WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Britischer Außenminister im Iran Johnson ringt um Freilassung von Briten

Großbritanniens Außenminister Johnson will sich in Teheran für das Schicksal Gefangener mit britischer und iranischer Staatsbürgerschaft einsetzen. Offenbar könnte ein Geldtransfer die Freilassung ermöglichen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Teheran Der britische Außenminister Boris Johnson ist am Samstag zu Gesprächen mit iranischen Regierungsvertretern in Teheran eingetroffen. Johnson will sich dort für die Freilassung der seit beinahe zwei Jahren inhaftierten Nazanin Zaghari-Ratcliffe und weiterer Gefangener mit doppelter britisch-iranischer Staatsangehörigkeit einsetzen. Er werde seine „schwerwiegende Besorgnis“ über die Fälle zum Ausdruck bringen und sich für die Freilassung einsetzen, wo es humanitäre Gründe dafür gebe, hatte Johnson vor seinem Abflug nach Teheran mitgeteilt.

Für Johnson geht es auch um seine eigene politische Zukunft. Ihm wird vorgeworfen, die Lage von Zaghari-Ratcliffe verschärft zu haben. Johnson hatte im November vor einem Parlamentsausschuss in London gesagt, sie habe im Iran Journalisten ausgebildet. Zaghari-Ratcliffe bestreitet dies. Nach ihrer Darstellung war sie zu einem rein privaten Aufenthalt mit ihrer inzwischen drei Jahre alten Tochter in den Iran gereist.

Der 37-jährigen Projektmanagerin der Thomson Reuters Stiftung wird Verbreitung von Propaganda gegen das iranische Regime und die Vorbereitung eines Umsturzes vorgeworfen. Ihr droht eine fünf- bis zehnjährige Haftstrafe. Ihre Tochter ist in der Obhut der Großeltern im Iran, ihrem Ehemann Richard Ratcliffe wird die Einreise in das Land verweigert.

London zieht in Erwägung, Teheran rund 400 Millionen Pfund aus einem Waffenabkommen von vor 1979 zu zahlen. Beide Seiten geben an, dass das Geld nichts mit der Frau zu tun habe. Doch hatten die USA 2016 eine ähnliche Zahlung vorgenommen, als der Iran vier US-Bürger freiließ.

Johnson wird neben seinem iranischen Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif auch Atom-Chef Ali Akbar Salehi und den Sekretär des Sicherheitsrates, Ali Schamchani, treffen. Geplant ist auch ein Treffen mit Präsident Hassan Ruhani. Bei seinem ersten Besuch im Iran will Johnson auch über die Zukunft des von den USA kritisierten Wiener Atomabkommens und den Krieg im Jemen sprechen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%