Roland Berger Der riskante Neustart der Beratungs-Ikone

Roland-Berger-Chef Charles-Edouard Bouée will die Unternehmensberatung schneller machen und ihr Angebot ausbauen. Versucht er zu viel auf einmal?

Roland Bergers Chef Charles-Édouard Bouée. Quelle: Pressebild, Montage

Charles-Edouard Bouée redet schnell, denkt schnell, lebt schnell. Der Franzose pendelt rastlos zwischen den Welten, auf seiner Visitenkarte stehen Mobilnummern aus Deutschland, Frankreich und China, gerade war er in Dubai, erst am Morgen ist er in München gelandet. Irgendwo unterwegs hat er vergessen, seine Armbanduhr umzustellen, um halb eins deutscher Zeit zeigt sie halb neun, aber der Chef von Roland Berger ist gleich ganz da und spricht leidenschaftlich über die Zukunft des Unternehmens, der Branche, der Welt.

Seit Mitte 2014 steht der 46-Jährige mit dem beneidenswert vollen Haar an der Spitze der Beratung. Seitdem sollen dort die Uhren anders gehen. Bouées Lieblingswort lautet „agil“, so soll das von ihm geführte Unternehmen werden. „Wir selbst wenden an, was wir unseren Kunden empfehlen“, sagt er. Es herrsche ein neuer Geist, der sei deutlich digitaler und flexibler. „Die Transformation, die vielen Unternehmen bevorsteht, haben wir schon hinter uns“, sagt Bouée.

Umsätze internationaler Strategieberatungen

Der Wandel geschieht weniger aus einer höheren Einsicht als aus der Not. „Im Kern sind wir eine deutsche Ikone mit bald 50-jähriger Geschichte und die einzige globale Unternehmensberatung europäischen Ursprungs“, sagt Bouée selbstbewusst. Doch das einstige Schmuckstück hat viel Glanz eingebüßt. Bouée muss erklären, wofür Roland Berger eigentlich steht und warum es die Beratung überhaupt noch gibt.

Roland Berger in der Krise

Im Grunde lief es schon seit Anfang des Jahrtausends nicht mehr rund. Ausgerechnet die als Wegweiser geschätzten Berater verzettelten sich bei der Suche nach der richtigen Route. Roland Berger war vor allem als Sanierer angeschlagener Unternehmen bekannt. Doch die Münchner wollten sich zum Strategieberater wandeln und zu den Branchengrößen McKinsey und Boston Consulting aufschließen. Dafür machte Berger auf der ganzen Welt Büros auf und teilweise wenig später wieder zu. Das kostete Millionen, der Durchbruch blieb aus.

2010 und 2013 stand sogar die Unabhängigkeit auf der Kippe. Berger bandelte mit großen Wirtschaftsprüfern an, zweimal waren die Verhandlungen mit Deloitte bis zur Unterschriftsreife fortgeschritten, doch jedes Mal entschieden sich die Partner dann doch gegen den Zusammenschluss.

„Die Fusion wäre wirtschaftlich attraktiv gewesen, aber wir glauben nicht, dass das Modell in der Praxis wirklich funktioniert“, sagt Berger-Deutschlandchef Stefan Schaible, der Bouée zu dem Termin in einem Münchner Traditionsgasthaus begleitet hat. Die Strukturen seien zu unterschiedlich, Marke und Kompetenzen würden verwässert. Allein sei die Beratung besser dran.

