WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kontrollgremien Befriedigendes Zeugnis für die Aufsichtsräte

Seite 2/2

Spitzenreiter unter den Dax-Konzernen

Die mächtigsten Frauen im Business 2013
Nächstes Jahr wird das US-Magazine "Fortune" nicht um sie herumkommen: Die künftige Chefin und erste Frau an der Spitze des größten US-Autobauers General Motors (GM) ist ein echtes Eigengewächs. Mit 18 Jahren begann Mary Barra in dem amerikanischen Traditionsunternehmen als Werkstudentin - seitdem hat sie in den unterschiedlichsten Konzernbereichen mit angepackt. Barra arbeitete im Ingenieurwesen, leitete ein Fertigungswerk und war Co-Chefin des Personalressorts. Auf allen Stationen machte sie sich als exzellente Strategin einen Namen. Ihren schwierigsten Job hatte die 51-Jährige sicher zuletzt: Als Vize-Präsidentin war sie für die weltweite Produktentwicklung von GM verantwortlich - eine Aufgabe, der ihr in der Männerdomäne nur wenige zugetraut hatten, wie das Magazin „Bloomberg Businessweek“ in einem Barra-Porträt schrieb. „Sie ist führend am neuesten Erfolg der Firma beteiligt und belebt die Produktentwicklung bei GM neu“, lobte das Unternehmen sie nun anlässlich der Ernennung zur mächtigsten Frau in der globalen Autoindustrie. Ihre Produkte seien von einer ungekannten Qualität und kämen beim Kunden besonders gut an. Die zweifache Mutter habe sich als Anführerin herausgestellt, meinte der Aufsichtsrat. Quelle: dpa
Platz 14: Safra A. CatzDie 51-Jährige ist eine der Präsidentinnen der Oracle Corporation, einem der weltgrößten Software-Hersteller. Sie kam bereits 1999 zum Unternehmen und war seit 2001 Mitglied des Vorstandes. Auf den Plätzen 10 bis 13 finden sich außerdem Abigail Johnson, Phebe Novakovic und Carol Meyrowitz, Ursula Burns. Quelle: AP
Platz 9: Meg WhitmanDie 57-Jährige ist seit 2011 CEO und Präsidentin von Hewlett-Packard und war zuvor bei ebay. Vor ihrem BWL-Studium hat sie übrigens Medizin studiert, wechselte dann aber das Fach. Außerdem kandidierte sie 2010 in Kalifornien für das Amt der Governeurin. Vergangenes Jahr belegte sie im Fortune-Ranking noch Platz 3. Quelle: REUTERS
Platz 8: Marissa MayerDie 38-Jährige ist seit 2012 Vorstandsvorsitzende bei Yahoo. Dreizehn Jahre war sie zuvor bei Google – Mitte 2012 wurde sie vom Rivalen abgeworben. Ihr Ziel: Yahoo soll wieder zu einer der ersten Adressen im Internetgeschäft werden. Quelle: REUTERS
Platz 7: Patricia WoertzDie 60-Jährige ist CEO des Nahrungsmittelkonzerns Archer Daniels Midland und dort seit 2006 die Chefin. Bereits in den Vorjahren stand sie auf der Liste der mächtigsten Frauen der Welt. Sie verdient pro Jahr 20.684.000 US-Dollar. Quelle: REUTERS
Platz 6: Irene RosenfeldDie 60-Jährige verlor im Vergleich zum Vorjahr zwei Plätze. Sie ist Vorstandsvorsitzende von Kraft Foods. Ihre Großeltern waren Juden, die aus Deutschland eingewandert sind. Sie promoviert in Marketing und Statistik. Quelle: Reuters
Platz 5: Sheryl Sandberg Die 44-Jährige hat hingegen gleich drei Plätze gut gemacht. Sie ist seit 2008 Geschäftsführerin von Facebook und war zuvor sowohl bei Google als auch Stabschefin im US-Finanzministerium. Sie ist eine der reichsten Frauen der Welt. Quelle: REUTERS

