Männer-Shampoo Alpecin - Von der Altherrenmarke zum Doping für die Haare

Männer mögen, wenn einer sagt, was Sache ist: "Haarausfall ist unschön, also tu was dagegen". So wurde Alpecin-Mann Dr. Klenk zum Werbestar und das Coffein-Shampoo zum Marktführer. Jetzt geht Alpecin nach Asien.

Diese Herren wissen um die wunden Punkte der Männer: Manager Carsten Heins, Eduard R. Dörrenberg und Christoph Harras-Wolff leiten die Geschäfte der Dr. Wolff-Grupp, Hersteller der Herren-Shampoo-Linie Alpecin. Sie soll Haarausfall vorbeugen. Quelle: Presse

Eduard R. Dörrenberg hat, was sich so viele Männer jenseits der vierzig wünschen: dichtes volles Haar. Sein Geheimnis: "Ich tune mein Haar jeden Morgen mit Alpecin Tuning Shampoo, da ich leider die ersten grauen Haare bekomme und dagegen arbeite", gibt Dörrenberg ohne Umschweife zu - er kann auch kaum anders.

Dörrenberg ist geschäftsführender Gesellschafter von Dr. Kurt Wolff, dem Unternehmen das mit der Marke Alpecin mehr als die Hälfte seines Umsatz bestreitet. 2012 setzte die Gruppe 198 Millionen Euro um - zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Dieses Jahr soll es so weiter gehen oder noch ein bisschen besser. Im Inland, aber vor allem auch im Ausland sollen die Umsätze der Bielefelder wachsen.

Gerade hat Dörrenberg einige Tage in Seoul und Hongkong verbracht, um dort speziell sein Koffein-Shampoo zu bewerben. Asien steht ganz oben auf der Expansionsliste des Familienunternehmens. "Wir haben eben 500 Männer in Hongkong befragt. Die Zahlen belegen: Haare sind in dieser Region ein wichtiger sozialer Faktor - wichtiger noch als in Europa." In allen asiatischen Ländern - bis auf Japan - werde massiv gefärbt. "Schauen sie sich nur einmal das chinesische Politbüro an. Die Herren sind alle über 65, haben aber pechschwarze Haare."

Wer graue oder wenig Haare hat, gilt als alt, schwach - und unsexy. Keine gute Ausgangsposition bei der Brautwerbung und es gibt viel weniger Frauen als Männer, eine Folge der staatlichen Geburtenkontrolle. Die Konkurrenz ist also groß und "Mann" will sich so gut wie möglich beim anderen Geschlecht präsentieren. "Daher sind den asiatischen Männern Haare extrem wichtig. In Indien werden sogar die Bärte gefärbt", weiß Haar-Spezialist Dörrenberg.

Der Alpecin-Produzent im Überblick

Konsumgüter-Giganten ahmten den Mittelständler nach


Chinesen und Koreaner wünschen sich also noch mehr als ihre europäische Geschlechtsgenossen volles, gesundes Haar. Kein Wunder, dass sich Dörrenberg von der gerade in Asien eingeleiteten Expansion große Erfolge verspricht. "Langfristig wollen wir hier Marktführer werden", lautet sein Ziel. Die Chancen stehen nicht schlecht. In Deutschland hat sich Alpecin trotz des übermächtig wirkenden Konkurrenz von Konsumgüter-Giganten wie Procter&Gamble, Henkel, Beiersdorf oder L'Oreal in seiner Nische durchgesetzt. Das Koffein-Shampoo des Mittelständlers ist Marktführer - die Produkte der Big Player sind Nachahmer, die aufgrund des großen Erfolgs von Alpecin platziert wurden.

Es ist die zweite Glanzzeit der Bielefelder. Die erste Hochzeit erlebte Alpecin in den 50er und 60er Jahren. In den 90ern erlangte die Marke durch Werbespots mit Boxer Henry Maske nochmals einige Aufmerksamkeit, dann wurde es still. "Einige erinnern sich wahrscheinlich noch an das Alpecin-Haarwasser, das ihre Großväter benutzt haben", sagt Andreas Pogoda, Gesellschafter bei der Brandmeyer Markenberatung in Hamburg.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%