Stiftung Warentest verliert gegen Ritter Sport Quadratisch, praktisch und nicht mangelhaft

Im Berufungsverfahren mit dem Schokoladenhersteller Ritter Sport hat die Stiftung Warentest erneut eins auf die Nuss bekommen. Sie darf die Nuss-Schokolade nicht mehr als "mangelhaft" anprangern.

ritter sport: Stiftung Warentest verliert vor Gericht Quelle: dpa

Für die einen stand der Verbraucherschutz auf dem Spiel, für die anderen der gute Ruf des Unternehmens. Die Richter des Oberlandesgericht in München haben nun entschieden: Die Stiftung Warentest darf nicht mehr behaupten, dass die Nuss-Schokolade von Ritter Sport ein künstliches Aroma enthält.

Das Gericht begründete die Zurückweisung der Berufung damit, dass die Stiftung Warentest in ihrem Testbericht eine Tatsachenbehauptung aufgestellt habe. Sie habe aber aufgrund ihrer Recherchen nicht „nachgewiesen“, sondern „geschlussfolgert“, um welche Art von Piperonal es sich handele. Dies habe die Stiftung im Testbericht nicht deutlich genug kommuniziert.

Ritter Sport: Aroma oder natürliches Aroma?

Das Gericht würdigte die Recherchen der Stiftung zum Herstellungsverfahren des Aromastoffs und übte allein Kritik an der redaktionellen Darstellung, die diese Recherche hätte deutlicher beschreiben sollen.

Die Richterin betonte ausdrücklich, dass es in diesem Verfahren nicht um die Frage ging, ob das für die Voll-Nuss-Schokolade verwendete Piperonal ein natürlicher oder ein chemisch hergestellter Aromastoff ist. Gerade wegen der immensen Bedeutung der Testberichte in der Öffentlichkeit müsse die Stiftung Warentest ihre Worte besonders sorgsam wählen, mahnte die Richterin. „Wenn Sie schreiben, Sie haben das nachgewiesen dann müssen Sie sich daran festhalten lassen.“

Worum ging es? Ritter wehrte sich dagegen, dass die Stiftung Warentest seine Nussschokolade bei einem Test von 26 Nussschokoladen, veröffentlicht in der Dezember-Ausgabe 2013 der Zeitschrift „test“ ,mit „mangelhaft“ bewertet hatte. Die Tester warfen dem Schokoladenhersteller demnach vor, er verwende den chemisch hergestellten Aromastoff Piperonal, deklariere auf der Verpackung aber nur „natürliches Aroma“. Für diese unterstellte Verbrauchertäuschung gab es die schlechte Gesamtnote.

Ritter reagierte „entsetzt“ und behauptete, es seien ausschließlich natürliche Aromen verwendet worden. Der Lieferant des Vanillearomas, der weltweit größte Aromenhersteller Symrise, gab sogar eine Garantieerklärung ab: Das gelieferte Aroma sei „ein natürliches Aroma im Sinne der europäischen Aromenverordnung“ und das zugesetzte Piperonal sei „ein natürlicher Aromastoff“ im Sinn derselben Verordnung.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%