General Electric GE will Deutschland-Geschäft massiv ausbauen

Exklusiv

Deutschland soll zur Drehscheibe für die Cleantech-Aktivitäten des US-Technologiekonzerns General Electric (GE) werden.

Mechatroniker des Unternehmens GE Wind Energy in Salzbergen Quelle: dapd

„Die Energiewende gibt uns Rückenwind“, sagt Mark Vachon, bei GE zuständig für das Ecomagination-Programm, in dem der Konzern seine Aktivitäten für erneuerbare Energien bündelt. Schärfster Konkurrent in dem Bereich ist Siemens. Um dem Münchner Riesen Marktanteile abzujagen, geht GE nun in die Vollen. „In den nächsten zwei Jahren werden wir in München 200 neue Entwickler für die Forschung an erneuerbaren Energien einstellen“, sagt Vachon.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Bisher beschäftigt GE in seinem 2004 gegründeten Forschungszentrum in Garching bei München 200 Entwickler. Rund 100 Millionen Euro haben die Amerikaner dort investiert. In den nächsten zwei Jahren sollen 30 Millionen Euro hinzukommen. Darüber hinaus will GE 56 Millionen Euro in den Ausbau des Deutschland-Geschäfts investieren.

Auch wenn die Umsätze in den Mittelmeerländern zuletzt unter Druck geraten seien, sagt Vachon, sei GE für Europa zuversichtlich. In Deutschland strebt der Konzern ein Wachstum zwischen fünf und zehn Prozent jährlich an. Rund 7000 Mitarbeiter beschäftigt GE in Deutschland, davon arbeiten mehr als 1000 in der Europazentrale für die Windenergie im niedersächsischen Salzbergen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%