WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Flughafenbetreiber Fraport verdient dank Passagierrekord deutlich mehr

Das Plus beim Passagieraufkommen bescheren dem Flughafenbetreiber starke Zuwächse bei Umsatz und Gewinn. Die Jahresziele bestätigt Fraport.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Starke Passagierzuwächse haben dem Flughafenbetreiber in den ersten neun Monaten Zuwächse beschert. Quelle: dpa

Frankfurt Ein neuer Rekord an Passagierzahlen am Flughafen Frankfurt und Zuwächse an seinen internationalen Airports haben beim Flughafenbetreiber Fraport für starkes Wachstum gesorgt. Der Umsatz stieg von Juli bis September um 16 Prozent auf 1,01 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Der operative Gewinn (Ebitda) legte um acht Prozent auf 419 Millionen Euro zu, und das Nettoergebnis erhöhte sich um 15 Prozent auf 237 Millionen Euro. Fraport übertraf damit die Markterwartungen

Von Januar bis September nutzten 53 Millionen Fluggäste den größten deutschen Airport, das waren gut acht Prozent mehr. Das ließ bei Fraport die Flughafenentgelte sowie Einnahmen aus Sicherheitsleistungen und Parkgebühren sprudeln.

Da der starke Andrang in diesem Jahr aber die Infrastruktur bei den Sicherheitskontrollen überlastete, musste Fraport mehr Personal einstellen und zusätzliche Kontrollspuren einrichten. Die steigenden Kosten bremsten das Ergebniswachstum und sorgten mit dafür, dass die frei verfügbaren Mittel bis Ende September auf 82 Millionen Euro schmolzen im Vergleich zu 388 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

„Das starke Wachstum in diesem Jahr hat die gesamte Branche und auch uns in Frankfurt vor Herausforderungen gestellt“, erklärte Fraport-Chef Stefan Schulte. Alle Beteiligten arbeiteten intensiv daran, die Pünktlichkeit und Verlässlichkeit im Luftverkehr wieder zu erhöhen.

Der Vorstand bekräftigte seine Jahresziele eines Ebitda von bis zu 1,11 Milliarden Euro und eines Nettogewinns von 430 Millionen Euro. Nach neun Monaten betrug das Ebitda bereits 880 Millionen Euro, das Konzernergebnis stieg um gut zehn Prozent auf 378 Millionen Euro.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%