WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Richemont Uhren bringen Luxusgüterkonzern aus dem Takt

Der Jahresgewinn des Luxuskonzerns Richemont ist um 46 Prozent eingebrochen, obwohl die Geschäfte in Asien, UK und USA gut laufen. An der Börse kamen die Zahlen nicht gut an.

Richemont Quelle: REUTERS

Die erhoffte Erholung im Uhrengeschäft lässt beim Schweizer Luxusgüterkonzern Richemont auf sich warten. Während das Geschäft mit Schmuck von Cartier und Van Cleef & Arpels, das mehr als die Hälfte zum Konzernumsatz beisteuert, erneut glänzte, verlief der Absatz von Luxusuhren der Marken IWC, Piaget oder Jaeger le Coultre weiterhin schleppend. Konzernweit schrumpfte der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr 2016/17 um vier Prozent auf 10,65 Milliarden Euro, wie der hinter der französischen LVMH Gruppe zweitgrößte Luxusgüterhersteller am Freitag mitteilte. Der Gewinn brach um 46 Prozent auf 1,21 Milliarden Euro ein. Damit verfehlte Richemont die Erwartungen der Analysten.

Während Schmuck um sieben Prozent mehr gefragt war, brach vor allem der Absatz mit edlen Zeitmessern um 15 Prozent ein. Der Verkauf von Uhren - mit dem Richemont mehr als ein Viertel seines Umsatzes erzielt - stockt, weil das harte Durchgreifen der chinesischen Regierung gegen Korruption wohlhabende Chinesen verschreckt. Zudem machten kauffreudige Touristen aus Angst vor Terroranschlägen einen Bogen um die Metropolen in Europa.

Florierende Geschäfte verbuchte Richemont vor allem in China, Korea und Großbritannien. Die USA seien zu Wachstum zurückgekehrt und hätten China als größten Einzelmarkt abgelöst, teilte der Konzern mit.

Die beliebtesten Uhren 2016
Auf Platz 10 der umsatzstärksten Uhren landete bei Chronext eine Rolex. Das ist kaum eine Überraschung, denn die Schweizer Marke aus Genf, dominiert den Markt der mechanischen Uhren. Zwar mögen Unternehmen wie Patek Philippe, die in Sichtweite von Rolex ihre Manufaktur haben, teurere und kompliziertere Uhren produzieren, an der schieren Zahl der Uhren, die Rolex jährlich herstellt kann sich jedoch kein Luxusuhrenhersteller messen. Modelle, die seit Jahrzehnten existieren werden gepflegt. So wie die Explorer II, deren Grundform mit den markanten runden Indizes und dem weißen Zifferblatt schon 1971 entstand. Aus der Entfernung unverwechselbar als Rolex zu erkennen - auch das eines Erfolgsrezepte der Schweizer. (Alle Fotos von Marco Woyczikowski) Quelle: PR
Die Oyster Submariner in Schwarz ist so etwas wie die Brot- und Butteruhr der hochwertigen mechanischen Uhren. Heerscharen von jungen aufstrebenden Beratern investieren ihr erstes Geld in eine Submariner. Damit tätigen sie auch eine Wertanlage, denn die Preise für dieses beliebte Modell bleiben auch im Sekundärmarkt stabil. 1953 als Taucheruhr vorgestellt, hat sie in den nun mehr als 60 Jahren ihres Daseins kaum an Anziehungskraft verloren. Was der Submariner ebenfalls gelang - der Sprung ans Handgelenk von Frauen. Das durchaus große Modell mit Stahlarmband bringt einiges an Gewicht mit sich, was in den vergangenen Jahren dennoch zahlreiche Frauen nicht davon abgehalten hat, diese Uhr zu tragen. Quelle: PR
1963, in den Zeiten vor ferngesteuerten Aggregaten, Traktionskontrolle und anderen technischen Hilfsmitteln in Rennwagen, brachte Rolex die Daytona auf den Markt, speziell für Rennfahrer. Das Modell mit den drei kleinen Kreisen und der sogenannten Tachymeter-Skala gehört zu den aufwändigeren Uhren aus dem Rolex Programm. Der Chronograph stoppt die Zeit, das gilt im mechanischen Uhrenbau als Komplikation. Mit diesen beiden Informationen soll der Rennfahrer Durchschnittsgeschwindigkeiten pro Stunde errechnen könne. Auch wenn das vermutlich kaum einer seiner Besitzer tut - das Modell gehört weiterhin zu den beliebtesten Uhren bei Chronext. Quelle: PR
Neben Seglern, Tauchern und Rennfahrern, sind es vor allem die Piloten, auf die es die Uhrenunternehmen abgesehen haben. In den frühen Tagen der Fliegerei war die Armbanduhr wichtiges Instrument. Große Ziffern, großes Zifferblatt, gut abzulesen - das zeichnet sämtliche Vertreter dieses Genres aus, denen allen die Optik eines Fliegerinstruments gemein ist. Die Schaffhausener Marke IWC, die neben Lange & Söhne und Jaeger-LeCoultre zum Luxuskonzern Richemont gehört, pflegt ihr maskulines Image gerne mit Fliegeruhren, wie diesem Chronograph. Quelle: PR
Spätestens mit Platz 6 der umsatzstärksten Uhren des E-Commerce-Unternehmens Chronext ahnt der Betrachter, dass vor allem maskuline Stahlmodelle mit klarer Optik und massivem Auftritt beliebt sind. Same same but different - denn die Seamaster Planet Ocean nutzt die Lünette nicht für ein Tachymeter sondern einer klassischen 60 Minuten-Anzeige. Die lässt sich drehen und der Taucher - für den die Uhr gedacht ist - weiß, wie lange er schon unter Wasser ist. Die Planet Ocean ist darüber hinaus ein sogenannter Chronometer, eine Uhr, die besonders exakt geht und dies in einer Prüfung nachweisen muss. Wer mag, kann diesen Chronometer mit auf einen Tauchgang von 600 Metern nehmen, ohne dass die Garantie erlischt. Zur Erinnerung: Sporttaucher stoppen meist bei 40 Meter, Apnoetaucher gehen bis zu rund 200 Meter tief und bei 600 sind es schon nur noch wenige Fische, mit denen man die Freude über die Haltbarkeit der Uhr teilen könnte. Quelle: PR
Kaum eine Innovation der Uhrenbranche bereitet solches Kopfzerbrechen wie die Smartwatch, sei sie von Apple, Samsung oder anderen Anbietern. TAG Heuer hat mit der "Connected" einen Versuch gestartet, die Fans hochwertiger Uhren und moderner Kommunikationstechnologie mit einem ähnlichen Modell zu bedienen. Denn die Schnittmenge beider Gruppen ist größer als den Herstellern der mechanischen Uhren lieb sein kann. Quelle: PR
Allen Smartwatches mit ihren funkelnden Displays geht eine Faszination ab, die in der Welt der analogen Zifferblättern schon immer die Nutzer begeistert hat: Fluoreszierende Ziffern oder Indizes. Die Omega Seamaster mit ihren großflächigen Indizes weckt den Spieltrieb seines Nutzers, die Uhr unter Licht zu halten und sie anschließend in der hohlen Hand, unter der Bettdecke oder der Schreibtischplatte glühen zu sehen. Heute sind die Uhren auch sicher - in der Frühzeit der Verwendung von selbstleuchtenden Materialen strahlten diese leicht radioaktiv. Quelle: PR

