WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Wegen Corona-Pandemie Bankenverband erwartet massiven Einbruch der Konjunktur

Die Interessenvertretung der Privatbanken geht von deutlichen Einbußen der gesamtwirtschaftlichen Leistung aus. Es sei aber „nicht der Weltuntergang“.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Christian Ossig betonte, dass das Hilfsprogramm der Bundesregierung über die KfW ein richtiger erster Schritt sei, „um die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise abzumildern“. Quelle: dpa

Die Konjunktur in Deutschland wird nach Einschätzung der Volkswirte der privaten Banken infolge der Coronakrise in diesem Jahr massiv einbrechen. Für das Gesamtjahr erwartet der Bundesverband deutscher Banken (BdB) einen Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Leistung um vier bis fünf Prozent.

Zuletzt war die deutsche Wirtschaft 2009 in der Folge der globalen Finanzkrise geschrumpft, damals um mehr als fünf Prozent. Ab dem dritten Quartal 2020 könnte sich die Konjunktur nach heutiger Einschätzung allmählich wieder erholen, sagte Stefan Schneider, Deutschland-Chefökonom der Deutschen Bank, am Mittwoch in einer Telefonkonferenz.

„Das sind dramatische Zahlen, aber das ist sicherlich nicht der Weltuntergang“, sagte Schneider. Insgesamt funktioniere die deutsche Wirtschaft recht gut. Im Jahr 2021 halten die Ökonomen bereits wieder ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Deutschland um gut zwei Prozent für möglich.

BdB-Hauptgeschäftsführer Christian Ossig betonte: „Um die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise abzumildern, muss den Unternehmen jetzt rasch und unkompliziert geholfen werden.“ Das Kreditprogramm der Bundesregierung über die staatliche Förderbank KfW sei dafür ein richtiger erster Schritt.

Allerdings seien die Geschäftsbanken mit in der Haftung. „Das ist kein Durchreichen von Subventionen, sondern das ist Kreditgeschäft“, betonte Ossig. Auch solche Kreditvergaben müssten sorgfältig geprüft werden. Dies werde aber angesichts der Dringlichkeit schnell geschehen: „Die Banken können das innerhalb von Wochenfrist stemmen“, sagte Ossig.

„Die Lage ist sehr ernst, aber die Banken und Sparkassen sind fest entschlossen, an der Seite unserer Kunden zu stehen“, versicherte Ossig. „Die Banken stehen bereit, ihren Beitrag zu leisten, dass die Folgen dieser Krise beherrschbar bleiben.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%