WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Wo Welten aufeinander prallen Kalifornien: Im Tal der Paradoxe

Ein einsamer Baum steht auf einem vom Waldbrand verkohlten Hügel nahe Healdsburg, Kalifornien. Quelle: AP

Während im Silicon Valley die Zukunft erfunden wird, leidet Kalifornien unter den Problemen der Gegenwart – von maroder Infrastruktur, Stromausfällen und Waldbränden bis hin zu unbezahlbarem Wohnraum.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Am vergangenen Sonntag tat ich das, was ich oft mache, wenn ich am Wochenende keine Lust zum Arbeiten, Lesen oder Aufräumen habe. Ich setzte mich ins Auto und fuhr den Küstenhighway 1 hinab. Vorbei an Monterey und Carmel. Mein Ziel: Big Sur. Es ist eine der eindrucksvollsten Strecken der Welt. Sie lässt sich schwer beschreiben. Es ist, als ob man sich in einem unfassbar schönen Gemälde bewegt, das die Natur live malt und dabei den Pinselstrich ständig verändert. Der Wind weht, die Wellen tosen, plötzlich zieht Nebel auf.

Es ist ein erhebendes Gefühl, auf dem Aussichtspunkt hinter der Bixby-Brücke zu stehen und auf die zerklüfteten Felsen im Pazifik zu schauen. Oder auf der Rückfahrt in Asilomar zu stoppen, am Strand zu wandern und dabei die Seeanemonen zu bestaunen. Ich habe diesen Ausflug während meiner 20 Jahre als WirtschaftsWoche-Korrespondent in Kalifornien bereits hunderte Male gemacht und in Tausenden Fotos verewigt. Die Landschaft berührt mich jedes Mal aufs Neue.

Bei meiner jüngsten Fahrt hatte ich jedoch einen weiteren Grund, das Haus zu verlassen. Mein Energieversorger PG&E hatte den Strom abgeschaltet. Zwölf Stunden war er nun schon weg. Angeblich sollte es diesmal Tage dauern. In der Luft roch es nach Waldbrand, den das Abschalten der Energietrassen eigentlich verhindern sollte. Der örtliche Wasserversorger warnte, dass auch das Wasser knapp werden könnte, weil die Generatoren zum Pumpen nur begrenzt Kapazität hätten. Immerhin das Internet funktionierte noch. Eine schnelle Recherche versprach klare Luft, Sonnenschein und Strom in meinem Lieblingsrestaurant in Big Sur. Auf meiner Rückfahrt ergatterte ich in einem Supermarkt die vorletzte Mega-Packung Eiswürfel, um den abgeschalteten Kühlschrank daheim auf gute alte Art umzurüsten.

Raue Schönheit: Winterwolken hängen tief über der Küstenlinie von Big Sur. Quelle: AP

Kalifornien ist ein Paradies – landschaftlich. In der Silicon-Valley-Metropole San Jose scheint die Sonne an über 300 Tagen im Jahr. Eine Sonnenbrille ist hier ein Muss, sie schützt die Augen vor den Strahlen. Allerdings nicht vor den Problemen, die den Golden State plagen. Da stößt selbst die sprichwörtliche rosarote Brille an ihre Grenzen.

Kaliforniens Infrastruktur ist marode. Die Highways sind holprig und staugeplagt. Das Stromnetz ist notorisch instabil, der Grundwasserspiegel niedrig und mit Schwermetallen belastet. Mit einem Bruttogehalt von unter 100.000 Dollar im Jahr gilt man im Hightech-Tal und San Francisco schon als benachteiligt. So wie Lehrer, von denen einige täglich mehrere Stunden aus ihren Wohnorten im Hinterland anreisen. Facebook und Google zahlen ihren Praktikanten nicht grundlos 8000 Dollar im Monat und bieten kostenloses Essen für alle Mitarbeiter. Von dem Salär bleibt wenig übrig, besonders für Neuankömmlinge. In San Francisco liegt die Median-Miete für ein Einzimmer-Appartement bei 3600 Dollar. Wer sich das nicht leisten kann oder sparen will, dem offeriert das Start-up Podshare Doppelstockbetten in einem Loft für 1350 Dollar im Monat. Momentan ist alles ausgebucht.

In San Francisco verrichten die Obdachlosen ihre Notdurft auf dem Gehsteig. In Palo Alto und Mountain View leben Wohnungslose in Autos oder Wohnwagen am Straßenrand. Auf den Parkplätzen neben den Highways 101 oder 280 schlafen nachts Uber -und Lyft-Fahrer aus dem landwirtschaftlich geprägten Central Valley in ihren Autos, um in aller Frühe nach San Francisco fahren und dort auf den nächsten Auftrag per Smartphone lauern zu können.

Nichts geht mehr: Stau auf der San Francisco-Oakland Bay Bridge - trotz fünf Fahrspuren. Quelle: AP

Im Vergleich zu diesen extremen Lebensbedingungen erscheinen die Probleme in meinem Wohnort trivial. Dort nervt der stetige Strom von Autos, der sich morgens ab sieben Uhr durch die engen, kurvigen Straßen quält. Denn weil der Highway dann schon völlig verstopft ist, lotst Google Maps die Pendler durch die angrenzenden Orte. Auf dem sozialen Netzwerk Nextdoor wird schon diskutiert, ob sich nicht Barrikaden errichten ließen, indem die eigenen Autos strategisch ungünstig geparkt werden. Aber dann käme man ja auch selbst nicht mehr aus dem Haus.

Ich fühle mit den Pendlern und habe meinen Schlafrhythmus und meine Arbeitsplanung angepasst. Termine in San Francisco lege ich gern auf den Vormittag, fahre gegen 6 Uhr los, frühstücke im Starbucks, erledige meine E-Mails, treffe mich dann mit meinen Gesprächspartnern. Eine Stunde später loszufahren, bedeutet meist eine halbe bis eine Stunde Fahrzeit mehr. Dann versuche ich, vor 15 Uhr die Stadt zu verlassen. Wenn das nicht klappt, verschiebe ich die Abfahrt auf 19 Uhr.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%