Übernahme Bayer/Monsanto Massive Proteste gegen Gift und Gene

Es wird die turbulenteste Hauptversammlung in der Geschichte von Bayer. Öko-Gruppen machen Front gegen die Übernahme von Monsanto. Doch auch viele treue Bayer-Aktionäre haben kritische Fragen.

Protest gegen Bayer und Monsanto am 11.10.2016 in Leverkusen Quelle: dpa

Mehrere hundert Teilnehmer werden am Freitag zur Demonstration unter dem Motto „Stopp Bayer/Monsanto“ vor dem World Conference Center in Bonn erwartet; unter anderem haben sich die Grünen-Politiker Renate Künast und Anton Hofreiter als Redner angesagt. Und auch drinnen, im Versammlungssaal, wird es hoch hergehen. Öko-Gruppen machen Front gegen die Übernahme von Monsanto – sie protestieren gegen Gift und Gene.

Gegen die zunehmende Monopolisierung der Landwirtschaft – künftig werden nur noch wenige Agrarkonzerne über den Anbau von Pflanzen bestimmen. Gegen Glyphosat, das angeblich krebserregende Pflanzenschutzmittel von Monsanto. Gegen Gen-Saatgut und genverändertes Essen. Und gegen die rabiaten Methoden des US-Konzerns beim Umgang mit Landwirten. 

Schon früher hatten viele kritische Aktionäre die Bayer-Hauptversammlung als Forum genutzt, um den Konzern zur Verantwortung zu ziehen – etwa für mutmaßliche Medikamenten-Nebenwirkungen, Bienensterben und Gefahren durch Chemikalien. Doch diesmal dürfte die Hauptversammlung alles in den Schatten stellen – nachdem Bayer-Chef Werner Baumann im vergangenen Herbst die 66 Milliarden Dollar schwere Übernahme von Monsanto angekündigt hat – die freilich noch von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden muss.

Es sind jedoch nicht bloß die kritischen Aktionäre, die sich heftig zu Wort melden werden. Auch professionelle Anleger und Kleinaktionäre haben jede Menge Fragen. So will etwa der Rechtsanwalt Marc Tüngler, der den größten deutschen Aktionärsverein DSW vertritt, wissen, wie es im Pharmageschäft weitergeht – schließlich hätte gerade die Medikamenten-Sparte Bayer in den vergangenen Jahren groß und wertvoll gemacht. Mit der Übernahme von Monsanto konzentriert Bayer seine Mittel aber nun vorwiegend auf die Landwirtschaft.

Joachim Kregel von der Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre möchte erfahren, wie Bayer die Verschuldung wieder zurückfahren will – für den Monsanto-Deal nimmt der Leverkusener Konzern rund 40 Milliarden Euro neue Schulden auf. Bereits durch die Übernahme des rezeptfreien Arzneimittel des US-Konzerns Merck & Co. seien die Schulden hochgetrieben worden. Viele der Merck-Medikamente, etwa gegen Allergien oder zum Schutz vor Sonne, haben sich inzwischen aber doch nicht als so schlagkräftig erwiesen wie erhofft. 

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%