Deutscher Adel Reich erben reicht nicht mehr

Deutschlands Blaublüter streiten gerne mal ums Geld. Damit es für sie wieder läuft, eifern sie bürgerlichen Industriellen nach.

Ernst August jr. von Hannover und seine Frau Ekaterina von Hannover am 08.07.2017 bei ihrer kirchlichen Trauung in der Marktkirche. Quelle: imago

Und dann ist es ausgerechnet ein Mann in Arbeiterkluft, der seine Durchlaucht, den Grafen von Oeynhausen-Sierstorpff, zurückpfeift. „Stopp“, ruft es aus dem Hintergrund. „So können Sie da nicht rein.“ Marcus von Oeynhausen-Sierstorpff, Statthalter seines Adelsgeschlechts in siebter Generation, stoppt wenige Schritte hinter dem Eingang zur Fertigungshalle des Bad Driburger Mineralwasserbrunnens. Ein gedrungener Herr verlässt das Aufseherhäuschen, eilt auf den Hausherren zu und wedelt mit einer Warnweste. „Ohne die kommt hier niemand rein.“ Der Graf schaut irritiert in die menschen- und arbeitsleere Halle. „Aber ich dachte ...“ „Nein, Vorschrift ist Vorschrift.“

Der Graf nimmt die Weste und streift das schreiend gelbe Plastik über seinen blauen Anzug. Der Arbeiter nickt zufrieden. Schön, wenn der Chef hört.

Der Graf eilt weiter durch die Halle. Heilwasser füllen sie hier im Ostwestfälischen seit Jahrzehnten ab. Dazu ein Sportgetränk und ein Wasser für das Billigsegment des Marktes. Der Graf, dem sie im Ort einen gewissen Sinn für die Selbstinszenierung nachsagen, greift eine Flasche von Letzterem und streicht übers Etikett. „Gräfin Annabelle Mineralwasser“, steht drauf, daneben das Konterfei der Dame. Gräfin Annabelle ist die Gattin des Grafen. Warum sie als Name und Gesicht für die Billigmarke der Quellen herhalten muss, ist seiner Durchlaucht nicht so recht zu entlocken. Ihn selbst scheinen da keine Zweifel zu plagen. Nur seine Frau, plaudert Graf Marcus, habe sich anfangs ein wenig beschwert.

Die fünf wichtigsten Adelshäuser in Deutschland

Aber was will man machen? Blaues Blut alleine ernährt keine Familie mehr. Und so lassen sich aus Graf von Oeynhausens Stippvisite ins eigene Wasserwerk zwei Dinge ableiten: Auch der Adel hat sich unabhängig von altem Standesdünkel in die betriebliche Realität einzuordnen. Und irgendwie muss man ja gucken, wie man zu Geld kommt.

Lange galten Deutschlands Adelige als dekadente Erben. Renditen aus Forst- und Landwirtschaft finanzierten den Lebenswandel. Doch das Geschäftsmodell funktioniert eher schleppend: Die Lebenshaltungskosten explodieren, die Holz- und Milchpreise stagnieren bestenfalls, die maue Zinslage tut das Übrige. Zwar reicht der klassische Ansatz oft noch zum Überleben, groß Hof halten aber lässt sich damit nicht. Wer etwas auf sich hält, geht in andere Bereiche.