Deutschlands beste Unternehmensberater
So sah der Preis aus, den die Preisträger in Empfang nahmen. Die Boston Consulting Group konnte sich erneut als Gesamtsieger behaupten. Bewertet wurde sowohl der Ruf als auch die Leistung der Berater – und zwar aus Kundensicht. Die beiden Branchenexperten Frank Höselbarth von der auf Unternehmensberatungen spezialisierten People und Brand Agentur und der Frankfurter BWL-Professor Lars Wellejus ermittelten in einem dreiteiligen Verfahren die Markenstärke und die Fähigkeit zur Wertsteigerung. Als Grundlage diente ihnen eine Erhebung, für die 1500 deutsche Unternehmen nach ihrer Meinung zu 40 großen und mittleren Beratungshäusern befragt wurden. Zusätzlich konnten sich die Beratungen auch mit einzelnen Projekten bewerben, die anschließend von einem Fachbeirat und einer Jury bewertet wurden. Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Durch den Abend führten WirtschaftsWoche-Redakteur Daniel Rettig und Sabine Stamm Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
BWL-Professur Lars Wellejus ermittelte zusammen mit Frank Höselbarth den Gewinner des Wettbewerbs. Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Branchenexperte Frank Höselbarth von der People und Brand Agentur. Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
In der Kategorie Restrukturierung belegte PricewaterhouseCoopers den ersten Platz. Im Bild: Nicolas Reinhart (Mitte), Apcoa, Daniel Judenhahn (2. v. r.), PwC Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Den ersten Platz in der Kategorie Supply-Chain-Management sicherte sich Ernst & Young. Im Bild von links nach rechts: Alexander Warmulla, Ernst & Young , Dr. Achim Gerstlauer, BASF, Dr. Frank Jenner, Ernst & Young, Stephan Heidemann, BASF Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Roll & Pastuch belegten Platz eins in der Kategorie Marketing und Vertrieb. Im Bild (v.l.n.r.): Prof. Dr. Oliver Roll, Robert Hartung, LR Health & Beauty Systems, Steffen Kampmann, Roll & Pastuch Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Ernst& Young holte sich auch den ersten Platz in der Kategorie IT-Management. Den Preis nahmen Jens Koerner und Holger Wilkens entgegen Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Als beste Unternehmensberater im Bereich Personalmanagement wurde die Promerit AG ausgezeichnet. Im Bild (v.l.n.r): Andrea Anderson, Nicole Gilbert, Kai Anderson und  Malte Martensen von der Promerit AG Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Den ersten Platz im Bereich M&A, Finanz- & Risikomanagement belegte Network Corporate Finance. Im Bild (v.l.n.r.): Frank Schönert, Sebastian Altmayer, Natalia Nesterenko, Alexander Maluche, Michael Barfuß. Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Der erste Platz in der Kategorie Wettbewerbsstrategie ging an Stern Stewart. Im Bild (v.l.n.r.): Gerhard Nenning,  Ralph Hesse, Olaf Paltian. Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Die Gewinner wurden natürlich gebührend gefeiert Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Doch nciht nur die Gesamtunternehmen, auch die besten Projekte wurden von der Jury gekürt Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Prämiert wurde auch AlixPartners. Die Auszeichnung nahm Axel Schulte entgegen Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Prämiert wurde auch Roland Berger. Die Auszeichnung nahm Martin Streichfuss entgegen. Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Mit dem Prädikat "Exzellent" wurde Simon-Kucher & Partners Strategy & Marketing Consultants versehen. Im Bild (v.l.n.r.): Dr. Georg Tacke, Dr. Klaus Hilleke Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Auch Deloitte Consulting wurde prämiert. Den Preis nahm Fabian Marckstadt entgegen. Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Das Prädikat "Exzellent" erhielt Horváth. Im Bild (v.l.n.r.): Dr. Oliver Greiner, Christiane Marie Wilkins, Thorsten Lips. Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Prämiert wurde zudem auch Barkawi Management Consultants. Im Bild (v.l.n.r.): Marco Piovano, AGCO, Dr. Andreas Baader, Jasmin Drescher, Oliver Bendig, Barkawi Management Consultants. Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Die Asuzeichnung "Exzellent" erhielt auch Höveler Holzmann Consulting. Den Preis nahmen Florian Holzmann und Dr. Bernhard Höveler entgegen. Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche

Für die Erkenntnis hat Roland Berger einen hohen Preis bezahlt. Die Unruhe hat Spuren hinterlassen, etliche Partner gingen zur Konkurrenz und nahmen ihre Kunden mit. 2014 war ein gutes Jahr für Beratungen, der deutsche Markt wuchs um gut sechs Prozent, aber Roland Berger hatte nichts davon. Der Umsatz brach um 25 Prozent auf geschätzt 560 Millionen Euro ein.

Der Absturz wäre in den Jahrzehnten davor kaum denkbar gewesen. 1967 hatte der damals 30-jährige Roland Berger mit einem Ein-Mann-Unternehmen losgelegt. In den folgenden Jahren florierte das Geschäft, Gründer Berger wurde zu einer der einflussreichsten Spinnen im Netz der Deutschland AG. Überall war er dabei, zu fast allem hatte er etwas zu sagen. Auch nach seinem offiziellen Abschied 2003 ließ er nicht locker, seine Nachfolger hielt er an der kurzen Leine, per Satzung hatte er sich ein Vetorecht bei wichtigen Entscheidungen gesichert.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%