WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

13.000 Stellen betroffen General Electric streicht jeden vierten Job in der Flugzeugsparte

Das Logo von General Electric ist am Firmensitz der Tochter GE Aviation in Santa Ana zu sehen. Quelle: REUTERS

Der ohnehin angeschlagene US-Konzern General Electric verkündet am Montagabend eine Hiobsbotschaft für seine Mitarbeiter: In der Flugzeugsparte sollen weltweit rund 13.000 Jobs gestrichen werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der US-Industriekonzern General Electric (GE) hat in der Corona-Krise einen umfassenden Stellenabbau in der Flugzeugsparte angekündigt. Es sei geplant, die weltweite Beschäftigtenzahl in diesem Jahr um rund 25 Prozent zu senken, erklärte GE-Aviation-Chef David Joyce am Montag in einem Memo an die Mitarbeiter. Damit wären insgesamt rund 13.000 Jobs betroffen. Darin seien sowohl freiwillige wie auch unfreiwillige Abgänge des laufenden Jahres enthalten, die teils bereits bekannt gegeben worden seien. Die detaillierten Pläne zum Jobabbau sollten „in den nächsten Monaten“ vorliegen, ist in dem Memo zu lesen.

Der Abschwung in der Branche sei beispiellos, betonte Joyce. Die Corona-Pandemie dürfte im zweiten Quartal zu einem Einbruch des Luftverkehrs um rund 80 Prozent führen, heißt es in der Mitteilung weiter. Man erwarte, dass die Flugzeughersteller mindestens bis ins Jahr 2021, eher länger, ihre Produktion herunterfahren würden. Die bereits in den vergangenen zwei Monaten erfolgten Kostensenkungsmaßnahmen reichten unglücklicherweise nicht aus, um am Markt zu bestehen.

Die Aktie des ohnehin schon seit Längerem stark angeschlagenen Mutterkonzerns General Electric geriet im US-Handel deutlich ins Minus. Erst vergangenen Mittwoch hatte GE einen Umsatzrückgang um 7,6 Prozent im ersten Quartal verkündet. Hier nannte der Mischkonzern bereits die Schwäche in der Luftfahrtindustrie und im Kraftwerksgeschäft infolge der Coronavirus-Krise als Grund. Mit einem Cash Flow von minus 2,2 Milliarden Dollar verfehlte GE noch die Schätzungen von minus 2,02 Milliarden Dollar. Auch das bereinigte Ergebnis von fünf Cent je Aktie lag unter den Erwartungen von acht Cent.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%