Apple präsentiert das iPhone X Wie Tim Cook neue Maßstäbe setzen will

Tim Cook zaubert ein neues teures iPhone - geht die Strategie auf? Quelle: dpa Picture-Alliance

Das neue iPhone X wird 1000 Dollar kosten – und vermutlich wird es ein großer Erfolg. Ist Apple bald mehr als eine Billion Dollar wert? Das hängt auch davon ab, wie der Kulturwandel gelingt, den Tim Cook vorantreibt.

Auf Palo Altos Flaniermeile University Avenue ist am letzten Samstagmorgen im August besonders viel los. Beim jährlichen Kunstfestival drängen sich so viele Besucher zwischen den Ständen der Aussteller, dass der hagere Mann mit der tief in die Stirn geschobenen Baseballkappe kaum auffällt. Einige Passanten erkennen Tim Cook dennoch und nicken dem Apple-Chef diskret zu. Auf dem Weg zu seinem vietnamesischen Lieblingsrestaurant Tamarine schaut Cook beim Apple-Store vorbei und beobachtet genau, was die Besucher dort so machen. Der Befund ist eindeutig: Vor den neuen iPads drängeln sich die Kunden, die auf langen Tischen aufgereihten iPhones liegen dagegen ziemlich unbeachtet da.

Von Dienstag an soll das anders werden. Dann präsentiert Cook im gerade fertiggestellten Steve Jobs Theater neben Apples neuem Hauptquartier ein Sondermodell, das beweisen soll, dass das iPhone auch nach zehn Jahren Potenzial hat. Das erste Modell mit einem neuen Design seit 2014 wird unter dem Namen iPhone X in die Läden kommen – das ist bereits durchgesickert.

Erste Details sind ebenfalls bekannt: Das iPhone X wird sich per Gesichtserkennung entsperren lassen und Aufladen ohne Kabel unterstützen, berichten die Websites „9to5Mac“ und „Macrumors“.

Rückenwind durchs neue iPhone?

Fast die gesamte Stirnseite des neuen Modells wird ein stromsparendes und kontrastreiches OLED-Display einnehmen. Ähnliches bietet Hauptkonkurrent Samsung schon seit April mit seinem Spitzenmodell S8.

Wird das neue Modell ein Erfolg, kann Cook die leise Kritik am angeblich zu mäßigen Innovationstempo des Konzerns ebenso vergessen machen wie den zuletzt enttäuschenden Geschäftsverlauf in China. Tatsächlich könnte Apple dann womöglich schon im Herbst als erstes Unternehmen einen Börsenwert von einer Billion Dollar erreichen. Momentan fehlen dazu noch rund 150 Milliarden Dollar.

Doch das iPhone X setzt auch beim Preis neue Maßstäbe. Als erstes Smartphone wird es wohl über 1000 Dollar kosten, die speicherstärkste Version sogar 1200 Dollar – ohne Steuern. Damit wäre das Smartphone fast so teuer wie der Edel-Laptop MacBook.

Geht Cooks Kalkül tatsächlich auf oder steht der saftige Preis und das hippe X für spätrömische Dekadenz, als Vorbote für den drohenden Niedergang also?

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%