Airbus-Jet Explosionsgefahr beim A350

Dringende Sicherheitswarnung für den A350 von Airbus: Die europäische Flugsicherheitsbehörde sieht Explosionsgefahr durch Versagen einer Hydraulikpumpe an Bord. Nun soll ein Software-Update Abhilfe schaffen.

Hersteller Airbus will das Problem mit einem Softwareupdate beheben. Quelle: dpa

FrankfurtDie europäische Flugsicherheitsbehörde Easa hat eine dringende Sicherheitswarnung zum Flugzeug Airbus A350-941 herausgegeben. Das Versagen einer Hydraulikpumpe könne zu einer Entzündung des Kraftstoff-Luftgemischs im Treibstofftank führen, erklärte die Easa am Donnerstag.

Der Hersteller Airbus erklärte, die Schwachstelle könne mit einem Software-Update behoben werden. Airbus prüfe, ob darüber hinaus noch weitere Änderungen notwendig sind, sagte ein Unternehmenssprecher.

Die Lufthansa erklärte, die erforderlichen Maßnahmen umzusetzen. Auswirkungen auf ihre A350-Flotte seien nicht zu erwarten, sagte ein Lufthansa-Sprecher.

Der Airbus-Serie A350-900 wurde erst Ende 2014 in Dienst gestellt. Im November vergangenen Jahres fand der Erstflug des verlängerten A350-1000 statt. Airlines setzen derzeit bei ihren Langstreckenflotten meist auf normalgroße Großraumjets wie den Airbus A350 und Boeings 787 „Dreamliner“, die sich auf einer Vielzahl von Routen rentabel einsetzen lassen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%