Spitzenreiter unter den Dax-Konzernen ist diesmal die Münchner Allianz, gefolgt von der Deutschen Börse in Frankfurt und dem Softwarekonzern SAP aus dem baden-württembergischen Walldorf. Deutsche Börse und SAP gehörten schon in der Vorjahresstudie zu den drei Besten, die Allianz ist aufgestiegen: Schlusslichter sind der Chemiekonzern BASF, der Gasehersteller Linde und HeidelbergCement, die schon beim letzten Mal hintere Plätze ‧belegten. Bei den MDax-Unternehmen stehen der Duisburger Stahlhändler Klöckner, die Essener Aareal Bank und der Wiesbadener Kohlenstoffhersteller SGL Carbon ganz oben, am schlechtesten abgeschnitten haben der Modekonzern Gerry Weber, der Kupferproduzent Aurubis und der Brillen-Discounter Fielmann.

Raum für Verbesserungen

Wie MDax-Aufsichtsräte beurteilt werden, was sie verdienen und wie sich

der Börsenwert im Geschäftsjahr 2012 entwickelt hat

Mit-

glieder

Durchschnitts-

vergütung

(in Euro

pro Kopf)

Gesamtpkt.

Veränderung

  zum Vorjahr

Vorsitzender

des Aufsichtsrats

Börsen-

entwicklung 

(in Prozent)

Klöckner656.40360,9 ↑Dieter Vogel-13,5
Aareal Bank1285.11860,5 ↑ Marija Korsch 13
SGL Carbon1240.02560,3 ↑ Max Dietrich Kley-21,6
Rhön-Klinikum20101.45057,7 ↑Eugen Münch1,4
Brenntag 6137.66757,4 →Stefan Zuschke37,3
Kuka1269.58357,4 ↓Bernd Minning88,5
Metro2094.58956,61*Franz Haniel-27,6
Axel Springer9277.77856,0 ↓ Guiseppe Vita-5
Fraport 2042.67055,7 ↓ Karlheinz Weimar14,4
Hannover Rück994.02255,5 ↑Herbert Haas50,8
Sky Deutschland979.82755,5 ↑Chase Carey187
Gerresheimer Glas1280.45455,4 ↑Gerhard Schulze23,1
Gildemeister1274.77654,8 ↓Hans Henning Offen49,1
ProSiebenSat.1976.67854,8 ↓Götz Mäuser45
TUI 16100.12554,2 → Klaus Mangold58,5
GSW Immobilien559.88053,8 ↓Eckart John von Freyend45,1
Hugo Boss12167.83353,7 ↓ Hellmut Albrecht35,5
Dürr1282?16753,51*Heinz Dürr94
Bilfinger Berger12108?83353,1 ↑Bernhard Walter9,7
Kabel Deutschland1246.33351,3 ↑Tony Ball41,1
Gea Group1296.00050,8 ↑Jürgen Heraeus8,3
MAN1659.50049,91*Ferdinand Piëch11,5
Norma Group672.48649,71*Stefan Wolf31,3
Celesio1242.73349,1 ↑ Stephan Gemkow2,2
Symrise1265?76948,9 ↓Thomas Rabe29,5
Hochtief16100?89648,7 ↓ Manfred Wennemer-2,7
Fuchs Petrolub691.83348,1 ↓ Jürgen Hambrecht64,3
Wincor Nixdorf1263.06347,2 ↓Karl-Heinz Stiller0,5
Leoni12113.83344,8 ↑Werner Rupp5,2
Rheinmetall1684.44544,4 ↓Klaus Greinert1,7
Stada Arzneimittel996.38943,7 ↓Martin Abend22,6
Deutsche Wohnen640.50043,6 ↑Uwe Flach37,6
MTU Aero Engines1260.41742,8 ↑Klaus Eberhardt37,6
Talanx16129.00040,61*Wolf-Dieter Baumgartlkeine Angabe
Südzucker20115.00039,9 ↑Hans-Jörg Gebhard23,8
Deutsche Euroshop929.45139,7 →Manfred Zaß25,6
Krones1235.66738,8 ↑Ernst Baumann24,1
Baywa1635.12538,5 ↑Manfred Nüssel15,2
Puma933.33338,0 ↓Jochen Zeitz-0,4
ElringKlinger1248.27736,5 ↑ Walter Herwarth Lechler28,5
Wacker16109.87535,5 ↓Peter-Alexander Wacker-24,6
Rational3207.00035,1 ↓ Siegfried Meister28,3
Salzgitter2149.59534,6 ↓ Rainer Thieme0
TAG Immobilien647.50028,91*Lutz Ristow54,4
Gerry Weber685.00028,8 ↑Ernst Schröder49,9
Aurubis12101.66727,5 ↓Heinz Jörg Fuhrmann28,5
Fielmann1628.06327,2 ↓Mark Binz-2,1
*im Vorjahr nicht im MDax

