne“, sagte Bilfinger-Vorstandschef Tom Blades derWirtschaftsWoche. „Wenn Präsident Trump mehr Geld in die Infrastruktur investieren möchte, ist das auch für uns interessant.“ Probleme mit der protektionistischen Politik des US-Präsidenten fürchtet Blades nicht. Bilfinger betreibe kein Im- oder Exportgeschäft, sondern beschäftige in den USA in dort gegründeten Firmen 3500 einheimische Arbeitskräfte. Würden die von Trump genehmigten umstrittenen Pipeline-Projekte realisiert, könne die Wartung von Kompressor- oder Pumpenstationen an den Pipelines „für uns ein Thema sein“, sagte Blades.

Blades Vorgänger Per Utnegaard hatte noch einen Ausstieg aus dem US-Geschäft verkündet. Rund 15 Prozent des Umsatzes von aktuell gut vier Milliarden Euro macht Bilfinger in den USA – zu einem wesentlichen Teil mit der Optimierung und Wartung von Anlagen der Öl- und Gasindustrie. Dass Trumps Politik Topmanager in schwierige Konflikte stürzt, fürchtet auch Blades („Das sieht in der Tat so aus.“), sieht für Bilfinger in Nordamerika aber „Potentiale, unabhängig von Wahlen“.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%