WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Gastroführer Die Macht der (falschen) Empfehlung

Der Michelin-Guide für Deutschland kommt dieses Jahr nicht wie gewohnt Ende des Jahres, sondern erst im kommenden Frühjahr heraus. Quelle: imago

Ohne Rankings und Führer wäre ein großer Teil des Geschäfts mit der Gourmet-Gastronomie nicht vorstellbar. Jetzt zeigen zwei Entscheidungen, wie sehr die Branche vom Tamtam der Auszeichnungen wirtschaftlich abhängt.

Der Gastgeber ist unglücklich. Nun hat sein Arbeitgeber, ein Unternehmer und Mäzen vom Mittelrhein, Millionen investiert, um hier mit dem Purs in Andernach das perfekte Gourmet-Restaurant zu errichten. Er hat mit Christian Eckhardt aus der Villa Rothschild im Taunus einen anerkannten Spitzenkoch in die mittelrheinische Provinz gelockt, mit Maik Treis einen etablierten Gastgeber engagiert, dem Sommelier Marian Henß einen wirklich außergewöhnlichen Weinkeller ausstaffieren lassen.

Es reichte sogar noch dafür, den Kult-Designer Axel Vervoordt alles einrichten zu lassen. Und nun gibt es Abende, an denen sich nur ein Gast in das Restaurant verliert. Und das liegt wirklich nicht am formidablen Essen, das keine Konkurrenz scheuen muss.

„Das braucht Zeit“, sagt der Gastgeber. Schließlich gibt es in Andernach, das zudem ein weiteres Sterne-Restaurant beherbergt, nicht unzählige Menschen, die sich ein Abendessen mit Wein 250 Euro pro Person kosten lassen (mindestens) und eher wenige Menschen von Außerhalb, die einfach mal so vorbeikommen. Man setzt in Andernach voll darauf, dass das Purs in den Rankings der Gastro-Führer aus dem Start weg Höchstwertungen erhält – und die Leute dann quasi von selbst kommen.

Immerhin hatte Küchenchef Eckhardt an alter Wirkungsstätte schon einmal die zweithöchste Wertung im renommiertesten Gastroführer Guide Michelin, zwei Sterne. Da die aber nie an den Küchenchef sondern immer an das Haus gebunden sind, müssen die nun neu erkocht werden. Und da gibt es nun ein Problem.

Der Guide Michelin hat vergangene Woche bekannt gegeben, erst im Jahr 2019 wieder zu erscheinen. Dieses Jahr gibt es damit keine Wertung. „Dabei hätten wir die gut gebrauchen können“, sagt der Gastgeber in Andernach. Denn irgendwann, das wäre trotz aller Unterstützung durch den Mäzen, einen örtlichen Immobilienunternehmer, schön, sollen ja doch Gäste für Einnahmen sorgen. Der Fall zeigt, wie sehr die Spitzengastronomie, die schon immer im Grenzgebiet zwischen Kochhandwerk, Kunst und Showgeschäft angesiedelt war, mittlerweile auf die richtige Inszenierung angewiesen ist.

Die Zahl der Spitzenrestaurants ist in den vergangenen Jahren in Deutschland enorm gewachsen. Der Markt aber ist nicht in gleichem Maße mitgewachsen. Heißt: Nur, wer auffällt, kann auf Dauer mitspielen. Denn die Margen sind angesichts des hohen Aufwandes bei im internationalen Vergleich günstigen Preisen gering, die meisten Läden sind auf volle Belegung rechnerisch angewiesen. Entsprechend groß ist die Bedeutung der klassischen Führer wie Guide Michelin, Gault Millau oder Feinschmecker, aber auch neuerer Auszeichnungen wie der The World’s 50 Best Restaurants-Liste. Und entsprechend haut es rein, wenn plötzlich einer der Führer oder Listen aus bekannten Mustern ausbricht – oder gar die Bewertungen ändert. Köche und Kritiker sind eine ökonomische Symbiose eingegangen, in der schon kleinste Erschütterungen zu großen Problemen führen können.

Beef in Baiersbronn

Wie dieser Tage an einem Ort, an dem es sonst eigentlich gastronomisch keine Probleme gibt: Baiersbronn. Dort residiert mit der Schwarzwaldstube im Hotel Traube Tonbach ein Drei-Sterne-Restaurant, das über Jahre als das bestes in Deutschland galt. Nun aber wechselte vor etwas mehr als einem Jahr recht abrupt und konfliktreich der Küchenchef: Harald Wohlfahrt musste nach mehr als 25 Jahren Drei-Sterne-Küche gehen und wurde durch Thorsten Michel ersetzt.

Ein Mann, der schon seit mehr als zehn Jahren an Wohlfahrts Seite, und sehr oft auch an seiner statt, gekocht hatte. Nun aber streicht der Feinschmecker-Restaurantführer, hinter Michelin und Gault Millau die Nummer 3 im deutschen Markt, Michel und das Restaurant von der Liste, vorerst. Und die Gourmet-Szene tuschelt.

„Für die Übergangsphase setzen wir die Bewertung aus“, heißt es beim Feinschmecker, der als sehr konservativ aber auch sehr seriös gilt. Nur: Die „Übergangsphase“ dauert ja nun schon mehr als ein Jahr, andere Gastroführer haben die Höchstnoten von Wohlfahrt auf seinen Nachfolger Michel übertragen. Der Feinschmecker begründet die Auslistung mit einem „zähen“ Stück Rehfleisch und einem „matschigen“ Carabinero (eine Krustentierart). Sowas reicht in der empfindlichen Szene schon für ein Drama.

„Grundsätzlich scheint es schwer vorstellbar, dass sich die Küche der Schwarzwaldstube mit ihren minutiös strukturierten Abläufen handwerkliche Fehler wie die dort erwähnten erlaubt“, ereifert sich nun Jürgen Dollase, Deutschlands wohl einflussreichster lebender Gastro-Kritiker – und wirft dem Feinschmecker vor, der Schwarzwaldstube aus ideologischen Befindlichkeitsgründen wirtschaftlich zu schaden. Wenn ein Betrieb dieser Facon in einem der wichtigsten Gastroführer nicht mehr auftauche, verursache das erheblichen Schaden.

Etwas gelassener, wenn auch getroffen, sieht es die Betreiberfamilie Finkbeiner. „Wir haben die Erfahrung und die Geduld, Dinge hinzunehmen, die man nicht ändern kann“, sagt Unternehmenschef Heiner Finkbeiner. Man habe von keinem anderen Kritiker derart negative Resonanz erhalten. Dennoch ärgert sie das in Baiersbronn. „Natürlich ist uns das Feedback der Gäste, die regelmäßig wiederkommen am wichtigsten, dennoch ist so eine Bewertung nicht angenehm, vor allem auch wirtschaftlich.“

Denn die Gastro-Führer seien schon die Richtschnur für die vor allem internationalen Gäste, selbst für ein Haus wie die Schwarzwaldstube mit vergleichsweise hohem Stammgäste-Anteil und jahrzehntelanger Spitzentradition. „In einem Betrieb wie unserem“, sagt Finkbeiner, „geht es ja in erster Linie nicht um Geld, sondern um den guten Ruf.“ Davon lebe man, deswegen seien die Ranglisten so wichtig.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%