Quelle: Peter Ruhwedel, Hochschule für Oekonomie und Management, Geschäftsjahr 2012 bzw. 2011/12.

Bei der Gesamtbeurteilung (maximal 100 Punkte) wurden die Arbeitsweise mit 40 Prozent, die Transparenz mit 30 Prozent und Eignung und Vielfalt mit jeweils 15 Prozent berücksichtigt.

EADS und Gagfah wurden nicht berücksichtigt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ruhwedels wichtigstes Kriterium bei der Aufsichtsratsbenotung ist deren Arbeitsweise. „Bei den besonders guten Unternehmen verstehen sich die Kontrolleure als Sparringspartner der Vorstände, die nicht nur rückblickend kontrollieren, ob alles nach Recht und Ordnung abgelaufen ist, sondern aktiv Impulse für die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens geben“, sagt der Studienautor.

    „Vor diesem Hintergrund ist es erstaunlich, dass nur knapp ein Fünftel der Dax-Aufsichtsräte einen Ausschuss gebildet hat, der sich explizit mit strategischen Themen befasst“, findet Ruhwedel. Zu den Vorreitern zählt hier die Deutsche Telekom. Daneben punktet die Deutsche Börse mit einem Technologieausschuss, der Roboterhersteller Kuka mit einem Technologie- und Produktionsausschuss sowie das Rhön-Klinikum mit einem Medizin-Innovations- und Qualitätsausschuss.

    Kein Plan bei Neuberufungen

    Damit die Kontrolle einigermaßen funktioniert, sollten die Aufsichtsräte laut Ruhwedel mindestens sechsmal im Jahr zusammenkommen – eine Empfehlung, die die meisten Aufseher inzwischen umsetzen: Im Schnitt waren bei Dax- und MDax-Konzernen 2012 gut sechs Sitzungen angesetzt. „Bedauerlicherweise nutzen aber nur ‧wenige Aufsichtsräte die Möglichkeit, sich auch mal ohne den Vorstand zu treffen“, moniert Ruhwedel, obwohl die sogenannte Corporate Governance Kommission zur guten Unternehmensführung genau das empfiehlt.

    Börse



    Nachholbedarf haben die Aufsichtsräte vor allem, wenn es um Neuberufungen geht. Zwar haben alle Dax-Unternehmen einen Nominierungsausschuss, doch selbst im Superwahljahr 2012, als in vielen Aufsichtsräten Neuwahlen anstanden, tagte der im Schnitt nur 1,3-mal. „Das könnte ein Indiz für die geringe Bedeutung einer systematischen Nachfolgeplanung im Aufsichtsrat sein“, sagt Ruhwedel.

    Kein Wunder, dass es da weiter zu Ämterhäufung kommt: 26 Dax-Aufseher haben fünf Mandate, 64 Kontrolleure sitzen gar in sechs oder noch mehr Gremien. „Zu viel“, findet Ruhwedel, "aktive Vorstandsmitglieder sollten nicht mehr als zwei, Aufsichtsratsvorsitzende insgesamt höchstens vier Mandate wahrnehmen."

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%