Das sind die reichsten Clans Deutschlands
Platz 10: Familie RöchlingEs ist Georg Duffner zu verdanken, dass die Röchling SE & Co. KG heute so sicher und breit im globalen Markt etabliert ist. Der bis zum Mai amtierende Geschäftsführer sorgte maßgeblich für den Umbau vom Mischkonzern zum Kunststoffverarbeiter. Das Unternehmen meldete zuletzt einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro. Der Gewinn des Betriebs, der rund 8.400 Mitarbeiter beschäftigt, beläuft sich auf 136 Millionen Euro. Das Vermögen der Familie Röchling wird auf 3,4 Milliarden Euro geschätzt – 100 Millionen mehr als im vergangenen Jahr. Quellen: Bilanz, Unternehmen Quelle: obs
Platz 9: Familie WerhahnVom „Bilanz“-Magazin als „rheinisches Syndikat“ betitelt, befinden sich rund 200 Unternehmen im Besitz der Wilh. Werhahn KG. Zu den stärksten Mitgliedern der Gruppe zählen der Baustoffkonzern Basalt AG , der Finanzdienstleister Abcfinance und der Messerhersteller Zwilling J. A. Henckels, der auch die Hersteller für Friseurbedarf Jaguar und Tondeo in sich vereint. Mit Anton Werhahn (rechts) steht seit 2005 als Vorstandssprecher wieder ein Repräsentant der drei Werhahn-Stämme an der Spitze des Mischkonzerns. Das Vermögen der 420 Werhahns legte im Vergleich zum vergangenen Jahr (3,1 Mrd.) kräftig zu und steht nun bei circa 4,5 Milliarden Euro. Quelle: dpa - picture-alliance
Platz 8: Familie HanielNicht nur dem Aufsichtsratsvorsitzenden Franz Markus Haniel (rechts), sondern der gesamten Franz Haniel & Cie. GmbH, fehlt seit Jahren die zündende Idee. Die Investmentholding befindet sich auf dem absteigenden Ast, das Vermögen der Großfamilie schmälerte sich seit 2007 um rund 10 Milliarden Euro auf heute 5,0 Milliarden Euro. Das liegt vor allem an der geplanten Ausrichtung zum Handels- und Dienstleistungskonzern, an der bis heute festgehalten wird und durch welche man sich 2007 endgültig aus dem produzierenden Geschäftsbereich zurückzog. Quelle: dpa
Platz 7: Familie SiemensDie Großfamilie Siemens umfasst mittlerweile zwar 300 Mitglieder, sie ist trotz ihres geschätzten Vermögens von rund 6,2 Milliarden Euro (plus 0,2 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahr) aber eher zurückhaltend und medienscheu. Einzig Nathalie von Siemens scheint den Weg in die Öffentlichkeit für sich entdeckt zu haben. Die Ururenkelin des Begründers der modernen Elektrotechnik und Gründers der heutigen Siemens AG, Werner von Siemens, ist seit 2015 Mitglied des Aufsichtsrates des Technologiekonzerns und wird bereits als Kandidatin für die leitende Position gehandelt. Quelle: dpa
Platz 6: Familie HeraeusDie Reorganisation der Geschäftsbereiche der Heraeus Holding im vergangenen Jahr scheint sich für den Technologiekonzern bereits ausgezahlt zu haben. Das Unternehmen mit Schwerpunkt auf den Edel- und Sondermetallen erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Handelsumsatz von 12,9 Milliarden Euro – ein Plus von 0,7 Milliarden Euro zum Vorjahr. An der Spitze des Konzerns steht Jan Rinnert, der Schwiegersohn vom Aufsichtsratsvorsitzenden und Unicef-Deutschland-Vorsitzenden Jürgen Heraeus (im Bild). Zusammen mit seinen beiden Geschwistern hält der 80-Jährige 25 Prozent der Anteile. Das Vermögen der 200 Köpfe umfassenden Familie beläuft sich wie schon im Vorjahr auf 6,3 Milliarden Euro. Quelle: dpa
