WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Entscheidungsmacher 2018 So entscheiden deutsche Manager

Die Entscheidungsmacher: Der diesjährige Gewinner Tui-Chef Friedrich Joussen (links) und Vorjahressieger Osram-CEO Olaf Berlien. Quelle: Thorsten Jochim für WirtschaftsWoche

Digitalisierung, Globalisierung und Informationsflut: Die Unternehmenswelt wird immer komplexer. Prominente Manager verraten, wie sie trotzdem kluge Entscheidungen treffen.

Manchmal kann eine Krise auch ein wahrer Glücksfall sein. Weil sie die Chance auf einen Neuanfang birgt. Und weil sie radikale Entscheidungen zulässt. Als Friedrich Joussen 2013 vom Telekommunikationskonzern Vodafone zu Tui wechselte, verlor der Touristikkonzern jedes Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag. Joussen fand bei seinem Amtsantritt einen Gemischtwarenladen mit Containerschiffen, eigenen Flugzeugen und Pauschalreisen für Westeuropäer vor.

Zu breit aufgestellt, befand der gebürtige Duisburger schnell – und begann, den Konzern radikal umzubauen. Heute setzt Tui auf weltweite Urlaubsreisen mit dem Schwerpunkt auf die renditeträchtigsten Reisebestandteile wie Hotels und Kreuzfahrten.

Der Strategiewechsel hat sich bewährt. Als Joussen übernahm, lag der Gewinn bei 128 Millionen Euro. 2016 lag der Umsatz bei 17 Milliarden Euro. Dank Joussens Umbau verdient Tui nicht nur mehr, der Konzern ist auch profitabler als Konkurrenten wie Thomas Cook oder FTI.

Tui-Chef Joussen als Top-Manager ausgezeichnet
An der Bar begrüßt Moderator Daniel Rettig den Tui-Chef Friedrich Joussen, Vorjahressieger Olaf Berlien und den CEO von Evotec, Werner Lanthaler, der ebenfalls nominiert war. Quelle: Thorsten Jochim für WirtschaftsWoche
Friedrich Joussen hat aus einem bunten Gemischtwarenladen einen schlanken Touristikkonzern geformt. Dafür erhielt er am Donnerstagabend in München den Preis "Entscheidungsmacher des Jahres". Quelle: Thorsten Jochim für WirtschaftsWoche
Rund 100 Gäste feierten am Donnerstagabend im Münchener Kohlebunker den Entscheidungsmacher des Jahres. Quelle: Thorsten Jochim für WirtschaftsWoche
Joussen erklärt, wie er Entscheidungen in schwierigen Zeiten trifft: ihm hilft ein solides Wertegerüst. Quelle: Thorsten Jochim für WirtschaftsWoche
Die Stammgäste an der Entscheidungsmacher-Bar: WiWo-Herausgeberin Miriam Meckel und Angelika Huber-Straßer, KPMG-Bereichsvorstand Corporates. Quelle: Thorsten Jochim für WirtschaftsWoche
Prost für die erste Entscheidung des Abends: Miriam Meckel und Angelika Huber-Straßer stoßen an. Quelle: Thorsten Jochim für WirtschaftsWoche
Nicht nur die Bar-Gäste auf der Bühne wurden versorgt. Für die Gäste gab es Wein und Cocktails zur Rinderschulter mit Serviettenknödel. Quelle: Thorsten Jochim für WirtschaftsWoche

Doch wie konnte der studierte Elektrotechniker als Branchenfremder so schnell Ergebnisse erzielen? „In unsicheren Zeiten lassen sich unpopuläre Entscheidungen sicherlich besser durchsetzen“, resümierte Joussen am Donnerstagabend im Münchener Kohlebunker, als er die Auszeichnung zum „Entscheidungsmacher“ des Jahres entgegennahm, die die WirtschaftsWoche und das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG zum zweiten Mal gemeinsam verliehen.
Joussen konnte sich mit seiner Entscheidung gegen zahlreiche prominente Manager durchsetzen. Ebenfalls nominiert waren in diesem Jahr RTL-Managerin Anke Schäferkordt, BMW-Marketing-Managerin Hildegard Wortmann, Infineon-Chef Reinhard Ploss und Evotec-CEO Werner Lanthaler.

Es ist aber auch alles kompliziert geworden. Internationale Märkte fordern unterschiedliche Produkte. Junge Mitarbeiter wollen anders geführt werden als ältere. Es reicht nicht mehr aus, nur die etablierten Konkurrenten auszustechen, sondern man muss auch noch ein Auge auf agile Start-ups haben. Und dann ist da ja noch die Sache mit der Digitalisierung des eigenen Unternehmens. Wer soll da den Überblick behalten?

Tatsächlich fällt das den Managern immer schwerer. Im Jahr 2016 befragte der Personaldienstleister Hays 591 Führungskräfte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu den größten Herausforderungen der digitalen Transformation. Das Ergebnis: 58 Prozent nannten die zunehmende Komplexität in der Zusammenarbeit als größte Herausforderung. 43 Prozent nannten die zunehmende Komplexität in den Prozessen. „Es wird für Manager immer schwieriger, Entscheidungen zu treffen“, sagt Rick Vogel, BWL-Professor mit Schwerpunkt Public Management an der Universität Hamburg. „Dabei ist das eine der wichtigsten Fähigkeiten für Führungskräfte.“

Schuld daran seien neben den komplexen internationalen Unternehmensstrukturen und der Digitalisierung vor allem das hohe Tempo, mit dem Veränderungen heute durchgesetzt werden. Kurz: Es war schon einmal leichter, Entscheidungen zu treffen.

Durch das Internet haben die Menschen zwar leichter Zugang zu Informationen als je zuvor. Doch anstatt aufgrund einer besseren Datenlage auch bessere Entscheidungen zu treffen, sind die meisten schlichtweg überfordert. Die US-Psychologin Sheena Iyengar von der Columbia Business School nennt dieses Phänomen Choice Overload Effect. Menschen fühlen sich von den vielen Optionen überfordert, und das Gehirn weiß vor lauter Möglichkeiten nicht mehr weiter. „Wer immer 100-prozentige Sicherheit vor einer Entscheidung haben muss, kann kein Unternehmen führen“, sagt auch Friedrich Joussen. Osram-Chef Olaf Berlien sieht es ähnlich: „Irgendwann muss man auch einfach mal machen – selbst wenn man sich nur zu 70 Prozent sicher ist.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%