WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Hartes Brot Tausende Bäckereien stehen vor dem Aus

In der Brötchenbranche bahnt sich eine Übernahme- und Pleitewelle an. Die Zahl der Bäckereien wird in den kommenden Jahren radikal sinken. Für viele regionale Filialketten wird es eng.

Brot Quelle: dpa

Die große Show vom kerngesunden deutschen Backhandwerk startet im Herbst. Dann will Promi-Koch Johann Lafer im ZDF den besten Bäcker des Landes küren. Aufgerufen seien „Bäcker mit ,Laib‘ und Seele, die ihre Handwerkskunst mit Leidenschaft pflegen“, vermeldet der Fernsehsender. Sie sollen vor einer Jury gegeneinander anbacken. Kurz: Deutschland sucht den Super-Bäcker.

Allein, die Realität hat mit der Fernsehfolklore wenig zu tun. Von alter Backkunst im kleinen Familienbetrieb sind große Teile der Zunft mittlerweile ähnlich weit entfernt wie Buttercroissants von diätischen Nährmitteln. Stattdessen dominieren Backketten und Discounter das Geschäft, pflügen Finanzinvestoren und Handelskonzerne die Branche um.

Hier gibt es Törtchen auf Knopfdruck
Ob mitten in der Nacht, sonntags oder am Feiertag - die Lust auf Cupcakes kann in New York jetzt rund um die Uhr gestillt werden. Quelle: REUTERS
Die Idee kam der Gründerin der Bäckerei-Kette, Candace Nelson, in der Schwangerschaft, als sie zu den unmöglichsten Zeiten Lust auf Cupcakes hatte. Quelle: REUTERS
Schon am Eröffnungstag bildeten sich vor der Maschine mitten in Manhattan Schlangen. Quelle: REUTERS
Der Automat, der mit bis zu 760 Cupcakes befüllt werden kann, werde ständig frisch beladen, teilte die Betreiber-Kette Sprinkles mit. Quelle: REUTERS
Bis zu vier Cupcakes in allen möglichen Geschmacksrichtungen für 4,75 Dollar pro Stück (etwa 3,50 Euro) spuckt die Maschine gleichzeitig aus. Quelle: REUTERS
Aus dem Cupcake-Automaten kommen die kleinen Gebäckstücke bequem per Kreditkarte und Knopfdruck. Auch an Hunde wurde gedacht: Für sie gibt es zwei kleine zuckerfreie Törtchen für knapp fünf Dollar zu kaufen. Quelle: REUTERS

Erst vergangene Woche verkündete die Deutsche Beteiligungs AG aus München den Einstieg bei der brandenburgischen Bäckereikette Dahlback. Unter den Namen „Lila Bäcker“ und „Unser Heimatbäcker“ betreibt Dahlback 357 Filialen in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Der Deal könnte der Auftakt für weit größere Marktverschiebungen sein. Bis 2020 werde die Zahl der Backbetriebe von heute 14 000 auf rund 8000 sinken, erwartet der Verband Deutscher Großbäckereien. Wer sich jetzt Marktanteile sichert, so das mögliche Kalkül der Dahlback-Investoren, kann Größenvorteile ausspielen und den Verdrängungswettlauf überleben. Für viele regionale Bäckereiketten aber könnte das heißen: Ofen aus.

"Tiefe Strukturkrise"

Schon in den vergangenen Monaten erwischte es etliche lokale Größen: Kurz vor Ostern meldete die Dürener Bäckereigruppe Fuchs mit 27 Filialen Insolvenz an. Die Großbäckerei Wilhelm Middelberg aus dem niedersächsischen Bad Iburg musste jüngst 40 Filialen schließen, um den Untergang abzuwenden.

Zuvor hatte bereits die Siebrecht-Gruppe im nordrhein-westfälischen Brakel Insolvenz beantragt und konnte sich nur über Notverkäufe retten. Experten sehen bereits den Auftakt einer wahren Pleitewelle im Brötchen-Business: „Die deutschen Bäckereien stecken in einer tiefen Strukturkrise“, sagt der Berliner Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg, dessen Kanzlei bereits in zahlreiche Bäckereiverfahren involviert war. „Die Insolvenzzahlen steigen, und diese Entwicklung dürfte sich in den kommenden Jahren fortsetzen“, so Wienberg.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%