Platz 5: Familie FreudenbergDie einstige Handelsgesellschaft und Gerberei ist heute unter dem Namen Freudenberg & Co. KG vor allem für ihre Dichtungs- und Schwingungstechnik sowie für die Produktion von Vliesstoffen und Filtrationen bekannt und beliefert vornehmlich die Automobilindustrie. Von den 8,4 Milliarden Euro Umsatz bleiben nach allen Abzügen immer noch vortreffliche 521 Millionen Euro Gewinn. Ein gutes Fünftel davon beansprucht die 320-köpfige Gesellschafterfamilie für sich, dessen Vermögen bei 7,15 Milliarden Euro steht. Quelle: picture alliance
Platz 4: Familie MerckAuch das älteste Pharmaunternehmen der Welt befindet sich im überwiegenden Familienbesitz. Die Merck KGaA konnte in ihrer 348-jährigen Geschichte noch nie einen so hohen Umsatz wie im vergangenen Jahr erwirtschaften. 12,8 Milliarden Euro bedeuten ein Plus von satten 13 Prozent zum Vorjahr. Die rund 200 Mercks sehen dem vorliegenden Wachstum mit Wohlwollen zu. Sie halten über die E. Merck KG circa 70 Prozent der Anteile am Unternehmen. Im „Bilanz“-Magazin wird das Vermögen der Familie nun erstmals auf 8,5 Milliarden Euro geschätzt. Quelle: Reuters
Platz 3: Familie PorscheFür Wolfgang Porsche, seines Zeichens Aufsichtsratsvorsitzender der Porsche AG und Porsche SE sowie Aufsichtsratsmitglied bei Volkswagen und Audi, liegen turbulente Zeiten zurück. Aufgrund des Diesel-Betrugsskandal verlor die Volkswagen AG rund ein Drittel ihres Börsenwertes. Eine Katastrophe für den Porsche-Clan, der zusammen mit den Piëchs 52,2 Prozent der Anteile an VW hält. In der Folge legte auch das Vermögen der 80-köpfigen Verwandtschaft einen Sinkflug hin: Um sieben Milliarden Euro schmälerte sich die Summe auf nunmehr 20 Milliarden Euro. Quelle: dpa
Platz 2: Familie HenkelWasch- und Reinigungsmittel, Schönheitspflegeprodukte und Klebstoffe sind die drei Geschäftsfelder, die in der Henkel AG vereinigt werden. Vorsitzende des Aufsichtsrates ist mit Simone Bagel-Trah, die Ururenkelin des Henkel-Gründers Fritz Henkel. Nicht nur sie, sondern das gesamte Unternehmen schauten ab Mitte des Jahres auf den neuen Mann an der Spitze, Hans Van Bylen. Die 121 Familienmitglieder halten derweil rund 61 Prozent der Firmenanteile. Aus dem rund 28 Milliarden Euro umfassenden Vermögen aus dem letzten Jahr wurden nun circa 30. Quelle: obs
Platz 1: Familie Boehringer und von BaumbachAuf den Namen Boehringer Ingelheim hört einer der wachstumsstärksten Arzneimittelkonzerne der Welt. In Deutschland steht der Hersteller zwar noch auf Platz zwei, doch anders als die Bayer AG befindet sich der Konzern zur Gänze im Familienbesitz. Und mit Hubertus von Baumbach steht auch ein Mitglied der Eignerfamilie an der Spitze des Unternehmens – erstmals seit einem Vierteljahrhundert. Die beiden Familien hinter dem Konzern kommen zusammen auf ein gemeinsames Vermögen von rund 38 Milliarden Euro. Quelle: dpa

Gerade ehelichte der hannoversche Erbprinz Ernst August die russische Designerin Ekaterina Malysheva. Dabei eskalierte ein Streit mit seinem Vater, bei dem es vor allem um Geschäftliches ging. Das Oberhaupt des viertgrößten deutschen Adelsgeschlechts fürchtet, seinen Einfluss auf die Stiftungen und Fondskonstruktionen der Welfen zu verlieren. Während der Vater die alten Strukturen in Gefahr sieht, kann der Sohn mit derlei Dünkel wenig anfangen.

Wie im Hause Hannover geht es in vielen Adelsgeschlechtern zu: Man sucht den richtigen Umgang mit der wirtschaftlichen Moderne. Und dabei kristallisiert sich eine Reihe an Blaublütern heraus, die ihre Vorbilder für den Strukturwandel ausgerechnet bei den bürgerlichen Industriellen suchen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%