Richemont - die auch Ledermode und Schreibutensilien im Sortiment haben - gibt sich gewohnt vorsichtig über die weiteren Aussichten. Der Genfer Konzern geht davon aus, dass im Handelsumfeld Unsicherheit und Volatilität anhalten dürften. "Nennen Sie mir das ganze Szenario von Handel und Währungen. Dann werde ich Ihnen einen Ausblick geben", sagte Verwaltungsratspräsident Johann Rupert.

Das Jahresergebnis ist stark von Sondereffekten beeinflusst. Im Zusammenhang mit der Fusion der Online-Tochter Net-a-Porter mit der italienischen Yoox hatte Richemont im Vorjahr einen Buchungsgewinn von 639 Millionen Euro erzielt. Auch hat der Konzern Immobilien sowohl ge- als auch verkauft. Vor allem im ersten Halbjahr machte dem Konzern auch die Rücknahme von unverkauften Uhren von Händlern zu schaffen.

Konzernumbau hält an

Richemont stellt seine Führungsmannschaft gerade neu auf. "Wir befinden uns weiterhin in einer Phase des Umbaus", sagte Rupert. Zur Generalversammlung werden neue Mitglieder für den Verwaltungsrat vorgeschlagen. Dazu zählt auch Anton Rupert, der Sohn des langjährigen Chefs, der als Bindeglied zwischen kontrollierenden Aktionären und Managern fungieren soll.

Das sind die erfolgreichsten deutschen Luxusmarken
Ernst & Young Quelle: dpa
Die Wertung: Quelle: dpa
Rang 10: Porsche Quelle: REUTERS
Walter Knoll Quelle: PR
Rang 8: Dedon Quelle: gms
Bechstein-Flügel Quelle: C. Bechstein
Model und BMW i8 Quelle: REUTERS

Im November hatte Richemont angekündigt, dass sowohl der langjährige Konzernchef Richard Lepeu als auch Finanzchef Gary Saage ihre Ämter abgeben. Ein neuer Chef wurde nicht bestimmt. Diese Aufgabe hatte Präsident Johann Rupert übernommen.

An der Börse kam der Jahresbericht nicht gut an. Die Aktie brach um mehr als sechs Prozent ein. Die Anleger will der Konzern mit einer um 0,10 auf 1,80 Franken erhöhten Dividende und mit der Lancierung eines Programms zum Rückkauf von bis zu zehn Millionen Aktien trösten.

Händler vermissten eine positive Überraschung und sprachen von Gewinnmitnahmen. "Die Aktie ist seit Jahresanfang stark gestiegen und auch nach dem heutigen Kurseinbruch beträgt das Plus noch mehr als ein Fünftel", sagte ein Händler.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%