WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bauen auf der Müllhalde Wo Konzerne ihre Hauptquartiere errichten

Konzernsitze: Wo Unternehmen ihre Hauptquartiere bauen Quelle: dpa

Viele Unternehmen residieren in prächtigen Altbauten oder glitzernden Bürotürmen. Manche wählen ihr Domizil jedoch im Vorort. In Mexiko-Stadt wird sogar auf einer früheren Müllhalde gebaut: Wer residiert wo?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Hauptversammlung bei Europas zweitgrößtem Autobauer PSA: Aktionäre kommen in einem schmucklosen Bürohaus in Rueil-Malmaison vor den Toren der französischen Hauptstadt zusammen. Der von Carlos Tavares geführte Hersteller mit Marken wie Peugeot, Citroën oder Opel verließ 2017 den traditionellen Sitz an der Pariser Avenue de la Grandé Armée.

Kosten sparen und offene Arbeitsflächen schaffen, lautete das Motto. Das neue, gemietete Hauptquartier unweit einer Autobahn heißt schlicht „Centre de pilotage“ - was sich in etwa mit „Steuerungszentrum“ übersetzen lässt. 600 Mitarbeiter arbeiten dort, wie ein Sprecher berichtet. Ein historisches Gebäude im Zentrum der Hauptstadt oder ein Turm im futuristischen Geschäftsviertel La Défense? Für so manchen Konzern der Grande Nation sind das nicht die einzigen Möglichkeiten.

Bahnhersteller Alstom, der mit der Verkehrssparte von Siemens zusammengehen will, wird von der industriell geprägten Vorstadt Saint-Ouen aus gesteuert - im Norden der französischen Hauptstadt gab es früher einmal eine Fabrik des Konzerns. „Hohe Immobilienpreise und begrenzte räumliche Kapazitäten zwingen Unternehmen immer häufiger, sich nach kostengünstigen Alternativen umzusehen“, erklärt Jörn Bousselmi, Hauptgeschäftsführer der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer in Paris, was oft hinter Umzügen in weniger repräsentative Räumlichkeiten steckt.

Bahnhersteller Alstom hat seinen Hauptsitz in der industriell geprägten Pariser Vorstadt Saint-Ouen. Quelle: imago images

Auch in der südamerikanischen Metropole Buenos Aires wandern immer mehr Unternehmen ab. Es sind vor allem große Banken und ausländische Internetkonzerne wie Google oder Oracle, die der City noch die Treue halten. Bei anderen Unternehmen ist die Nordzone von Buenos Aires beliebt. Per Autobahn ist sie mit dem Stadtzentrum verbunden.

Es ist dort nicht unbedingt schick. Doch in unmittelbarer Nähe liegen Wohnviertel, in denen viele Angestellte und Manager leben. Der Autozulieferer Bosch oder der Ölkonzern Total haben nördlich der argentinischen Hauptstadt ihre Büros. Unlängst kam der US-Getränkehersteller Coca-Cola dazu - mit einem modernen, 15 Stockwerke hohen Vorzeigegebäude.

Und in Mexiko-Stadt, an der Prachtstraße Paseo de la Reforma, reiht sich ein Banken-Wolkenkratzer an den nächsten. Doch die derzeit angesagteste Geschäftsgegend, das Viertel Santa Fe, befindet sich etwa 14 Kilometer vom Zentrum entfernt - auf einer ehemaligen Müllkippe. Es beheimatet neben Unternehmenssitzen und mehreren Universitätsgebäuden die größte Shopping-Mall des lateinamerikanischen Landes.

Bis in die 1970er Jahre hinein diente das Areal als Müllhalde, bevor es durch einen Entwicklungsplan zunächst zu einer Wohn- und später zur Geschäftsgegend wurde. Bis 2020 soll das Viertel an den öffentlichen Nahverkehr angebunden werden - momentan dauert die Autofahrt vom Stadtzentrum nach Santa Fe noch gut eineinhalb Stunden.

Stahlkonzern ThyssenKrupp verließ 2010 Düsseldorf und kehrte ins „bodenständige“ Ruhrgebiet zurück, auf das historische Krupp-Gelände am Rande der Essener Innenstadt. Quelle: dpa

In Deutschland verließ der Stahlkonzern ThyssenKrupp schon 2010 Düsseldorf und kehrte ins „bodenständige“ Ruhrgebiet zurück, auf das historische Krupp-Gelände am Rande der Essener Innenstadt. „Back to the roots“ - Zurück zu den Wurzeln - lautete die Devise. Der neue Standort war aber alles andere als eine Billiglösung. Schon der erste Bauabschnitt kostete rund 300 Millionen Euro.

Die Deutsche Börse AG kehrte schon vor Jahren Frankfurt den Rücken und bezog im etwa fünf Kilometer entfernten Eschborn ein Gebäude mit Glasfassade. Das Unternehmen spart so nach damaligen Angaben jährlich etwa 60 Millionen Euro Gewerbesteuer ein.

Und der Zahlungsabwickler und Dax-Neuling Wirecard sitzt ziemlich unscheinbar im Münchner Vorort Aschheim. Doch das ist noch lange nicht die Regel in der bayerischen Landeshauptstadt, in der viele Unternehmen noch betont repräsentativ residieren: Der Versicherer Allianz hat seine Zentrale am Englischen Garten, die Münchener Rückversicherung sitzt in einem prachtvollen Palais - und der Siemens-Sitz ist in der Altstadt nahe der Feldherrnhalle zu finden.

Die Siemens-Konzernzentrale am Wittelsbacherplatz in München. Quelle: dpa

Und wie sieht es in den USA aus? Zumindest in New York sind repräsentative Firmensitze in teuren Gegenden weiterhin die Regel. Die größte US-Bank JPMorgan Chase gab erst im Februar Pläne für den Bau eines noch größeren Hauptquartiers an der berühmten Park Avenue bekannt. Rivale Goldman Sachs hat zwar einige Geschäfte in einen kleineren Büroturm in New Jersey ausgelagert, leistet sich jedoch auch eine schicke Zentrale am Battery Park, mit Blick auf die Freiheitsstatue.

Die Deutsche Bank will zwar ihr New Yorker Hauptquartier an der Wall Street verlassen. Die neue Adresse am Rande des Central Parks kann sich aber ebenfalls sehen lassen. Bei dem Industrieriesen General Electric kann von Stadtflucht ebenfalls nicht die Rede sein: Er verlegte seinen Hauptsitz erst kürzlich vom öden Fairfield im Bundesstaat Connecticut ins belebte Boston. Die Tech-Giganten an der Westküste setzen hingegen traditionell auf das Silicon Valley südlich von San Francisco, ein Standort zwar außerhalb der berühmten Metropole, der allerdings längst selbst zum Zentrum der IT- und Technologiebranche geworden ist.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%