Werbesprech

Cannes Lions – die Preisverleihung wird zur Farce

Jahr für Jahr strömen 12.000 Werber nach Cannes, um der Verleihung der Löwen beizuwohnen. Doch die Kritik am opulenten Festival wird lauter. Zumal die Werber wenig Grund zur Selbstbeweihräucherung haben.

Zehn beeindruckende Werbekampagnen
"Horrifiying vs. More Horrifying"Mit diesem Plakat wirbt der WWF ( World Wide Fund for Nature) gegen die Verschmutzung der Meere. Die Botschaft: Ein Hai mag zwar angsteinflößend sein - aber noch angsteinflößender ist die Vorstellung, dass alle Haie eines Tages verschwunden sind. Quelle: WWF
"Slower is better"Die US-Werbeagentur Cramer-Krasselt verzichtet auf ein gewöhnliches Plakat, um Autofahrer vom Rasen abzuhalten. Für die Polizei des US-Städtchens Elm Grove hat sie eine Anzeigetafel entwickelt, die die Geschwindigkeit der Autos misst - und diese in Krankenhaustagen nach einem möglichen Unfall umrechnet. Quelle: Cramer-Krasselt
"The Prevention Beer Mug"Wer den Griff dieses besonderen Bierkrugs ergreift, der schlägt einer Frau symbolisch ins Gesicht: So macht die tschechische Niederlassung der französischen Werbeagentur Havas auf häusliche Gewalt nach Alkoholkonsum aufmerksam. Quelle: Havas Prague
"Save Paper. Save the Planet."Was Papierverbrauch genau für die Abholzung des Regenwalds bedeutet, verdeutlicht der WWF mit diesem Plakat. Ein Loch in der Form Südamerikas gibt den Blick auf den Stapel im Trockentuchspender frei. Je mehr Trockentücher man sich nimmt, desto niedriger wird der Stapel - und desto leerer letztlich der Regenwald in Südamerika. Quelle: WWF
"Victims are like you and me"Jeder kann zum Opfer werden: Das drückt die Kampagne der Zürcher Werbeagentur Advico Y&R für die christiliche Menschenrechtsorganisation ACAT (Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter) aus. Dafür hat sie die Rückseiten von Straßenbahn- und Kinostühlen beklebt - mit Bildern gefesselter Hände sowie dem Satz "Victims are like you and me" ("Opfer sind wie du und ich"). Wer sich auf die Stühle setzt, nimmt sinnbildlich die Rolle eines Folteropfers ein. Quelle: Advico Y&R
"Liking isn't helping"Facebook-Nutzer klicken unter einer Schreckensmeldung gerne auf "Gefällt mir", um ihre Anteilnahme auszudrücken. Das allein reicht jedoch nicht, findet die Hilfsorganisation "Crisis Relief Singapore". Daher hat sie die französische Werbeagentur Publicis mit der Kampagne "Liking isn't helping" beauftragt. Quelle: Publicis Singapore
"Liking isn't helping"Die Plakate der "Crisis Relief"-Kampagne übertragen das "Liking"-Verhalten auf Facebook auf die Offline-Welt. Die Bilder zeigen anonyme Menschen, die sich um Kinder in Not horten und ihren Daumen recken. Quelle: Publicis Singapore

Der Mann ist eine wahre Werbelegende: Der Brite Dave Trott gilt als einer der größten Masterminds der Kreativbranche. In einem Interview sagte er nun aus, der Werbung fehle die Rebellion, sie folge lediglich Trends. Auf die Frage, ob Werbefestivals wie die soeben stattgefundenen Lions Awards in Cannes daran etwas ändern könnten, gab er eine Antwort, die seinen Kollegen nicht gefallen dürfte: Seiner Meinung nach verhindern derartige Preisverleihungen sogar Kreativität.

Man werbe eben nicht für Millionen Menschen auf den Straßen, sondern nur für die zehn Menschen in der Jury. Wer einen Lion mit nach Hause nimmt, bekomme eine Gehaltserhöhung. Und seine Agentur ginge damit auf Jagd nach Neugeschäft. Was, fragt Trott zu Recht, habe das mit der eigentlichen Arbeit der Kreativen zu tun?

Das ist mehr als nur eine schallende Ohrfeige für die 12.000 Kreativen und Werbungschaffenden aus aller Welt, die in der vergangenen Woche nach Südfrankreich zum „Cannes Lions International Festival of Creativity“ pilgerten, sich an den Stränden der Croisette räkelten und abends in den Bars feierten. Es stellt das gesamte Kreativgewerbe an den Pranger.

Löwen für soziale Kampagnen

Bezeichnend ist die Vergabe von allein sechs goldenen Löwen für die Aktion „Rechts gegen Rechts“, bei der ein Aufmarsch von Neonazis auf geniale Weise zu einem unfreiwilligen Spendenlauf umfunktioniert wurde und die „Ice Bucket Challenge“, die der Krankheit ALS eine nie dagewesene Bekanntheit und Spenden in Millionenhöhe einbrachte. Beide Kampagnen sind fraglos sehr kreativ. Es handelt sich dabei jedoch nicht um Wirtschaftswerbung, nicht um Marken, die sich gegen ihre Wettbewerber durchsetzen, sondern um sogenannte soziale Kampagnen. Es sei, so die Kritiker, nun einmal einfacher, eine kreative Kampagne beispielsweise für ein Tierheim in Sao Paulo zu entwickeln, als für eine Joghurt-Marke in den heimischen Regalen.

Einen Grand Prix, die höchste Auszeichnung, erhielt Volvo für die durchaus zweifelhafte Errungenschaft, anderen Automobilherstellern die Aufmerksamkeit der Zuschauer während des Super Bowls zu stehlen. Die Auszeichnung eines Porno-Produzenten hingegen konnte wohl in letzter Sekunde noch verhindert werden.

Löwen für alle

Kritik kommt inzwischen auch von der Werbefachpresse, die sich über die neuerliche Flut von Lions in annähernd 500 Kategorien wundert. Das Frankfurter Fachblatt Horizont schreibt: „Hier stellt sich die Frage, wie weit die Cannes Lions bei ihrem Ziel, immer mehr Einsendegebühren zu kassieren, noch gehen wollen. In den vergangenen Jahren konnte das Festival seine Einnahmen bereits von 11 auf 22 Millionen Euro verdoppeln. Aus rund 300 Kategorien und Subkategorien sind mittlerweile fast 500 geworden.“ Es sei inzwischen ein absurdes System, das den Wert der Trophäe deutlich schmälere. Damit würden lediglich die Einnahmen verdoppelt und verdreifacht - „und die Eitelkeit der Werber doppelt und dreifach befriedigt“. In Cannes gerät die Selbstbeweihräucherung der Werbebranche immer mehr zur Farce.

Angesichts dieser Entwicklung dürfte es auf der Welt bald kaum mehr eine Agentur und einen Kreativdirektor geben, der nicht über einen der ehemals begehrten Cannes Lions verfügt. Dabei hat die Werbebranche derzeit selbst genügend Sorgen und reichlich Baustellen, um die man sich stattdessen kümmern sollte.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%