WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Autobranche Fiat Chrysler und Renault denken offenbar erneut über Fusionsgespräche nach

Fiat Chrysler hat erst vor wenigen Tagen seine Offerte für Renault überraschend zurückgezogen. Nun könnte es aber einen neuen Anlauf für Fusionsgespräche geben.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Paris Die beiden Autobauer Fiat Chrysler und Renault denken Insidern zufolge über einen neuen Anlauf für ihren milliardenschweren Zusammenschluss nach. Die Chefs der Pkw-Hersteller hätten bereits darüber gesprochen, wie sie die zunächst gescheiterten Fusionspläne wiederbeleben könnten, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen am Montag.

Ein Knackpunkt ist die Rolle des langjährigen Renault-Partners Nissan Motor. Renault könnte seinen Anteil von rund 43 Prozent an dem japanischen Partner deutlich verringern - um im Gegenzug dessen Zustimmung zur Fusion mit Fiat Chrysler zu erhalten. Sprecher von Renault und Fiat Chrysler lehnten einen Kommentar dazu ab.

Fiat Chrysler hatte die Auto-Hochzeit mit Renault am 6. Juni abgeblasen. Die Italiener zogen ihre gut 30 Milliarden Euro schwere Offerte überraschend mit sofortiger Wirkung zurück. Fiat begründete die Absage mit den fehlenden politischen Voraussetzungen in Frankreich. Das Land als Großaktionär von Renault hatte Insidern zufolge mehr Zeit verlangt, um Nissans Zustimmung zu der Fusion zu gewinnen.

Durch den Zusammenschluss wäre der drittgrößte Automobilkonzern der Welt nach Toyota und Volkswagen entstanden.

In einer anderen Angelegenheit ging Renault am Montag auf Konfrontationskurs zu seinem langjährigen Partner Nissan. In einem vom Renault-Vorsitzenden Jean-Dominique Senard unterzeichneten Brief deuteten die Franzosen an, sie könnten mit ihrem Aktienpaket von 43,4 Prozent den seit langem geplanten Umbau der Nissan-Führungsstruktur auf der Hauptversammlung Ende Juni blockieren.

Renault will mehr Vertreter in die neuen Nissan-Gremien entsenden als bisher vorgesehen. Nissan kritisierte den Vorstoß ungewöhnlich deutlich und nannte den Brief in einem Statement „höchst bedauerlich“.

Die seit 20 Jahren bestehende und von gegenseitigen Kapitalbeteiligungen unterfütterte Allianz von Nissan und Renault, zu der auch die Nissan-Beteiligung Mitsubishi Motors gerechnet wird, ist in schweres Fahrwasser geraten, seit im November Carlos Ghosn, früher Chef beider Konzerne, unter dem Vorwurf der Untreue verhaftet worden war. Er galt als Motor des Firmenbündnisses.

Mehr: Mit Renault wollte Fiat Chrysler einen globalen Champion der Autoindustrie schmieden. Doch daraus wird erstmal nichts. Beide Seiten schieben sich die Schuld für die geplatzte Autoehe zu.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%