Energiekonzern EnBW treibt Teilverkauf der Stromnetztochter TransnetBW voran

Die Konzerntochter TransnetBW ist einer der vier Übertragungsnetz-Betreiber in Deutschland. Quelle: IMAGO/Arnulf Hettrich

EnBW will frisches Geld für Wachstumsinvestitionen einnehmen. An der Stromnetztochter werden nun zwei separate Anteile zum Verkauf gestellt.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Der Karlsruher Energiekonzern EnBW treibt seine Pläne für einen Teilverkauf der Stromnetztochter TransnetBW voran. „Die EnBW hat die Prüfungsphase inzwischen abgeschlossen und startet nun die offizielle Marktansprache“, teilte der Konzern am Freitag mit.

Angeboten würden zwei separate Minderheitsanteile zu je 24,95 Prozent über eine noch zu gründende Zwischengesellschaft. Das Handelsblatt hatte bereits im April über die Pläne berichtet.

Mit der staatlichen KfW sei vereinbart worden, dass diese nicht direkt am Bieterverfahren teilnimmt. Sie soll ein Vorkaufsrecht auf einen der beiden Minderheitsanteile erhalten, das sie nach Abschluss des Bieterverfahrens zu den dort ermittelten Marktkonditionen ausüben könne. Ein Interesse wird auch der Allianz und dem US-Investor State Street nachgesagt.

Die „Börsen-Zeitung“ hatte auch die Sparkassen in Baden-Württemberg unter der Führung der Stuttgarter SV Sparkassenversicherung ins Spiel gebracht. Die Versicherung erklärte am Freitag, seit Jahren unter anderem in Stromnetzen investiert zu sein. „Mit unserem Unternehmenssitz in Baden-Württemberg betrachten wir Investitionsmöglichkeiten hier naturgemäß mit großer Aufmerksamkeit.“ Zu einzelnen Investitionsmöglichkeiten und Spekulationen wolle man sich aber nicht äußern.

EnBW will die Einnahmen für Wachstumsinvestitionen verwenden. Der Konzern will von 2021 bis 2025 rund zwölf Milliarden Euro investieren, davon etwa sechs Milliarden in die Strom- und Gasnetze.

Geldanlage Wie lege ich 100.000 Euro renditestark an?

Eine Anlegerin will eine sechsstellige Summe investieren. Soll sie alles auf Aktien setzen oder besser eine Wohnung zur Vermietung kaufen? Und was ist mit Gold?

KfW-Förderung 2,1 Prozent Zins: Das müssen Sie über die neue Eigenheimförderung wissen

Das Bauministerium öffnet die Geldschleusen: Hauskäufer können über die KfW die Neubauförderung beantragen. Wie die Konditionen aussehen, wie Sie am meisten herausschlagen können und ob sich die Förderung wirklich lohnt.

Tech-Aktien Diese KI-Profiteure sind Schnäppchen am Aktienmarkt

Die Kursexplosion bei den Halbleiterspezialisten Nvidia und Arm sind nur die halbe Wahrheit: Viele Profiteure mit KI-Potenzial werden noch übersehen. Sie sind gerade spottbillig zu haben.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

TransnetBW ist einer der vier Übertragungsnetz-Betreiber in Deutschland. An der ostdeutschen 50Hertz hat der Bund über die KfW bereits eine Beteiligung von 20 Prozent. Diese hatte der Bund 2018 von der belgischen Muttergesellschaft Elia erworben, nachdem auch eine chinesische Gesellschaft Interesse gezeigt hatte. Der Ausbau der Stromnetze gilt als kritischer Punkt bei der Umstellung auf Erneuerbare Energien. Er verlangt hohe Investitionen und hinkt den Planungen weit hinterher.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%