WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Trotz Manipulation Audi muss im Dieselskandal vorerst keinen Schadenersatz zahlen

Audi muss sich im Dieselskandal etlichen Schadenersatzklagen stellen. Quelle: dpa

Auch die VW-Tochter Audi hat manipulierte Dieselmotoren verbaut. Laut einem BGH-Urteil reicht das aber nicht für Schadenersatz für betroffene Kunden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Autohersteller Audi muss wegen des Einbaus manipulierter Dieselmotoren von VW nur dann Schadenersatz zahlen, wenn das Management von der Manipulation wusste. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Montag entschieden. Der Fall wurde an das Oberlandesgericht (OLG) Naumburg zurückverwiesen. Das muss nun prüfen, ob es Belege dafür gibt, dass Audi als Tochterkonzern von VW die illegale Abschalteinrichtung kannte.

Das OLG Naumburg hatte zuvor Audi zu Schadenersatz wegen sittenwidriger Schädigung verurteilt. Die Vorinstanz war davon ausgegangen, dass dem Autobauer als Tochterunternehmen von VW die rechtwidrige Manipulation bekannt sein musste. Dagegen hatte Audi Revision am BGH eingelegt. Dieser hob das Urteil jetzt auf. Allein die Stellung als Tochtergesellschaft genüge nicht für die Annahme, Audi sei in die Entscheidung der Muttergesellschaft eingebunden gewesen.

Allerdings gilt Audi als Ursprung des Dieselskandals. Dort soll die Idee für eine Abschalteinrichtung entstanden sein, mit der später auch VW die Abgaswerte von Motoren manipulierte.

In dem jetzt entschiedenen Fall ging es um einen Audi-Kunden, der im Mai 2015 einen gebrauchten Audi A6 Avant gekauft hatte. In dem Fahrzeug war der Dieselmotor mit der manipulierten Software eingebaut, da Audi die Motoren von VW gekauft hatte. Nachdem der sogenannte Dieselskandal öffentlich wurde, gab es eine Rückrufaktion.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch das Audi-Fahrzeug des Klägers erhielt 2016 ein Update. Der klagte aber auf Schadenersatz wegen sittenwidriger Schädigung, verlangte den Kaufpreis und wollte im Gegenzug sein Auto zurückgeben. Er muss nun seine Klage vor dem OLG Naumburg erneut begründen und belastbare Hinweise für die bewusste Täuschung seitens Audi nennen. (AZ: VI ZR 505/19)

    Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

    Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

    Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

    Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

    Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

    Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

    Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

     Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

    Die Zahl der Schadenersatzklagen wegen sittenwidriger Täuschung gegen Audi liegt nach Angaben eines Sprechers im niedrigen vierstelligen Bereich. Zahlreiche Audi-Kunden hatten im Rahmen der Musterfeststellungsklage gegen VW einen Vergleich geschlossen

    Mehr zum Thema: Dem Autobauer Audi droht ein neuer Rückruf: Das Kraftfahrt-Bundesamt prüft das Modell Q5 2,0l TFSI. Es gebe „den Verdacht auf Verwendung einer Lenkwinkelerkennung“.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%