WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Statistisches Bundesamt Tourismus in Deutschland boomt – zehntes Rekordjahr in Folge

Der Anteil des Tourismus an der Bruttowertschöpfung in Deutschland liegt bei rund vier Prozent. Quelle: dpa

Die Übernachtungszahlen in Deutschland sind im zehnten Jahr in Folge auf einen neuen Rekordwert gestiegen. Die Branche profitiert von Rekordbeschäftigung und steigender Kaufkraft.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Tourismus in Deutschland hat 2019 der Konjunkturflaute getrotzt und das zehnte Rekordjahr in Folge geschafft. Hotels, Pensionen, Campingplätze und andere Beherbergungsbetriebe zählten 495,6 Millionen Übernachtungen – ein Plus von 3,7 Prozent zum Vormonat.

„Damit stiegen die Übernachtungszahlen im zehnten Jahr in Folge auf einen neuen Rekordwert“, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Wie sehr Deutschland als Urlaubsziel an Attraktivität gewonnen hat, zeigt der Zehnjahresvergleich: Seit 2009 legte die Zahl der Übernachtungen um mehr als ein Drittel zu.

Seit 2009 ist die Zahl der Gästeübernachtungen um mehr als ein Drittel gestiegen. In dieser Spanne legten die Zahlen der Ausländer (+64 Prozent) deutlich stärker zu als bei den Gästen aus dem Inland. 89,9 Millionen Übernachtungen entfielen 2019 auf ausländische Besucher, was einem Zuwachs von 2,5 Prozent entspricht.

Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland wuchs im vergangenen Jahr um 3,9 Prozent auf 405,7 Millionen.

Die Branche profitiert seit längerem davon, dass Deutschland-Reisen im Trend liegen. Hinzu kommen Geschäftsreisende und Messe-Gäste. Auch die Rekordbeschäftigung und die damit steigende Kaufkraft beflügelt die Branche. Dadurch sitzt das Geld bei vielen Deutschen lockerer als in den Jahren zuvor. „Wir bekommen wahrscheinlich ein neues Rekordjahr“, erklärte ein führender deutscher Reisemanager, der angesichts der unübersichtlichen Lage allerdings lieber anonym bleiben will, erst kürzlich gegenüber der WirtschaftsWoche. Nach einer Reihe von hohen Umsatzzuwächsen legte die Reisebranche in Deutschland im vorigen Jahr bereits um gut ein Prozent zu – und das trotz der Thomas-Cook-Pleite.

Dem Bundesverband der Deutschen Tourismusförderung zufolge kommt die Branche auf einen jährlichen Umsatz von rund 300 Milliarden Euro und beschäftigt etwa drei Millionen Menschen. Der Anteil des Tourismus an der Bruttowertschöpfung in Deutschland liegt bei rund vier Prozent. Die Wiesbadener Statistiker berücksichtigen bei ihren Berechnungen Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Betten.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%