Forschung, Spenden, Yacht Wofür Nobelpreisträger ihren Gewinn ausgeben

Ein Nobelpreis bringt Ruhm und Anerkennung für Forschung und Forscher. Doch er bringt auch Geld. Nicht alle Gewinner sagen gern, was sie damit anfangen. Ein paar Investitionen der Nobelpreisträger sind aber bekannt.

Medaille Alfred Nobel Quelle: dpa

Ernest Hemingway soll zu seiner Frau ins Bett gekrochen sein. „Ich hab das Ding gewonnen“, soll er geflüstert haben. „Welches Ding?“ - „Das schwedische Ding.“ Er sprach vom Literaturnobelpreis - doch so richtig begeistert war er wohl nicht. Kurz soll Hemingway erwogen haben, abzusagen. Bis er überlegte, was er mit dem Preisgeld anfangen kann.

Die Nobelpreise gelten als die wichtigsten Auszeichnungen im jeweiligen Gebiet. Die diesjährigen Gewinner werden ab Montag (2.10.) bekanntgegeben. Die Preise bringen Anerkennung und Aufmerksamkeit. Ein Dinner mit dem schwedischen König. Doch eben auch eine nicht zu unterschätzende Summe Geld. Neun Millionen schwedische Kronen (rund 940 000 Euro) werden in diesem Jahr in jeder der sechs Kategorien (Frieden, Literatur, Wirtschaft, Physik, Chemie und Physiologie oder Medizin) vergeben. Was tun die Laureaten mit dem plötzlichen Geldsegen?

„Die Nobel-Stiftung macht keine Vor- oder Ratschläge, wie das Preisgeld ausgegeben werden sollte“, betont eine Sprecherin. Ob die Preisträger es für ihre Arbeit oder privat nutzen, habe man nicht im Blick. Von vielen ist das trotzdem bekannt - auch wenn sie es erst Jahre später und oft etwas zögerlich verraten.

Die Traum-Yachten der Autobauer
Auch Porsche designt jetzt Yachten: Das Designstudio der Firma, F.A. Porsche, präsentiert gemeinsam mit dem monegassischen Yachtbauer Dynamiq die neue Avantgarde Superyacht GTT 115. Superyachten haben in den seltensten Fällen ein durchgehendes Designkonzept, sondern sind vom individuellen Geschmack ihrer Auftraggeber abhängig. Eine Marktlücke, die Dynamiq erkannt hat und deshalb das renommierte Studio F. A. Porsche mit der Gestaltung einer extrem leistungsfähigen Yacht für die Atlantiküberquerung beauftragte. Die Hybridyacht feiert ihre Weltprämiere erstmals im Rahmen der Monaco Yacht Show am 27. September. Die Gran Turismo Transatlantic (GTT) 115 Yacht soll die nächste Generation von Yachten für anspruchsvolle Kunden verkörpern.
Die nur 35 Meter lange Yacht GTT 115 bedient sich neuester Technologien. Ihr Hybridsystem mit drei variablen Geschwindigkeitsgeneratoren basiert auf Dynamiqs Überzeugung, nachhaltige Yachten für die Zukunft zu bauen. Trotzdem kann sie, nach Angaben des Herstellers, bei effizientem Kraftstoffverbrauch etwa 3.400 Seemeilen zurücklegen. Das sind 6.296 Kilometer. Nur besonders schnell ist die GTT 115 noch nicht so richtig: Ihre Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 21 Knoten, das sind ungefähr 38 km/h. Dafür bietet sie aber optisch eine hochwertige Verarbeitung und eine Rhodium-Silber-Metallic-Lackierung.
Im Inneren bietet die Yacht hochwertiges Design: Hartholzböden und schokoladenbraune Möbel. Wer an der Super-Hybridyacht interessiert ist, muss jedoch schnell sein. Der Hersteller hat die Anzahl Exemplare auf sieben beschränkt. Das soll die GTT 115 nach Angaben des Herstellers zu einem wahren Sammlerstück machen. Der Verkaufspreis liegt bei 13.950.000 €.
Palmer Johnson Bugatti Niniette 66 Quelle: Bugatti
Palmer Johnson Bugatti Niniette 66 Quelle: Bugatti
Bereits Ende 2015 stellte Bugatti ein Super-Boot namens Niniette vor, welches unter Vorgaben des Sportwagenherstellers von Yacht-Experten Palmer Johnson gebaut wurde beziehungsweise wird. Denn in diesem Fall kann man für Preise ab zwei Millionen Euro das Carbon-Schiff kaufen. Bei der Formgebung soll die Niniette, so der einstige Kosename der Tochter des Firmengründers Ettore Bugatti, an Klassik-Ikonen wie dem Typ 57 C Atalante erinnern. Quelle: Bugatti
Auch die Zweifarbigkeit oder die akzentuierte Mittellinie sind Verweise auf historische Vorbilder aus dem Bugatti-Fundus. Ansonsten bietet die Niniette in der 20 Meter langen Version PJ63 einen über 60 Quadratmeter großen Wohnbereich für bis zu vier Gäste sowie eine Crewkabine. Mächtige Motoren sollen eine Geschwindigkeit von bis zu 70 km/h erlauben. Potentielle Kunden der Marke Bugatti dürften sich auf der Niniette also wohlfühlen. Quelle: Bugatti

Besonders gerne sprechen Preisträger darüber, wenn sie wohltätige Zwecke unterstützen. Das tun tatsächlich viele, besonders die Träger des Friedensnobelpreises. Der letztjährige Gewinner, Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos, gab sein Preisgeld an die Opfer des Bürgerkriegs in dem südamerikanischen Land. „Der Friedensnobelpreis gehört den Kolumbianern, vor allem jenen, die im Krieg gelitten haben“, schrieb er auf Twitter.

Die Europäische Union, die den Friedensnobelpreis 2012 bekam, verdoppelte das Preisgeld kurzerhand und half über das UN-Kinderhilfswerk Unicef rund 23 000 Flüchtlingskindern. Barack Obama gab sein Friedensnobelpreis-Geld Organisationen, die unter anderem Kriegsveteranen, arme Studenten und Erdbebenopfer von Haiti unterstützen.

Oft hängt persönliches Schicksal an der Entscheidung. So stiftete der Biochemiker Günter Blobel, der als Kind die Bombardierung Dresdens miterlebte, das Preisgeld seines Medizinnobelpreises 1999 für den Wiederaufbau der Frauenkirche und den Neubau der Dresdner Synagoge.

Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch sagte, sie wolle das Schreiben ihrer nächsten Bücher finanzieren. Auch der Physikerin Marie Curie ermöglichte der Nobelpreis weitere Arbeit. Sie gewann später noch einen zweiten Nobelpreis. Anderen dagegen investieren in Immobilien, die Familie - und den eigenen Spaß.

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%